Update

Erneute Gewalttat in Indien : 18-jährige Deutsche im Zug vergewaltigt

Auf einer Zugreise ist eine 18-jährige Deutsche von einem indischen Wanderarbeiter missbraucht worden, sie war auf dem Weg von Mangalore nach Chennai. Auch eine dänische Touristin ist am Dienstagabend das Opfer von mehreren Männern worden.

von
Immer wieder kommt es in Indien zu Vergewaltigungen. In dieser Straße soll kürzlich eine Dänin Opfer geworden sein.
Immer wieder kommt es in Indien zu Vergewaltigungen. In dieser Straße soll kürzlich eine Dänin Opfer geworden sein.Foto: AFP

Eine junge Deutsche ist in einem Zug im Süden Indiens vergewaltigt worden. Ein Mann habe die 18-Jährige in einem Schlafwagen des West Coast Express missbraucht, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Der mutmaßliche Täter wurde gefasst, wie es weiter hieß. Die Frau sei als freiwillige Helferin einer Nichtregierungs-Organisation von Mangalore nach Chennai unterwegs gewesen, als sich der Angriff am vergangenen Freitag ereignet habe. Der Täter, der sich im selben Abteil befand, fiel demnach über die Deutsche her, als diese schlief. Bei dem Angreifer soll es sich um einen Wanderarbeiter aus dem Bundesstaat Bihar handeln. Er sei am Dienstag festgenommen worden. „Sie hat um ihr Leben gefürchtet und sich nicht zu schreien getraut“, sagte ein leitende Beamte der Bahnpolizei. Am Montag habe die Frau dann in Begleitung von Mitarbeitern des deutschen Konsulats Anzeige erstattet. Das Opfer sei auch medizinisch untersucht worden. Die Deutsche solle den mutmaßlichen Täter nun in einer Gegenüberstellung identifizieren, hieß es weiter.

Während ihres Indien-Urlaubs ist am Dienstagabend auch eine Dänin nach eigener Aussage in der Hauptstadt Neu Delhi von mehreren Männern vergewaltigt und ausgeraubt worden. Es war ihr letzter Urlaubstag, doch er endete mit einem Albtraum. Weil sie sich im Gassengewirr von Delhis populärem Touristendistrikt Paharganj verlaufen hatte, fragte eine dänische Touristin eine Gruppe Männer nach dem Weg. Doch die Männer, die so hilfsbereit schienen, lockten die 51-jährige stattdessen in eine abgeschiedene Ecke nahe des Hauptbahnhofs. Dort raubten die laut Medien fünf bis sechs Männer der Frau Geld, Ipad und Handy und vergewaltigten sie mit vorgehaltenem Messer. Dies geschah am späten Dienstagnachmittag. Erst am Abend gelang es der Frau, sich wieder in ihre Pension zu schleppen. Der Besitzer des Amax Hotels, Pushkar Singh, rief die Polizei. “Sie weinte und war in einer kläglichen Verfassung”, erzählt er sichtlich erschüttert. “Ich schäme mich, dass dies passiert ist.”

Erneut hat eine Gruppenvergewaltigung Schockwellen durch Indien gesandt. Schauplatz war ausgerechnet der Touristendistrikt Paharganj mit seinen vielen Billighotels, der nahe vieler Sehenswürdigkeiten liegt und bei Rucksack-Reisenden beliebt ist. Laut Polizei verweigerte die traumatisierte Touristin eine medizinische Untersuchung und reiste noch am Mittwoch nach Dänemark ab. Delhis Polizei, sonst nicht gerade für Schnelligkeit bekannt, reagierte prompt. Bereits am Mittwoch wurden 15 Männer verhaftet und vernommen, teilte sie mit. Ob es sich wirklich um die Täter handelt oder die Polizei nur zügige Erfolge vorweisen will, lässt sich in Indien allerdings nie sicher sagen.

So schnell geht es tatsächlich selten. Der Fall offenbart auch die Doppelmoral eines Landes, das mehr um sein Image im Ausland als um das Wohl der Frauen besorgt scheint. Während die Polizei bei Vergehen gegen Ausländerinnen meist hart durchgreift, warten Inderinnen oft Jahre, Jahrzehnte oder vergeblich darauf, dass ihre Peiniger bestraft oder auch nur festgenommen werden. Vor einem Jahr hatte die “Schreckenstat von Delhi” erstmals international ins Bewusstsein gerückt, welches Ausmaß Gewalt gegen Frauen in Indien hat. Damals war eine 23-jährige Studentin in einem fahrenden Bus von sechs Männern vergewaltigt und so bestialisch misshandelt worden, dass sie zwei Wochen später ihren Verletzungen erlag.

Gewalt gegen Frauen gilt immer noch als Lappalie

Das Verbrechen hatte zu wütenden Massenprotesten gegen die Apathie des Staates geführt. Doch bisher sind die Zuständigen kaum über Lippenbekenntnisse hinausgekommen. Zwar verschärfte die Regierung die Gesetze. Doch Polizei, Justiz und Politik behandeln Gewalt gegen Frauen noch immer meist als Lappalie oder schützen sogar die Täter. “Welcher Teil von Delhi ist noch sicher”, fragte Hotelbesitzer Singh. “Es gibt ein Bildungsproblem, das die Stadt verrotten lässt.” Frauenrechtlerinnen glauben nicht an schnelle Erfolge. Sie gehen davon aus, dass es mindestens eine Generation dauert, bis sich das Denken ändert. “Es ist eine riesige Herausforderung”, sagt Ranjana Kumari, Directorin des “Centre for Social Research”. “Wir tun nicht genug, um diese Attacken zu stoppen.”

Was besonders schockiert, ist die Brutalität der Taten. Es scheint fast eine Art männlicher Volkssport, Frauen in der Gruppe zu vergewaltigen. Soziologen machen auch die rasanten Umbrüche und sozialen Konflikte in der aufsteigenden Wirtschaftsmacht verantwortlich. u Hunderttausenden strömen Armutsflüchtlinge vom Lande in die Metropolen. Viele kommen aus ländlichen Regionen, deren partriarchalische Strukturen denen der Taliban nicht unähnlich sind. In den Städten sind sie mit Frauen konfrontiert, die arbeiten, ausgehen und sich frei bewegen. Viele Männer fühlten sich dadurch in ihrer Dominanz bedroht und reagierten aggressiv, meinen Wissenschaftler.

Immer mehr Frauen reden darüber

Und doch hat sich seit den Massenprotesteten auch etwas verändert. Erstmals wird das Problem breiter thematisiert. Und immer mehr Frauen brechen das Schweigen. Allein in Delhi hat sie die Zahl der angezeigten Vergewaltigungen in 2013 gegenüber dem Vorjahr verdoppelt. Die Serie von Vergewaltigungen hat Indiens Ruf im Ausland beschädigt. “Die Botschaft, die in die Welt ausgesandt wird, ist, dass man als Frau nicht alleine nach Indien kommen sollte”, sagt Kumari. Im ersten Vierteljahr 2013 sank die Zahl weiblicher Touristen laut einer Studie um 35 Prozent. Als Reaktion startete die Tourismusbehörde eine Kampagne: “Ich respektiere Frauen”. 

Im März 2013 war eine Schweizerin auf einer Radtour vergewaltigt worden. Eine britische Touristin sprang aus dem Fenster ihres Hotels in Agra, um einem Angriff zu entgehen. Eine Amerikanerin wurde bei einem Tripp in den Himalayas Opfer einer Vergewaltigung. Dabei sind Ausländerinnen noch relativ sicher, gerade weil Täter wissen, dass die Polizei hier kein Pardon kennt. 

 

Autor

22 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben