BERLIN, aber oho : Blattgold Dressing

Salatsaucen aus der Tüte oder Flasche sind nichts für Hobbyköche. Es sei denn, sie stammen von Adam Mikusch.

Lukas Wohner
Adam Mikusch, Gründer und Inhaber von Blattgold Dressing.
Adam Mikusch, Gründer und Inhaber von Blattgold Dressing.Foto: Lukas Wohner

Dass fertige Dressings Mist sind, würde Adam Mikusch wohl unterschreiben. Während er selbst nie eines kaufen und sich stets fürs Selbermachen entscheiden würde, verkauft Mikusch anderen allerdings genau das: fertige Salatsaucen. Dass gleichgesinnte Kochenthusiasten ihre Salate mit seinen Dressings veredeln statt mit eigenen, liegt wohl daran, dass seine Kreationen eben doch selbst gemacht sind. Der einstige Grafikdesigner verkauft seine Saucen nämlich nicht nur in seinem Laden „eat berlin“ in den Hackeschen Höfen, bei Reichelt, Kaiser's und in diversen Gourmetgeschäften. In seinem „Haus der feinen Kost“ rührt er das Blattgold auch regelmäßig eigenhändig an und füllt es in kleine Flaschen ab. Auf Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe und Co. verzichtet er dabei. Der ursprüngliche 15-Liter-Topf ist mittlerweile einem 200-Liter-Exemplar gewichen, der die kleine Küche fast sprengt. Neben den drei Sorten Balsamico-Basilikum, Honig-Senf und Balsamico-Vanille hat Adam Mikusch für die Grillsaison eine Senfsauce entwickelt, die auch Salatmuffeln schmeckt. Und für all diejenigen, die den Wortwitz nicht verstanden haben, gibt es das Superior Dressing mit echtem Blattgold. Das allerdings nur auf Bestellung.

Berlin hat gut 160 000 kleine Unternehmen. Jeweils eines davon stellen wir montags bis freitags vor.

Chef: Adam Mikusch (34)

Branche: Feinkost

Mitarbeiter: 2

Gründungsjahr: 2010

Firmensitz: Kameruner Straße 14, Wedding

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben