Update

Erster Schuss im Schlafzimmer : Der Fall Pistorius - ein Eifersuchtsdrama?

Reeva Steenkamp war am Kopf schwer verletzt - einem Zeitungsbericht nach hat die Polizei im Haus des Sprinters Oscar Pistorius einen blutverschmierten Cricketschläger beschlagnahmt. Möglicherweise hat sich das Model ins Bad geflüchtet.

von
Reeva Steenkamp und Oscar Pistorius im Januar 2013 Foto: afp
Reeva Steenkamp und Oscar Pistorius im Januar 2013Foto: afp

Im Fall des südafrikanischen Teilnehmers an den Olympischen und Paralympischen Spielen Oscar Pistorius kommen immer mehr Details ans Tageslicht, die eine Tat aus Angst vor einem Einbrecher völlig unlogisch erscheinen lassen. Erst wurde nach dem gewaltsamen Tod seiner Freundin Reeva Steenkamp im Haus des südafrikanischen Sprinterstars Oscar Pistorius einem Zeitungsbericht zufolge ein blutverschmierter Cricketschläger gefunden. Die südafrikanische Zeitung „City Press“ berichtete am Sonntag unter Berufung auf Ermittlerkreise zudem, Steenkamps Schädel sei „gebrochen“ gewesen. Auf dem beschlagnahmten Schläger habe sich „viel Blut“ befunden, hieß es weiter. Bisher hatten die Ermittlungsbehörden lediglich von Schussverletzungen des Starmodels gesprochen. Der Kricketschläger würde den Vorwurf der Staatsanwaltschaft auf Mord erhärten. Und die 29-Jährige soll sich laut „City Press“ schon am frühen Abend im Haus von Pistorius befunden haben und gemeinsam mit ihm ins Bett gegangen sein. Nachdem Pistorius die Frau getötet habe, habe er zuerst seinen Vater angerufen, will das Blatt zudem wissen.

Der erste Schuss soll im Schlafzimmer gefallen sein

Nach den Berichten verfolge die Polizei verfolge drei Theorien: Pistorius könnte Steenkamp mit dem Schläger angegriffen oder ihn zum Einschlagen der Badezimmertür benutzt haben, hinter der sich seine Freundin versteckt haben soll. Möglich sei auch, dass die 29-Jährige den Schläger zur Selbstverteidigung verwendete. Steenkamp war am frühen Donnerstagmorgen von vier Schüssen getroffen worden und gestorben. Laut „City Press“ fiel der erste Schuss im Schlafzimmer, die anderen drei trafen Steenkamp, die mit einem Nachthemd bekleidet gewesen sein soll, im Badezimmer. Die Zeitung berichtete weiter, Pistorius habe am frühen Donnerstagmorgen seinen Vater angerufen und ihn gebeten, schnell zu ihm zu kommen. Der Athlet habe aber weder die Polizei noch einen Notarzt gerufen.

Die Erfolge des "Blade Runner"
Der Paralympics-Läufer Oscar Pistorius aus Südafrika gilt als Shooting Star der Szene. Seit 2004 läuft er bei den Paralympischen Spielen und auch bei Leichtathletik-Weltmeisterschaften. Insgesamt sechs Gold-, sowie je eine Silber und eine Bronze-Medaille gewann er bei den Paralympics. In London 2012 holte... Foto: dpaAlle Bilder anzeigen
1 von 8Foto: dpa
14.02.2013 09:57Der Paralympics-Läufer Oscar Pistorius aus Südafrika gilt als Shooting Star der Szene. Seit 2004 läuft er bei den Paralympischen...

Pistorius soll auf einen Sänger eifersüchtig gewesen sein

In Südafrika, und überall der auf der Welt, versuchen nun die Menschen, das Unfassbare und Grausame zu verstehen, den Tathergang nachvollziehen zu können. Oscar Pistorius, der Weltstar, der in Interviews immer sanftmütig und bescheiden wirkte, der Charming Boy - steht nun im Verdacht, ein skrupelloser Gewaltverbrecher zu sein. Menschliche Abgründe werden deutlich, die offensichtliche Unfähigkeit eines berühmten, hoch geschätzten und auf der Bühne des Sports professionell agierenden Athleten, mit Konflikten im Privatleben umzugehen. Die Zeitung Beeld nannte als möglichen Grund für die Auseinandersetzung ein Eifersuchtsdrama. Auslöser soll demnach ein 24 Jahre alter Sänger sein, der wie Reeva Steenkamp an der Reality TV-Show “Tropika Island of Treasure“ teilgenommen hat. Dies sei Pistorius ein Dorn im Auge gewesen, so die Mutmaßungen des Blattes. Eine Freundin und Kollegin von Reeva Steenkamp wird bei Beeld zitiert: “Pistorius war eifersüchtig und arrogant auf eine Art und Weise, die keine Logik hatte. Er wollte nicht, dass Reeva mit Mario in derselben Show mitmacht“, sagte Dominique Piek.

Möglicherweise war der Streit darüber in der Tatnacht eskaliert.

Laut „Sunday Independent“ rief Pistorius in der Nacht auch eine befreundete Nachbarin an. Beim Eintreffen habe sie gesehen, wie der Sportler die blutüberströmte Steenkamp die Treppe hinunter trug. Der Vater der Nachbarin habe einen Krankenwagen zu dem Haus in einem Nobelvorort von Pretoria gerufen. Pistorius habe geschockt und verwirrt gewirkt.

Die jetzt bekannt gewordenen Indizien würden die ursprünglich geäußerten Spekulation widerlegen, dass Pistorius seine Freundin aus Versehen erschossen habe, weil er sie für einen Einbrecher hielt.

Steenkamp war am Donnerstag in Pistorius' Haus in einem Nobelvorort von Pretoria getötet worden. Auf das 29 Jahre alte Model wurden nach bisherigen Angaben vier Schüsse in Kopf und Arm abgegeben. Pistorius wurde am Freitag wegen Mords angeklagt. Die Staatsanwaltschaft geht von vorsätzlicher Tötung aus.

Bei einer Verurteilung droht Pistorius lebenslange Haft. Der 26-Jährige weist den Mordvorwurf jedoch vehement zurück. Er wird wegen der Gefahr eines Suizides rund um die Uhr bewacht. Pistorius, dem in frühester Kindheit wegen eines Gendefektes beide Unterschenkel amputiert worden waren, und Steenkamp hatten sich erstmals im November öffentlich als Paar gezeigt. Zeitungen zitierten Angehörige, nach denen die beiden sehr glücklich gewirkt haben sollen. (mit AFP, dpa, SID)

30 Kommentare

Neuester Kommentar