Oasis-Legende Noel Gallagher : Die EM 2016 hat keine Seele

Das englische Team? Eine große Enttäuschung! Der Trainer ist einfach nicht gut. Er wird wieder den lausigen Rooney aufstellen und damit fängt der Dreck doch schon an. Ein Gastbeitrag.

Noel Gallagher
Ex Oasis-Mitglied Noel Gallagher findet das englische Team nicht so super.
Ex Oasis-Mitglied Noel Gallagher findet das englische Team nicht so super.Foto: imago/Colorsport

Halten wir zunächst einmal fest: Die Uefa hat es versaut. So wie sie es immer wieder versauen. Sie haben die EM mit tausenden Mannschaften aufgebläht und ihr damit die Seele rausgerissen. Ich fand die EM früher viel besser als die WM. Es gab weniger Mannschaften, von daher mussten die Teams von der ersten Minute voll da sein. Alle Großen waren dabei, außer eben Brasilien und Argentinien. Okay, die beiden fehlen, aber wer interessiert sich schon verdammt noch mal für die restlichen Mannschaften der Welt?! Bei einer Europameisterschaft ging es früher direkt zur Sache.

Zidane kotzte in den Strafraum und knallte dann den Ball rein

Ich erinnere mich noch an das erste Spiel der Engländer im Jahr 2004 gegen Frankreich, das habe ich im Stadion in Lissabon gesehen. Es war ein großartiges Match, England führte, dann kam Zinedine Zidane. Setzte erst einen Freistoß rein und trat dann zum Elfmeter an. Er wartete, bis der Schiedsrichter den Ball freigab, und kotzte währenddessen in den Strafraum. Dann pfiff der Schiri und Zidane knallte den Ball eiskalt rein. Als wäre nichts gewesen.

Bei den letzten Europameisterschaften war ich eigentlich immer dabei, vor vier Jahren legte ich sogar unsere Tour mit den „High Flying Birds“ in die Ukraine. Das war irgendwie irre da. Eines Abends nach den Spielen gingen wir noch aus und wollten in einen ganz normalen Klub in Kiew. Wir kamen da rein und sahen, wie überall leicht bekleidete Damen auf riesigen Kissen tanzten. Dabei war kein Mensch in dem Laden. Der DJ wechselte schnell die Musik und spielte „Wonderwall“, als er uns sah. Wir machten, dass wir wegkamen.

Englische Fans kann ich nicht empfehlen

Ich habe kein Problem, mich bei den Turnieren unter die Fans zu mischen, aber mit den englischen rumzuhängen – das kann ich nicht unbedingt empfehlen. Diese EM werde ich allerdings nicht im Stadion verfolgen können, weil wir diesmal während des Turniers in den USA auf Tour sind.

Die Amerikaner interessieren sich einen Scheiß für Fußball, sie haben eher Spaß an Basketball, Baseball oder am verdammten Skateboarding. Also werde ich mir die Spiele bis zum Finale wohl auf einem kleinen Laptop im Tourbus anschauen müssen. Ich bin aber auch kein leidenschaftlicher England-Fan, weil meine Eltern aus Irland stammen. Wenn England auf Irland treffen würde, dann wäre ich auf jeden Fall für die Iren.

Und seien wir ehrlich: Die Engländer werden sowieso wieder im Viertelfinale rausfliegen. In diesem Jahr haben sie zwar eine so talentierte Mannschaft wie lange nicht mehr. Jamie Vardy brennt, Dele Alli im Mittelfeld, Joe Hart im Tor. Doch der Trainer ist einfach nicht gut.

Roy Hodgson? Ich bitte euch. José Mourinho würde diese Jungs ins Finale führen, aber Hodgson wird wieder all die Alten mitnehmen. Ich garantiere euch, er wird wieder den lausigen Rooney aufstellen und damit fängt der Dreck doch schon an.

England eine Weltmacht im Fußball? Ein Märchen!

Ich verstehe das ganze Gerede, England sei eine Weltmacht im Fußball, sowieso nicht. Das ist ein Märchen. Sie waren schon immer ein Team von Individualisten. Wenn du großartige Einzelspieler in deiner Mannschaft hast, so wie sagen wir mal Argentinien, dann ist das okay, dann kannst du weit kommen. Aber die gab es nun mal auch in den letzten Turnieren nie.

England hat in der Geschichte nur einen einzigen Titel gewonnen. Und der war beim Heimturnier vor zig Jahren und dazu noch etwas umstritten, um es mal vorsichtig auszudrücken. Die Leute halten viel von England, weil sie an die Premier League denken. Wenn du dir aber alle Spitzenmannschaften dieser Liga aus den letzten Jahren anschaust, dann waren da vielleicht nur zwei, höchstens drei Engländer in der Startelf. So sieht es doch aus.

Deutschland haut England in neun von zehn Fällen raus

Wahrscheinlich habt ihr es in Deutschland nicht so mitbekommen, aber die englische Presse ist nach dem 3:2-Sieg in Berlin komplett ausgerastet. Wenn du da eine Zeitung aufgeschlagen hast, dachtest du, England wäre schon Europameister. Dabei ist ganz klar: Bei einem Turnierspiel, wenn es darauf ankommt, wird das eine ganz andere Angelegenheit. Deutschland haut England in neun von zehn Fällen raus.

Ihr habt Weltklasseleute wie Müller, dann Neuer, den besten Torwart, und Özil, wenn er mal Lust hat. Ich überlege, wer Deutschland gefährlich werden könnte. Spanien nicht, die sind auf dem Weg nach unten. Frankreich spielt zwar zu Hause und sie haben gute, aber keine sehr guten Spieler. Da fehlt ein echter Ausnahmestürmer, Benzema können sie nicht ersetzen. Giroud spielt nur Hundescheiße. Sonst fällt mir keiner ein.

Ich würde sagen, dass Deutschland, Frankreich, Spanien ins Halbfinale einziehen – und dazu eine osteuropäische Mannschaft, das habe ich irgendwie im Gefühl. Wenn ich 500 Euro auf den Europameister setzen würde, dann in jedem Fall auf Deutschland.

Aufgezeichnet von Ron Ulrich.

Der EM-Kader 2016
St. Denis im Blick. Die deutschen Nationalspieler um Toni Kroos wollen nach dem WM-Sieg 2014 nun auch Europameister werden.Weitere Bilder anzeigen
1 von 24Foto: dpa/Dedert
10.06.2016 16:23St. Denis im Blick. Die deutschen Nationalspieler um Toni Kroos wollen nach dem WM-Sieg 2014 nun auch Europameister werden.

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben