Domain-Grabbing : Google war kurzfristig nicht erreichbar

Der deutsche Auftritt der Suchmaschine Google war in der Nacht zum Dienstag in fremden Händen. Die URL des Portals wurde fälschlicherweise zum Verkauf freigegeben und fand sofort einen Abnehmer.

Berlin - Nicht etwa Hacker haben die Adresse von Google übernommenDie vorübergehende Übernahme der Google-Adresse kurz nach Mitternacht gehe nach vorläufigen Erkenntnissen nicht auf einen Angriff von Hackern zurück. Vielmehr war die Internetadresse www.google.de offenbar versehentlich bei der deutschen Registrierungsstelle Denic für derartige Adressen (Domains) als frei gemeldet und sofort an einen neuen Inhaber vergeben worden.

Aufrufe der deutschen Seite der weltweit führenden Suchmaschine landeten als Folge der Panne auf der noch unfertigen Seite eines Kunden beim Wiesbadener Internethoster Goneo. Wer die Verantwortung für den Fehler trägt, war zunächst ungeklärt. Auch war unklar, ob Google Schadenersatzansprüche anmelden wird.

Bei Pannen wird sofort reserviert

Im Internet haben sich mehrere Unternehmen wie etwa www. freshdomains.de darauf spezialisiert, frei werdende Domains an ihre Kunden zu melden. Freshdomains wirbt damit, Pannen durch Providerfehler oder durch Unwissenheit sofort zum Vorteil der eigenen Kunden zu nutzen. Diese können den Anbieter beauftragen, bestimmte Domains umgehend zu reservieren, wenn diese frei werden. Im Normalfall werden Internetdomains dann frei, wenn die Inhaber kündigen oder die anfallenden Gebühren nicht bezahlen.

Im August 2004 war bereits die deutsche Webadresse des Auktionshauses Ebay vorübergehend in falsche Hände geraten. Ein deutscher Internetkunde gab damals gegenüber seinem Webhoster fälschlich an, neuer Inhaber der Domain zu sein. Nachdem der berechtigte Ebay-Provider in Kanada auch nach der zweiten Nachfrage einer Domain-Übernahme nicht widersprach, erteilte Denic die Freigabe und leitete alle deutschen Ebay-Seitenaufrufe auf die Internetsite des Piraten um. Wegen der hohen Zahl der Aufrufe kollabierte die Seite aber umgehend. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar