Adolf Hitler hatte nur einen Hoden : Das Ei des Diktators

Jetzt ist es amtlich: Adolf Hitler hatte nur einen Hoden. Eine amtsärztliche Untersuchung soll das belegen. Muss die Geschichte des Zweiten Weltkriegs neu geschrieben werden? Wohl kaum. Aber die Engländer können sich bestätigt fühlen.

Oliver Masucci als Hitler im Film «Er ist wieder da». Hitler fasziniert noch immer. Allerdings hatte er nur ein Ei. Foto: dpa
Oliver Masucci als Hitler im Film «Er ist wieder da». Hitler fasziniert noch immer. Allerdings hatte er nur ein Ei.Foto: dpa

Adolf Hitler, ehemaliger Reichskanzler, hatte nur einen Hoden. Diese bereits lange vermutete und von den Engländern während des Zweiten Weltkriegs spöttisch besungene Verstümmelung soll nun mit einem amtlichen Dokument belegt sein. Der Historiker Peter Fleischmann hat laut der „Bild“-Zeitung den Bericht einer amtsärztlichen Untersuchung aus der Haftanstalt Landsberg gefunden, in der Hitler nach dem missglückten Putsch 1923 einsitzen musste. Der eindeutige Befund: „Rechtsseitiger Kryptorchismus.“

Das heißt, dass ein Hoden Hitlers in seiner Kindheit es nicht in den Hodensack geschafft hat und vermutlich "verkümmert" ist, wie Historiker Fleischmann glaubt. Somit hätte sich die bisher am weitesten verbreitete These, Hitler hätte einen Hoden im Ersten Weltkrieg verloren, als falsch erwiesen. Die allgemeine Annahme einer unzureichenden Behodung Hitlers darf nun allerdings als richtig gelten. Als Beruf des späteren Diktator notierte der Arzt übrigens: „Künstler, zuletzt Schriftsteller.“ Tsp

53 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben