Warmup! Die NFL-Kolumne zum 4. Spieltag : Frischer Wind in Dallas

Bei den Dallas Cowboys schien nach der erneuten Verletzung von Star-Quarterback Tony Romo die nächste Katastrophen-Saison programmiert. Stattdessen gewinnen die Texaner - und könnten gleichzeitig ihren Spielmacher für die Zukunft gefunden haben.

von
Wach-Ablöse? Rookie Dak Prescott und der verletzte Tonz Romo (r.).
Wach-Ablöse? Rookie Dak Prescott und der verletzte Tonz Romo (r.).Foto: imago

Da war es schon wieder passiert: Tony Romo wird nach einem missglückten Spielzug von Seattles Verteidiger Cliff Avril getackled und bleibt verletzt am Boden liegen. Wieder die Schulter. Gut zweieinhalb Wochen vor dem Start der regulären NFL-Saison wird an diesem 25. August nach dem Testspiel gegen die Seahawks klar: Die Cowboys werden mal wieder einen großen Teil der Saison ohne ihren Star-Quarterback auskommen müssen.

Tony Romo ist für das Team aus der texanischen Metropole so etwas wie Fluch und Segen zugleich. Mit ihm sind sie zwar gut, aber nicht gut genug. Und ohne ihn geht gar nichts. Von den Fähigkeiten gehört Romo zum allerbesten, was es auf dieser wichtigsten Position im American Football gibt. Seit seinem Debüt 2006 ist es hauptsächlich ihm zu verdanken, dass die Cowboys regelmäßig zum Kreis der Favoriten gezählt werden. Doch dann sind da diese Makel: Romo hat immer wieder mal in entscheidenden Momenten Fehler begangen oder einfach Pech gehabt, sodass es nie für mehr als die erste Hauptrunde der Play-offs reichte. Hinzu kommt seine Verletzungsanfälligkeit. In den letzten drei Spielzeiten verpasste er 14 Spiele, nur ein einziges davon konnten die Cowboys gewinnen.

Ein Rookie als Romo-Erbe?

Somit war es durchaus bemerkenswert, was die Cowboys dieses Jahr im Draft machten, in dem sich die Profi-Teams die besten Talente aus der College-Liga sichern können. Am dritten und letzten Tag, zu einem Zeitpunkt, an dem die wichtigsten Entscheidungen längst getroffen und die meisten halbwegs bekannten Namen aus dem Pool der Nachwuchsspieler vergriffen waren, wählten die Dallas Cowboys mit dem 135. Pick Quarterback Dak Prescott von der Mississippi State University.

Ein junger Spielmacher, der im Laufe seiner College-Karriere durchaus Potenzial gezeigt hatte und nun als Ersatzmann hinter dem mittlerweile 36 Jahre alten Tony Romo noch eine Weile lernen und reifen kann, das erschien sinnvoll.

“Ich denke dass wir Rookies uns alle noch entwickeln müssen, um bessere NFL-Spieler zu werden”, gab Prescott damals bescheiden zu Protokoll. “Wenn das bedeutet, für ein oder zwei Jahre die Nummer zwei zu sein und alles von Tony Romo zu lernen, bin ich bereit dafür”. Romos Verletzungs-Historie wird auch ihm zu diesem Zeitpunkt bekannt gewesen sein. Einen besseren Klub hätte Prescott sich also kaum wünschen können.

Mit zwei Neulingen zum Erfolg

Mittlerweile gilt das wohl auch anders herum: Eine bessere Romo-Vertretung könnten sich die Cowboys wohl kaum wünschen. Der Rookie, nach Romos Verletzung ins kalte Wasser geworfen und von Saisonbeginn an Starting Quarterback der Cowboys, überzeugt bislang durch eine sichere und schon sehr reif wirkende Spielweise. In den ersten drei Spielen unterlief ihm noch keine einzige Interception. Und was noch viel wichtiger ist: die Cowboys gewinnen. Nach einer knappen Auftaktniederlage gegen die New York Giants führte Prescott seine Mannschaft zu zwei Siegen und somit mehr, als in den 14 Romo-losen Spielen der vergangenen drei Jahre zusammen. Auch am Sonntag bei den San Francisco 49ers (Beginn 22.25 Uhr deutscher Zeit) ist Dallas Favorit.

Ein weiterer Leistungsträger ist mit Running Back Ezekiel Elliot ebenfalls ein Liga-Neuling, auf dem als 4. Pick des Drafts aber auch entsprechend höhere Erwartungen lagen. Das Rookie-Tandem bringt frischen Wind in die Offensive um die etablierten Star-Spieler Jason Witten (Tight End) und Dez Bryant (Wide Receiver).

Was beim Draft schon einige Experten vermuteten, scheint sich nun zu bestätigen: dieser 135. Pick der Texaner war ein sogenannter Steal, ein Schnäppchen. Sieben andere Quarterbacks wurden vor Prescott ausgewählt, einige dieser Teams dürften mittlerweile mit etwas Neid nach Dallas schauen. Und die Trainer der Dallas Cowboys müssen sich, wenn es so weitergeht, wohl mit der Frage beschäftigen: Was tun, wenn Tony Romo wieder fit ist?

--

Die Ansetzungen für den 4. Spieltags (alle Angaben in deutscher Zeit):

Freitag, 02.25 Uhr:

Cincinnati Bengals - Miami Dolphins

Sonntag, 15.30 Uhr:

Jacksonville Jaguars - Indianapolis Colts

Sonntag, 19.00 Uhr

Atlanta Falcons - Carolina Panthers

Chicago Bears - Detroit Lions

Baltimore Ravens - Oakland Raiders

Houston Texans - Tennessee Titans

New England Patriots - Buffalo Bills

New York Jets - Seattle Seahawks

Washington Redskins - Cleveland Browns

Sonntag, 22.05 Uhr:

Tampa Bay Buccaneers - Denver Broncos

Sonntag, 22.25 Uhr:

Arizona Cardinals - Los Angeles Rams

San Diego Chargers - New Orleans Saints

San Francisco 49ers - Dallas Cowboys

Montag, 02.30 Uhr:

Kansas City Chiefs - Pittsburgh Steelers

Dienstag, 02.30 Uhr:

Minnesota Vikings - New York Giants

--

An dieser Stelle schreiben wir jeden Donnerstag zu einem Thema rund um den kommenden NFL-Spieltag. Sonntags sind wir dann den gesamten Football-Tag (ca. 18.00 Uhr bis zum nächsten Morgen) per Liveblog dabei und immer Dienstags runden wir den Spieltag mit unseren fünf Fragen ab.

--

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben