Nordische Kombination : Haseney wird Dritter in Oberstdorf

Beim Weltcup der Nordischen Kombinierer in Oberstdorf erkämpfte sich Sebastian Haseney im Fotofinish den dritten Platz hinter dem Finnen Hannu Manninen und dem Österreicher Felix Gottwald.

Oberstdorf - Gottwalt sicherte sich den Sieg auf der WM-Strecke von 2005 nach zwei Sprüngen und dem 15-km-Langlauf mit einer Attacke am letzten Anstieg zum Burgstall. "Leider hat es am letzten Berg nicht gereicht, an Felix dran zu bleiben", sagte Deutschlands derzeit bester Winter-Zweikämpfer Sebastian Haseney.

Der 28-Jährige aus Zella-Mehlis war als 13. des Springens (121+121 m) mit 2:22 Minuten Rückstand auf den Österreicher Bernhard Gruber in die Loipe gegangen. Dort schlossen sich Haseney, Gottwald, Manninen und der am Ende viertplatzierte Amerikaner Bill Demong schnell zu einer Gruppe zusammen, die das Feld von hinten aufrollte. "Als Hannu uns eingeholt hatte, habe ich keine Führungsarbeit mehr geleistet, um Energie zu sparen", berichtete Haseney.

Bei Kilometer 12 passierte das Quartett den tapfer kämpfenden Gruber, der zwei Mal 133,5 Meter weit gesprungen war, und machte das Rennen unter sich aus. 4,6 Sekunden hinter Doppel-Olympiasieger Gottwald hatte Manninen im Spurt die schnellsten Beine und verwies Haseney um 0,2 Sekunden auf Rang drei. "Es war ein sehr hartes Rennen, vor allem weil mir der weiche Schnee nicht liegt. Ich bin zufrieden", sagte Haseney nach seinem vierten Podestplatz in dieser Saison.

Weniger glücklich schaute Ronny Ackermann drein, der mit 1:36,6 Minuten Rückstand Zehnter wurde. Der Thüringer vergab eine bessere Platzierung durch zwei schwache Sprünge von 119 und 119,5 Meter. "Mir hat auf der Schanze die Spritzigkeit gefehlt. Ich war ziemlich müde und körperlich nicht fit. Heute ging einfach nicht mehr", resümierte Ackermann. Eine tolle Vorstellung lieferte der Winterberger Steffen Tepel. Der 21-Jährige belegte Rang 15 und schaffte damit die halbe WM-Norm. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben