Über Bayern-Trainer Jupp Heynckes : „Wer ist Pep Guardiola?“

Vor dem Pokalendspiel zwischen dem FC Bayern München und dem VfB Stuttgart erklärt der Mentaltrainer Steffen Kirchner im Interview mit dem Tagesspiegel die größten Stärken von Bayern-Trainer Jupp Heynckes.

von
Mentaltrainer Steffen Kirchner meint, dass Bayern-Trainer Jupp Heynckes derzeit motiviert durch sein baldiges Karriereende an seinem persönlichen Limit arbeitet.
Mentaltrainer Steffen Kirchner meint, dass Bayern-Trainer Jupp Heynckes derzeit motiviert durch sein baldiges Karriereende an...Foto: Reuters

Herr Kirchner, was ist die größte Stärke des Motivators Jupp Heynckes?

Eine seiner größten Stärken, und das teilt er mit allen großen Trainern, ist eine unglaubliche Empathie und Kommunikationsfähigkeit. Heynckes steht spätestens jetzt auf einem Level mit Franz Beckenbauer und Ottmar Hitzfeld. Die zeichnet aus, dass sie nicht nur fachlich gut sind, sondern auch gute Persönlichkeiten. Auf der Welt gibt es höchstens eine Handvoll Trainer, die für den FC Bayern München infrage kommen und diese Persönlichkeit haben. Jürgen Klinsmann hatte sie zumindest damals noch nicht, Louis van Gaal wird sie vielleicht nie haben und von Felix Magath müssen wir nicht reden.

Die Empathie unterscheidet einen guten Trainer von einem herausragenden Trainer?

Ja. Du musst es menschlich auf die Reihe kriegen. Es gibt Grundbedürfnisse, die alle Menschen haben. Eines davon ist, dass sie dazugehören wollen. Den vielen Spielern, die nicht spielen können in einer so guten Mannschaft, muss ich mit wahnsinnig viel Empathie begegnen. Ich brauche viel Zeit fürs Gespräch, einfach eine gute Kommunikationskompetenz. Dann stellen sie sich trotzdem in den Dienst der Mannschaft, wie der Arjen Robben. Matthias Sammer hat das gut erklärt: Individualisten schreien nach Liebe. Stars sind häufig Individualisten, trotzdem brauchen die ein Verbundenheitsgefühl.

Kommt Heynckes mit dem Typus des Individualisten besonders gut klar?

Diese Einzelgänger sind Menschen, die frei sein wollen, Unabhängigkeit brauchen. Das sind Einzelsportler in einer Teamsportart, Oliver Kahn ist ein Paradebeispiel. Diesen Sportlern kann ich aber trotzdem eine Teamfähigkeit antrainieren, denn kein Mensch will einsam sein. Ein Individualist hat seine eigenen Ziele, und ich muss ihm erklären, wie er die erreicht, indem er sich in das Teamziel investiert.

Die Bayern feiern - und lassen sich auch nicht vom Regen stoppen
Der Münchner Rathausbalkon als Spielwiese der Bayern-Spieler. Am Tag nach dem Pokalsieg gegen den VfB Stuttgart passt nur das Wetter in München nicht zur Stimmung.Weitere Bilder anzeigen
1 von 71Foto: AFP
01.06.2013 17:53Der Münchner Rathausbalkon als Spielwiese der Bayern-Spieler. Am Tag nach dem Pokalsieg gegen den VfB Stuttgart passt nur das...

Und wie kann man das erreichen?

Wenn ich ihn dabei emotional ansteuere und ihn nicht nur belehre, dann habe ich diese Chance. Da muss man sehr strategisch vorgehen, ihn auch immer gleich loben und begünstigen, wenn er das richtig macht. Arjen Robben ist egoistischer als andere, und der muss auch so spielen, Gleichmacherei hilft da nicht. Aber er muss auch dazulernen, dass er noch viel mehr Anerkennung kriegt als für seine Alleingänge, wenn er auch im Defensivbereich für die Mannschaft arbeitet.

Auch Heynckes scheint die Anerkennung sehr wichtig zu sein. Er hat pikiert reagiert, als man ihn fragte, ob er sich Tipps bei seinem Nachfolger Pep Guardiola holen würde.

Jupp Heynckes erwartet absoluten Respekt, weil er selbst auch wahnsinnig respektvoll mit Menschen umgeht. Das ist auch ein Grund, warum er da sehr stark die Stacheln ausgefahren hat. Wer ist denn Pep Guardiola im Vergleich zu Jupp Heynckes? Das ist ein junger Trainer mit hohem Potenzial, der aber bisher in einem einzigen Klub Erfolge hatte, in dem das fast ein Selbstläufer war. Jupp Heynckes hat das über Jahrzehnte in vielen Ländern und Klubs gezeigt. Er sieht sich dort zu Recht auf Grund seiner Erfahrung auf einem anderen Level. Dass er da jetzt hingestellt wird, als ob er sich Tipps holen muss, das ging ein bisschen gegen sein Ego, aber vor allem gegen sein Respekts- und Wertschätzungsgefühl.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben