Neuer Trikotsponsor Rakuten : FC Barcelona verdient 220 Millionen Euro

Der FC Barcelona trägt demnächst den Schriftzug eines japanischen Unternehmens auf dem Trikot. Eingefädelt haben den Deal Gerard Piqué und Shakira.

Gerard Piqué kann sich derzeit feiern lassen.
Gerard Piqué kann sich derzeit feiern lassen.Foto: AFP

Der FC Barcelona bekommt im nächsten Sommer einen neuen Trikotsponsor. Das japanische E-Commerce-Unternehmen Rakuten werde für die vier Spielzeiten zwischen 2017/2018 und 2020/2021 je 55 Millionen Euro zahlen, teilte der Klub von Weltfußballer Lionel Messi und Nationaltorwart Marc-André ter Stegen mit. Der 220-Millionen-Deal sei am Mittwoch in Barcelona unterzeichnet worden, sagte Klubpräsident Josep Bartomeu.

Der neue „Globalpartner für Innovation und Unterhaltung“ - eines der zehn größten Internet-Unternehmen der Welt - löst die Fluggesellschaft Qatar Airways als Haupttrikotsponsor ab dem 1. Juli 2017 ab. Wie der Verein mitteilte, wurden mit Rakuten auch erfolgsabhängige Bonuszahlungen vereinbart: Für den Gewinn der spanischen Liga bekommt Barça demnach 1,5 Millionen, für einen Triumph in der Champions League fünf Millionen Euro.

Barca sei nun der bestbezahlte Klub der Welt, sagt dessen Präsident

Bartomeu sagte, der FC Barcelona werde dank des Abkommens zum bestbezahlten Sportklub der Welt. Der Vereinsboss sagte, dass die Verhandlungen bei einem von Barcelona-Verteidiger Gerard Piqué 2015 in San Francisco organisierten Dinner aufgenommen worden seien. Piqué und seine Frau, Pop-Ikone Shakira, seien mit Rakuten-Chef Hiroshi Mikitani eng befreundet.

Die Katalanen bekommen auch von Ausrüster Nike große Geldsummen. Nach spanischen Medienberichten sind es mindestens 105 Millionen Euro pro Saison. Erst 2006, Jahrzehnte nach der Einführung der Trikotwerbung im Profi-Fußball, hatte der FC Barcelona im Rahmen eines Kooperationsabkommens mit dem Kinderhilfswerk Unicef die „blanke Brust“ aufgegeben. 2013 wurde Qatar Airways der erste rein kommerzielle Sponsor auf der Brust der Stars um Messi und Iniesta. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben