"Lieferheld" : Viel Potenzial auf dem Teller

Entstanden ist die Idee aus dem eigenen Lebenswandel: Niklas Östberg gründete "Lieferheld", weil er selbst gern und viel Essen bestellte. Der Markt mit den Online-Lieferdiensten ist heute hart umkämpft. Östberg ist aber trotzdem fest überzeugt: Da ist noch viel Luft.

Sabine Hölper
Niklas Östberg Foto: Mike Wolff
Niklas ÖstbergFoto: Mike Wolff

Laut Wikipedia ist ein Held eine Person mit besonders herausragenden Fähigkeiten oder Eigenschaften, die sie zu besonders hervorragenden Leistungen, sogenannten Heldentaten, treiben. Als Helden führt das Online-Lexikon unter anderem den Griechen Odysseus an, den Räuberhauptmann Robin Hood oder Gustav II. Adolf von Schweden. Auch Niklas Östberg ist Schwede. Und auch er kennt sich gut mit dem Heldentum aus. Er ist der Gründer von "Lieferheld", einer Online-Plattform für Essensbestellungen. Bei der Namensfindung dachte er allerdings weniger an Gustav II. Adolf, sondern an die Lieferfahrer, die "heldenhaft bei Wind und Wetter das Essen ausfahren". Sie sind die Lieferhelden.

Wer Hunger hat, aber weder selbst kochen will noch Lust hat, ins Restaurant zu gehen, ruft beim Pizzadienst an. Oder er geht auf die Webseite von Lieferheld.de, überlegt, ob er italienisch, mexikanisch oder indisch essen will, gibt seine Postleitzahl ein, wählt aus einer Vielzahl Restaurants aus, klickt auf das Gericht, bezahlt online – und wartet aufs Essen. Seit knapp zehn Jahren läuft das so. Seitdem Start-ups das Potenzial erkannt haben, das das Thema Essen bietet.

Niklas Östberg hat dieses Potenzial 2008 erkannt. Er arbeitete damals als Berater bei Oliver Wyman, bestellte, auch weil er nicht kochen konnte, oft Essen nach Hause. "Aber ich wollte nicht immer im Restaurant anrufen und alles erklären. Ich wollte in Ruhe mein Essen bestellen", sagt er. Und weil er dachte, dass es vielen Menschen genauso geht wie ihm, gründete er einen Essenslieferdienst, den Vorläufer von Lieferheld. Als er 2010 auf die Entrepreneure Nikita Fahrenholz, Claude Ritter und Fabian Siegel traf, beschlossen die vier die Gründung von Lieferheld in Deutschland unter dem Dach des Berliner Inkubators Team Europe. Noch kein halbes Jahr später starteten sie mit Delivery Hero. [...]

Weiter geht es im Heft, das Sie hier bekommen können: Tagesspiegel Köpfe bestellen

1 Kommentar

Neuester Kommentar