Fall Maddie : Madeleine McCann hat offenbar Einbrecher gestört

Was passierte, als Madeleine McCann 2007 in einem Ferienkomplex in Portugal verschwand? Der Chef von Scotland Yard hat die jüngste Version erklärt.

Das Foto vom 12.05.2007 zeigt ein mit Blumen geschmücktes Foto der vermissten Madeleine McCann.
Das Foto vom 12.05.2007 zeigt ein mit Blumen geschmücktes Foto der vermissten Madeleine McCann.Foto: dpa

Das 2007 entführte Mädchen Madeleine McCann ist offenbar aufgewacht, als Einbrecher nachts in das Ferienappartement eindrangen. Das Mädchen habe die Einbrecher gestört, weshalb sie es mitnahmen.

Das ist vermutlich die letzte Version der britischen Ermittlungen, wie der Chef von Scotland Yard, Sir Bernard Hogan-Howe laut „Daily Mail Online“ vom Donnerstag sagte. Zu den Einbrechern gehörten demnach ein damals 16-jähriger Jugendlicher, sowie ein Mann, der in dem Resort in Portugal arbeitete.

Laut „Sun“ gibt es den britischen Ermittlern zufolge Telefonanrufe, die näheren Aufschluss geben. Allerdings würden die Briten durch die portugiesische Polizei behindert. So wollten die Briten vergeblich die Verdächtigen verhören, was aber nicht möglich ist.

Madeleine MacCann gilt seit ihrem Verschwinden aus dem Ferienkomplex in Portugal als vermisst. Bisher wurden keinerlei Spuren von dem Mädchen gefunden. (Tsp)

Lesen Sie hier eine umfassende Darstellung des Falls von Michael Jürgs im Tagesspiegel aus dem Jahr 2013.

0 Kommentare

Neuester Kommentar