Hessen : Polizist erschießt Bullen

Auf einer Bundesstraße in Hessen hat ein Beamter einen ausgerissenen Bullen mit 20 Schüssen getötet, wie Handy-Aufnahmen belegen.

von
Handy-Aufnahmen zeigen einen Polizisten in Hessen, der einen entlaufenen Bullen mit 20 Schüssen erschießt.
Handy-Aufnahmen zeigen einen Polizisten in Hessen, der einen entlaufenen Bullen mit 20 Schüssen erschießt.Screenshot Youtube

In Hessen mussten zwei entlaufene Bullen von der Polizei aufgehalten werden. Eines der Tiere konnten die Beamten erst nach 20 Schüssen aus der Dienstwaffe stoppen. Am Freitagabend waren die zwei jeweils 900 Kilogramm schweren Rinder von einer Weide bei Fuldatal ausgebrochen. Dort hatten die Tiere eine Dreifachsicherung aus Stacheldraht- und Elektrozäunen durchbrochen und konnten erst am Samstag auf einer Kreisstraße lokalisiert, allerdings nicht eingefangen werden. Daher verständigte der Besitzer die Polizei, da die Bullen "unkontrolliert in Richtung Espenau liefen", wie es in einer Pressemitteilung der Hessischen Polizei heißt.

Als die Rinder an einem Teich auf eine Gruppe Erwachsener und Kinder trafen, konnte der Besitzer der Tiere diese noch mit einem Frontlader von den Menschen wegdrängen. Unterstützt von einem einheimischen Metzgermeister gelang es dem Besitzer dann, eines der Tiere im Bereich einer Freizeitanlage zur Strecke zu bringen. Wie genau das Tier getötet wurde, wollte die Polizei dem Tagesspiegel am Dienstag nicht verraten. Die Informationen, ob das Tier überfahren wurde, lägen noch nicht vor. Der zweite Bulle lief weiter Richtung Bundesstraße. Die Polizei richtete daraufhin vorsorglich eine Vollsperrung der B 83 ein.

Noch bevor der Bulle die Bundesstraße erreicht hatte, gaben die Polizisten "mehrere Schüsse aus der Dienstpistole ab", wie es in der Pressemitteilung der Polizei heißt. Obwohl das Tier langsamer und schwächer wurde, gelangte es auf die Bundesstraße. Hier erlegten die Beamten das Tier mit 20 Schüssen, wie Handy-Videos von wartenden Autofahrern zeigen. "Schieß doch mal hinters Ohr", ruft einer der Polizisten zu dem Kollegen, der die Schüsse abgibt. Auch die Amateur-Filmer sind zu hören, wie sie das Geschehen kommentieren.

Laut der Polizei wäre ein herbeibeorderter Veterinärmediziner, welcher eine gezielte Tötung hätte durchführen können, nicht mehr rechtzeitig an der Einsatzstelle eingetroffen. Polizeihauptkommissar Torsten Werner begründet den Einsatz der Schusswaffe: "Wenn von einem ausgebüxten Tier Gefahr für Leib und Leben von Menschen ausgeht, also eine gefahrenrechtliche Notsituation besteht, dürfen Polizisten Gebrauch von ihrer Schusswaffe machen." Und weiter: "Die Tiere waren außer Kontrolle." Der Todeskampf des Tieres dauerte fast zehn Minuten. Eingesetzt wurde eine Dienstwaffe der Marke Heckler & Koch mit einem 9-mm-Kaliber. Auf den Amateur-Aufnahmen ist auch eine Polizistin zu sehen, die mit einer Maschinenpistole auf das Rind zielt. Als das Tier im Straßengraben zusammenbricht, nimmt sie die Waffe wieder runter. Laut einem Polizeisprecher bestand zu keiner Zeit Gefahr, die Maschinenpistole sei gesichert gewesen.

„Es kommt häufig vor, dass Polizisten mit einer großen Menge von Schüssen versuchen, ein großes Tier zu erlegen“, sagte ein Veterinärmediziner der Lokalzeitung hna.de. In der Regel würden große Tiere mithilfe von Betäubungsgewehren geschwächt und dann mit einem Bolzenschussgerät erlöst werden. Eine kleinkalibrige Pistole sei hier wenig effektiv.

Autor

35 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben