Dutroux-Gefährtin ist frei : Aus der Haft ins Kloster

Michelle Martin, die Exfrau des belgischen Kinderschänders Marc Dutroux, ist nach 16 Jahren aus der Haft entlassen worden, und direkt in ein Kloster gegangen. Dort protestieren nun wütende Anwohner.

Foto: AFP
Foto: AFPFoto: AFP

Berlin/Malonne - Eine Frau kommt frei. Nach 16 Jahren. Und ein ganzes Land, so fühlen sich viele Berichte aus Belgien in diesen Tagen an, erfasst Furcht und Beklemmung. Wovor haben sie Angst in Belgien?

Im südbelgischen Malonne, wo Michelle Martin künftig in einem Kloster leben wird, fürchten Bürger, so sagen zumindest manche von ihnen, um die Sicherheit. „Aus Angst werden unsere Kinder im Dorf nicht mehr frei herumlaufen können“, sieht man die Anwohnerin Eva Kavian im flämischen Fernsehen sagen. Der Leiter des Kindergartens von Malonne, Pierre Meunier, sagte dem Sender, er fühle „Unverständnis und Wut.“ Der flämische Abgeordnete Jurgen Verstrepen machte per Kurznachrichtendienst Twitter den Vorschlag, einen Auftragsmörder auf Michelle Martin anzusetzen, berichtete der Sender VRT. Der Präsident des flämischen Parlaments, Jan Peumans, verurteilte den Aufruf, sah mit Hinweis auf die Meinungsfreiheit aber von einer Rüge ab: Das sei „Sache der Justiz“.

Gegen die vorzeitige Freilassung der Exfrau und Komplizin des Kinderschänders Marc Dutroux hatten schon am Dienstagabend rund 50 erboste Bürger vor dem Kloster in der Nähe von Namur protestiert, als Michelle Martin in einem abgedunkelten Wagen anreiste. Die 52-Jährige will künftig in dem Orden leben, ohne aber selbst Nonne zu werden. Die Menschen pfiffen und buhten Martin aus. Bereits in den vergangenen Wochen waren in Brüssel und Malonne tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen ihre Freilassung zu demonstrieren.

Die 52-Jährige war als Dutroux-Komplizin zu 30 Jahren verurteilt worden, von denen sie 16 abgesessen hat. Dutroux hatte in den 90er Jahren sechs Mädchen entführt und gefoltert, vier von ihnen starben. Martin hatte die acht Jahre alte Julie und ihre gleichaltrige Freundin Melissa im Verlies des Kellers verhungern lassen. Nach einer Gerichtsentscheidung war Martin am Dienstag vorzeitig auf freien Fuß gekommen. Dutroux selbst muss lebenslang im Gefängnis bleiben.

Einige Stimmen nahmen Martin und das Kloster aber in Schutz. Die Schwestern gingen den Weg der Nächstenliebe, schrieb die flämische Zeitung „Het Laatste Nieuws“. „Dafür verdienen sie Verständnis und Respekt, aber keine Drohungen.“ Martins Anwalt kündigte im belgischen Radio RTBF an, seine Mandantin werde die Familien der Opfer kontaktieren und einen Brief an den Vater eines der getöteten Mädchen schreiben. „Frau Martin hat mindestens zwei Mal den Vorschlag für eine Mediation gemacht, um Antworten auf die Fragen der Eltern zu geben und sie um Entschuldigung zu bitten, aber sie weiß, dass die Eltern ihr nicht vergeben können“, sagte Anwalt Thierry Moreau.

Der Vater der kleinen Julie, Jean-Denis Lejeune, hatte zuvor einen Brief an Martin geschrieben und sie um Details über den Tod seiner Tochter gebeten. Bis heute hat Martin über die Umstände des Tods der Mädchen geschwiegen. Lejeune schrieb Medienberichten zufolge, dass er nicht bereit sei, mit Martin zu sprechen oder ihre Entschuldigung anzunehmen. dpa/Tsp

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben