WM 2014 : Brasilien ist erstmalig vom WM-Traum berauscht

Lange fand die brasilianische Mannschaft nicht in die WM und das Volk murrte. Nach dem Sieg über Kamerun herrschte nun zum ersten Mal eine Verbundenheit zwischen dem Brasilien auf der Straße und dem Brasilien auf dem Platz.

von
Jubel ohne Zwischentöne.
Jubel ohne Zwischentöne.Foto: dpa

Der Tag ging, und es kam die Samba. Muss ja immer sein in Brasilien, am Strand und auf dem Fußballplatz und gerne auch im Flugzeug. Also nahm Dante sein Cavaquinho mit an Bord, als die Seleçao brasileira sich am späten Abend auf den Weg machte. Es war eine weite Reise von Brasilia über Rio ins WM-Quartier in die Berge von Teresopolis, da konnte ein bisschen Musik nicht schaden. Ein Cavaquinho ist ein Zwischending aus Gitarre und Ukulele, der Münchner Brasilianer Dante hat es immer dabei, denn er ist in der Nationalmannschaft für das Musikprogramm zuständig. Neben ihm saß Daniel Alves und schlug eine Trommel, einen Sitz weiter bearbeitete Bernard eine Mini-Marimba, und gemeinsam mit den übrigen Kollegen stimmten sie eine Sambo do Brasil an. Was für ein Abend!

Zum ersten Mal in dieser WM berauschte sich Brasilien an seinem Anspruch, die Fußball-Welt zu beherrschen. Das 4:1 im letzten Vorrundenspiel über Kamerun vermittelte dem fünffachen Weltmeister viel von dem Selbstbewusstsein, das in den vergangenen Tagen verloren gegangen war, nach dem bescheidenen 0:0 gegen Mexiko und einer nicht enden wollenden öffentlichen Diskussion über WM-Tauglichkeit der vermeintlichen Komparsen rund um die Lichtgestalt Neymar.

Was wäre die WM ohne ihre Fans?
Drei argentinische Götter: Maradona, Messi und der Papst. Ob es dem Star der Argentinier gelingt, sie zum Titel zu führen wie einst Diego Maradona? Den Segen von Papst Francisco hat er sicher.Weitere Bilder anzeigen
1 von 69Foto: dpa
02.07.2014 14:11Drei argentinische Götter: Maradona, Messi und der Papst. Ob es dem Star der Argentinier gelingt, sie zum Titel zu führen wie...

Neymar ist nun der sechstbeste Artilheiro

„Das war unser bestes WM-Spiel“, erzählte Neymar später, als ihn die Kameras verfolgten und die Mikrofone bedrängten. „Ich bekomme von überall Glückwünsche, und die haben wir uns verdient.“ Der Stürmer vom FC Barcelona zelebrierte im Stil des Künstlers zwei wunderschöne Tore, er kommt jetzt schon auf 35 in 52 Spielen, damit ist er der sechstbeste Artilheiro in der Geschichte der Nationalmannschaft. Mit 22 Jahren. Im Stadion skandierten sie „der Champion ist zurück“ und, kleiner Gruß an den Nachbarn: „Argentinien, warte nur! Deine Stunde wird noch kommen!“

Außerhalb der Amüsiermeilen war es zwar beängstigend leer an diesem Montagabend in Brasilien. Auf den Boulevards von Sao Paulo zogen Radfahrer ausnahmsweise ohne Lebensgefahr ihre Spuren, in Rio de Janeiro fehlten die berüchtigten Staus im Feierabendverkehr, aber was heißt schon Feierabend. Bei den brasilianischen Spielen ist an geregelte Arbeitszeiten nicht zu denken, die meisten Unternehmen geben ihren Angestellten einen zusätzlichen Tag WM-Urlaub.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben