Rechtsextreme Soldaten : Was ein Nazi in der Bundeswehr erlebte

Christian Weißgerber war früher rechtsradikal - und gleichzeitig Rekrut bei der Bundeswehr. Er sagt: "Ich wurde dort sofort akzeptiert."

von
Auf Christian Weißgerbers Knie war früher eine Hakenkreuztätowierung zu sehen. Heute klärt er Schulklassen über Neonazis auf.
Auf Christian Weißgerbers Knie war früher eine Hakenkreuztätowierung zu sehen. Heute klärt er Schulklassen über Neonazis auf.Mike Wolff

Dass er ein Nazi war, hätten die Kameraden in der Friedensteinkaserne in Gotha schon beim gemeinsamen Duschen erkennen können. Seine Tätowierungen waren recht aussagekräftig, sagt Christian Weißgerber.

Welche denn so?

„Na, zum Beispiel die Hakenkreuze.“

Eines hatte er sich auf die Kniescheibe stechen lassen, ein anderes auf die Schulter, eines auf die Innenseite des Arms. Dazu der Thorshammer und die Rune eines SS-Freikorps. „Es hat sich keiner dran gestört“, sagt er. Im Gegenteil halfen die Tätowierungen, ins Gespräch zu kommen. Etwa über die Gefahren der multikulturellen Gesellschaft.

Wer dem 28-Jährigen heute gegenübersteht, zum Beispiel vor einem Café am Berliner Hausvogteiplatz, kann sich Weißgerbers früheres Leben schwer vorstellen. Zaghafter Händedruck, sanfte Stimme, „ich glaube, ich hätte gern einen Milchkaffee.“ Aber mit 19 war er sogenannter „Autonomer Nationalist“, eine feste Größe in der Naziszene Südthüringens - und gleichzeitig Rekrut bei der Bundeswehr. Weißgerber wollte Reserveoffizier-Anwärter werden, begann die Grundausbildung bei der Panzergrenadierbrigade 37. Seine Gesinnung habe er vor Kameraden nie verheimlicht. Er sagt: „Ich wurde sofort akzeptiert.“

Die Geschichte, die Christian Weißgerber erzählt, ist verstörend. Und besonders interessant vor dem Hintergrund der Debatte, die seit drei Monaten in und außerhalb der Bundeswehr geführt wird. Die Festnahme des rechtsextremen Oberleutnants Franco A., der sich als Flüchtling ausgab und mutmaßlich Terroranschläge plante, warf Fragen auf: Hat die Bundeswehr ein Problem mit Neonazis? Und falls ja: Wie kann das bekämpft werden?

In Kasernen wurden Wehrmachtsbilder abgehängt

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen kündigte Reformen an. Unter anderem soll der sogenannte Traditionserlass zum Umgang der Bundeswehr mit der Vergangenheit überprüft werden. In Kasernen wurden daraufhin Wehrmachtsbilder abgehängt, auch eines vom späteren Bundeskanzler Helmut Schmidt. Das Vorpreschen brachte der Ministerin massive Kritik ein: Das sei Aktionismus! Sie wolle sich im Wahlkampf auf Kosten der Armee profilieren!

Christian Weißgerber findet Reformen überfällig. Er fürchtet aber, dass die Ministerin ihr Reinemachen bloß ankündigt, sich letztlich darauf beschränkt, ob man einzelne Kasernen umbenennen sollte und welche Bilder wo hängen dürfen. Weißgerber sagt: „Das reicht nicht.“

Seine Stube in Gotha teilte er sich mit sieben Männern. Einer von ihnen bezeichnete sich selbst als Nationalsozialist, einer gehörte einem rechtskonservativen Sängerchor an. Ein Dritter riss rassistische Witze, ein Vierter war Antisemit. Die restlichen drei seien „eher neutral eingestellt“ gewesen, sagt Weißgerber. Das heißt, sie blieben stumm, als die anderen auf der Stube die Hände übereinander legten und scherzhaft einen Pakt schlossen. „Wir schworen uns gegenseitig, dass wir das Weltjudentum vernichten werden.“

Dass Weißgerber so offen über die Zeit spricht, liegt daran, dass er aus der Szene ausgestiegen ist und die Seiten gewechselt hat. Heute klärt er Schulklassen über Strategien der Nazis auf, spricht über den langen Prozess seiner Loslösung vom rechten Gedankengut. 2012 wurde er Bildungsreferent der Aussteigerinitiative „Exit Deutschland“, engagiert sich bei der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Hans-Peter Bartels, der Wehrbeauftragte des Bundestages, kennt den Fall. Weißgerber hat ihn nach seinem Abschied aus der Szene getroffen und davon erzählt. Am Telefon sagt Bartels, Weißgerbers Erfahrungen seien wohl eher die Ausnahme - jedoch eine sehr alarmierende.

69 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben