Prozess um toten Flüchtling in Gerhart-Hauptmann-Schule : Wie wird ein Opfer zum Täter?

Ein Streit vor der Dusche. Am Ende ist ein Flüchtling tot. Seit Donnerstag steht der Angeklagte aus der besetzten Hauptmann-Schule vor Gericht. Wie wird ein gambischer Bauernsohn zum Messerstecher?

von
Der Tatort. Das Opfer Anwar R. soll den Täter beschimpft und angegriffen haben. In seinem Blut wurden später Drogen gefunden. Ein Zeuge sagt, er habe vor seinem Tod 36 Stunden nicht geschlafen. Thilo Rückeis
Der Tatort. Das Opfer Anwar R. soll den Täter beschimpft und angegriffen haben. In seinem Blut wurden später Drogen gefunden. Ein...Thilo Rückeis

Manchmal reicht schon ein Funke zum Brand. Wenn der Wind richtig steht und das Holz trocken ist. Dann ist die Katastrophe nicht mehr aufzuhalten. So lässt sich lesen, was am 25. April 2014 in der von Flüchtlingen besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg geschehen ist und gestern am Berliner Landgericht verhandelt wurde.

Der Gambier Nfamara J. hat den Marokkaner Anwar R. im einzigen Duschraum der Schule mit neun Messerstichen getötet. Das gab er gestern durch seinen Anwalt zu. Der Rest – war es Totschlag, Notwehr, ein minder schwerer Fall? – bleibt zu klären.

Doch wie wird einer vom Opfer zum Täter? Vom gambischen Bauernsohn, analphabetischen Familienvater, vom Flüchtling im Holzboot, vom Tomatenpflücker in Spanien zum Messerstecher in Berlin? Wie muss der Wind stehen?

Nfamara J., 41 Jahre, so schmächtig, dass die Hose rutscht, zieht die Schultern zum Kinn. Saal B129, Große Strafkammer. Er gräbt die Lippe in seinen dunkelblauen Rollkragenpullover, klemmt die Arme zwischen seine Oberschenkel, kehrt die Turnschuhspitzen zueinander. Versinkt zwischen Verteidiger und Dolmetscher. Unsichtbarer geht nicht.

Er scheint sich zu fragen: Wie bin ich hierhergekommen?

Manchmal wischt er sich Tränen aus dem Gesicht. Auch er scheint sich zu fragen: Wie bin ich nur hierhergekommen?

Es ist nicht leicht in diesen Tagen, jemanden zu finden, der diese Frage beantworten kann. Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg hat vorerst ein Besuchsverbot für die Schule verhängt – wieder einmal kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Bewohnern des seit 2012 besetzten Gebäudes und der Polizei. Der Bezirk ist wegen der Ausgaben rund um die Schule pleite. Was einst in Würzburg als Protestmarsch von Flüchtlingen nach Berlin startete – Residenzpflicht abschaffen, Asylverfahren beschleunigen, Arbeitserlaubnis bewilligen – und zu einer Bewegung inmitten der Hauptstadt, inmitten der Gesellschaft, herangewachsen war, ist zerstoben. Politiker brechen Versprechen, Unterstützer beschuldigen sich gegenseitig, Flüchtlinge drohen mit Selbstmord. Bislang sind alle Asylanträge – obwohl wohlwollende Prüfung versprochen war – abschlägig beschieden worden, bis auf die von jenen, die psychiatrische Probleme haben. Kürzlich wurde ein Flüchtling durchgedreht in Boxershorts in Potsdam aufgegriffen. Kaum einer will noch mit Namen sprechen, zu groß sind die persönlichen und politischen Abhängigkeiten. Und kaum einer kannte Nfamara J.

48 Kommentare

Neuester Kommentar