Die Polizei und die Dealer vom Görlitzer Park : Ein Drogenfahnder packt aus

Sein Arbeitsplatz ist der Görlitzer Park in Kreuzberg. Er observiert Drogendealer. Hier erzählt der erfahrene Fahnder dem Tagesspiegel, wie die Situation für die Polizisten ist, was sie erleben und warum sie Tag für Tag immer frustrierter werden.

von
Dunkelziffer. Mittlerweile gibt es im Görlitzer Park so viele Dealer, dass manche in die Straßen ringsum ausweichen. In unserem text erzählt ein erfahrener Drogenfahnder, wie es vor Ort zugeht.
Dunkelziffer. Mittlerweile gibt es im Görlitzer Park so viele Dealer, dass manche in die Straßen ringsum ausweichen. In unserem...Foto: imago/Christian Mang

Eigentlich darf er nicht reden. Nicht über seinen Dienst, nicht über seinen Frust, nicht über die Wut und Ohnmacht seiner Kollegen. Aber jetzt ist er hier, an einem sicheren Ort in Kreuzberg, wo ihn niemand erkennt. Er ist ein Mann mit ruhiger Stimme und sanftem Gemüt, groß und stark gebaut, eine Erscheinung die Sicherheit ausstrahlt. Bald muss er wieder los, zum Dienst, Görlitzer Park. Drogendealer observieren.

Der Mann, wir nennen ihn hier Patrick Wendt, um ihn zu schützen, arbeitet seit mehr als zwei Jahrzehnten als Drogenfahnder bei der Berliner Polizei. Er ist kein kleiner Beamter. In dieser Geschichte geht es nur um ihn und seine Sicht der Dinge, um die Nöte und Sorgen seiner Kollegen, die Tag für Tag auch im Görlitzer Park im riskanten Einsatz sind. Es ist eine einseitige Geschichte, aber eine, die Einblicke gibt in die Welt derer, die uns beschützen sollen. Und das auch wollen, weil es ihr Berufsethos ist.

Kreuzberg, so muss man das wohl formulieren, schafft es nicht mehr hinaus aus den Schlagzeilen und den heftigen Debatten, die weit über Berlins Stadtgrenzen hinweg wahrgenommen werden. Erst der Oranienplatz und die Flüchtlinge, dann die Gerhart-Hauptmann-Schule und nun der Görlitzer Park mit seinem längst eskalierten Drogendealerproblem. Eine irritierende Unsicherheit hat sich breit gemacht in dieser Gegend. Kreuzberg ist wieder Synonym für Anarchie und Hilflosigkeit. In der Nacht zu Mittwoch gab es wieder einen blutigen Konflikt, als Passanten in einen Streit zwischen Dealern eingriffen.

Und mittendrin in diesem Gesamtdilemma, wie immer: die Polizei.

Gerade erst hat die hochrangig besetzte „Taskforce“ der Senatsverwaltung für Inneres zum Görlitzer Park eine Vielzahl an Maßnahmen beschlossen, die die Situation befrieden sollen. Wendt will das hier gar nicht kritisieren, er hofft ja selbst, dass „die da oben“ sich mal was Richtiges ausgedacht haben. Spezialisierte Staatsanwälte, Schwerpunktzonen, enge Zusammenarbeit aller Behörden, mehr Kommunikation zwischen den Einsatztruppen. Alles schön und gut, findet Wendt, aber da gibt es noch eine Maßnahme, bei der er dann doch zusammengezuckt ist und es laut wurde unter den Kollegen. Sie lautet: erhöhte Polizeipräsenz.

Wendt knurrt verächtlich: „Noch mehr? Nee!“

Er kennt viele Kollegen, die, wie er sagt, frustriert abgeschaltet haben. „Die machen nur noch Dienst nach Vorschrift, die machen ihren Job – aber sind nicht mehr mit dem Herzen dabei.“ Nun weiß der Mann schon selbst, wovon er spricht, er weiß, auf was er sich da eingelassen hat als Polizist, und die Kollegen, die wüssten das auch. Darüber will er gar nicht klagen: Dass es immer wieder Situationen gibt, in denen man massiv Überstunden macht und unter großem Druck steht – geschenkt. Berufsrisiko.

Polizeipräsident Klaus Kandt bei einem Einsatz im Görlitzer Park.
Polizeipräsident Klaus Kandt bei einem Einsatz im Görlitzer Park.Foto: dpa

Aber dieses Mal, sagt der erfahrene Fahnder, sei die Situation „strukturell anders“. Er meint: Sie sei gefährlicher. Denn viele seiner Kollegen, vor allem die aus den Hundertschaften „powern seit Monaten durch“. In ihnen macht sich das Gefühl breit, „es ist ein Dauerzustand, es wird sich nicht mehr ändern“. Erst den Görlitzer Park befrieden, dann die Demos sichern und schließlich die ganze Welt retten. Es wird gerade bitter gespottet an der Basis der Berliner Polizei.

Dazu kommen permanente interne Umstrukturierungen, ältere Kollegen gehen, aber die Stellen werden nicht neu besetzt. In der Bereitschaftspolizei führt das etwa dazu, dass viele Junge quasi Zwangsrekrutierte sind. Ohne Chance, auf absehbare Zeit zu wechseln.

Aber das alles ist letztlich nicht das wirkliche Problem dieses Mannes. Sein Problem lautet: „Wir sind zu liberal.“ Und dann sagt er noch einen Satz, der auch ausdrücken soll, warum er reden wollte: „Sie müssen wissen, in Kreuzberg gibt es keine Solidarität mit der Polizei. Wir sind der Feind.“

220 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben