• Fälschungen aus China und Russland: Zoll warnt vor Metallsplittern und Rattenkot in Schmuggelzigaretten

Fälschungen aus China und Russland : Zoll warnt vor Metallsplittern und Rattenkot in Schmuggelzigaretten

Das Geschäft mit geschmuggelten Zigaretten aus China und Russland boomt. Ermittler warnen jetzt vor dem Konsum: Im Tabak beschlagnahmter Zigaretten wurden Müll-Reste und andere unappetitliche Inhaltsstoffe gefunden.

2011 wurden 200 Millionen gefälschter Schmuggel-Zigaretten beschlagnahmt. Tendenz steigend.
2011 wurden 200 Millionen gefälschter Schmuggel-Zigaretten beschlagnahmt. Tendenz steigend.Foto: dapd

Metallsplitter, Rattenkot und Mäuseteile: Das Kölner Kriminalzollamt warnt vor gesundheitsgefährdenden Fremdstoffen in Schmuggelzigaretten. Diese Fremdstoffe hätten „dramatisch zugenommen“, sagte ein Sprecher des Amtes der „Bild am Sonntag“. Im Tabak beschlagnahmter Zigaretten hätten die Beamten etwa gesundheitsgefährdende Kautschukpartikel aus Autoreifen, Kunststoffteile aus geschredderten CDs, Nylonfäden, Metallsplitter gefunden - sowie Rattenkot, Fell- und Schwanzüberreste von Mäusen.

Die Zigaretten sind nach Analysen der Behörden schädlich für den Konsumenten. „Die Raucher verbrennen den Müll über die eigene Lunge“, zitierte die Zeitung Zollfahnder. Im vergangenen Jahr wurden laut Bericht knapp 200 Millionen dieser Zigaretten beschlagnahmt. Im ersten Halbjahr 2012 sei die Zahl im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bereits um 20 Prozent angestiegen. Die meisten Fälschungen kommen nach Angaben des Zolls aus China und Russland. (AFP)

9 Kommentare

Neuester Kommentar