• Vom VfB Stuttgart bis zu Hertha BSC: Abstieg aus der Bundesliga: Warum eigentlich nicht?

Vom VfB Stuttgart bis zu Hertha BSC : Abstieg aus der Bundesliga: Warum eigentlich nicht?

Sechs Bundesliga-Klubs kämpfen verzweifelt um den Klassenerhalt. Warum eigentlich? Wir erklären, weshalb ein Abstieg dem ein oder anderen Verein durchaus mal ganz gut tun könnte.

Die Situation des VfB Stuttgart: Tabellenplatz: 18, Punkte: 30, Tordifferenz: -20, Restprogramm: 16.5.: Hamburger SV (H), 23.5.: SC Paderborn (A).
Die Situation des VfB Stuttgart: Tabellenplatz: 18, Punkte: 30, Tordifferenz: -20, Restprogramm: 16.5.: Hamburger SV (H), 23.5.:...Foto: dpa

VFB STUTTGART: Wie Stuttgart 21 - Unterirdisch

Der VfB Stuttgart war mal ’ne ziemliche Nummer im deutschen Fußball. Platz vier in der ewigen Bundesliga-Tabelle, hinter Bayern, Bremen und Hamburg, aber noch vor Dortmund, Mönchengladbach und Schalke. Und so haben sie sich auch gesehen, bei den Großen der Liga.

Dabei ist ihre Tendenz stark fallend. 2013 Tabellenzwölfer, im Vorjahr 15., und in der aktuellen Spielzeit krebsen sie schon so lange am unteren Rand entlang, dass es einfach auch mal gut ist. Es wird mal Zeit für das Gründungsmitglied der Bundesliga. Es wäre das erste Mal seit 1975. 38 Jahre ist auch eine lange Zeit.

Der VfB muss absteigen, um sich neu erfinden zu können. Und er fiele ja weich. Für diesen Fall gibt es reichlich Zusagen der Sponsoren (30 Millionen Euro Einnahmen derzeit), dass sie ein Reparaturjahr mitgingen. Und außerdem, einen Trainer, der sich in der Zweiten Liga auskennt, Alexander Zorniger, haben sie auch, wie geschwätzige VfB- Funktionäre verrieten, aber niemand offiziell sagt.

Und überhaupt: Wer seine Zukunft unter der Erde sieht – „Stuttgart 21“ –, sollte auch mal diese Perspektive einnehmen. Ab ins Untergeschoss. (miro)

16 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben