Update

Ice Bucket Challenge : Kalte Dusche im Kampf gegen ALS

Weltweit begießen sich Menschen mit eiskaltem Wasser, filmen das und wollen mit der Ice Bucket Challenge auf die ALS-Krankheit aufmerksam machen. Sogar Ex-US-Präsident George W. Bush hat jetzt mitgemacht. Doch was haben eigentlich die Kranken davon?

von und
George W. Bush nahm ebenfalls an der "Ice Bucket Challenge" teil.
George W. Bush nahm ebenfalls an der "Ice Bucket Challenge" teil.Screenshot: Facebook George W. Bush (TSP)

Die sogenannte Ice Bucket Challenge entwickelt sich derzeit zum Social-Media-Trend – und zwar auf der ganzen Welt. Menschen nominieren Freunde, Kollegen und auch Konkurrenten, sich kübelweise eiskaltes Wasser über den Kopf zu gießen und den Beweis als Video ins Netz zu stellen – je kreativer, umso besser.

Video-Challenges – kein neues Social-Media-Phänomen

Online-Nominierungen sind nichts Neues. In diesem Jahr gab es bereits einige fragwürdige und auch lustige Aktionen: Beim „ Whaling“ bewegten sich Menschen wie ein Wal beim Auftauchen an den ungewöhnlichsten Orten.

Mit der „Bier-Nominierung“ forderte man seine Facebook-Freunde dazu auf, ein Bier zu exen. Videos von Geschäftsleuten, Familienvätern und auch hochmotivierten 14-jährigen Jugendlichen, die eine Flasche Bier oder ein Maß in einem Zug austrinken, kursieren jetzt im Internet. Hat man diese „Challenge“ geschafft, nominiert man Personen aus seinem Bekanntenkreis. Sinn der Aktion: Keiner. Außer: Selbstdarstellung. Und Spaß.

Ice Bucket Challenge im Kampf gegen ALS

Mit dem neuen Nominierungs-Trend - der Eiswasser-Dusche - will man etwas Gutes tun. Im Kampf gegen die Krankheit ALS kippen sich massenhaft Leute, ganze Unternehmen und auch Promis einen Eimer (oder sogar eine ganze Baggerschaufel) voll mit eiskaltem Wasser über den Kopf. Das Ziel: Die Welt soll auf die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose aufmerksam gemacht werden und für die ALS-Forschung spenden. Zu den wohl berühmtesten Patienten gehört der Physiker Stephen Hawking, der mit 21 Jahren an dem lähmenden Nervenleiden erkrankte.

Prominente Personen wie Justin Bieber, Taylor Swift, Selena Gomez, Oprah Winfrey, Mark Zuckerberg und Bill Gates (nominiert von Zuckerberg) schütteten sich für die Spendenaktion Eiswasser über den Kopf.

Mit George W. Bush hat sich der erste Spitzenpolitiker selbst geduscht

Sogar Spitzenpolitiker wie Angela Merkel und Barack Obama wurden jetzt herausgefordert. Der ehemalige Handball-Profi Stefan Kretzschmer nominierte via Facebook die Kanzlerin für die eisige Dusche. NBA-Superstar LeBron James traute sich seine Söhne und den US-Präsidenten zu nominieren. Schwer vorstellbar, dass renommierte Politiker sich in einer solchen Pose zeigen - aber bei dem derzeitigen Hype nicht unmöglich.

Tatsächlich machte nun der ehemalige US-Präsident George W. Bush den Anfang. So eine Eisdusche sei einem Präsidenten nicht "angemessen" sagt er im Video und bietet an, stattdessen einen Scheck für die Hilfsorganisation auszustellen. Seine Frau sieht das etwas anders und schüttet ihm von hinten einen großen Eimer Eiswasser über den Kopf. Wie so häufig bei viralen Videos: Alles gestellt. Den Check gibt es trotzdem! Und eine Nominierung für den nächsten ehemaligen Präsidenten, Bill Clinton, gleich obendrauf.

Bush erklärt in dem einminütigen Clip, den er auf seiner offiziellen Facebook-Seite postete, kurz die Hintergründe der "Challenge", genau wie Handball-Star Stefan Kretzschmer, der im Video nochmal den Hintergrund seiner Teilnahme erklärt: „Das ist für einen guten Zweck und soll auf eine Krankheit "ALS" aufmerksam machen, deswegen bin ich dabei". Dem Ziel der „Ice Bucket Challenge“ wird in den meisten Videos nicht ein Wort gewidmet. Narzissmus, Aufmerksamkeit für die eigene Person und allgemeine Belustigung stehen oft im Vordergrund.

Ob es sich bei dieser Aktion um einen kurzzeitigen Internet-Hype handelt oder Eisduschen wirklich langfristig etwas für die ALS-Erkrankten bewegen können, bleibt fraglich. Zumindest einen kurzfristigen Erfolg hat die amerikanische ALS Association verzeichnen können; durch die Ice Bucket Challenge soll die Organisation bereits über 22 Millionen US-Dollar Spenden eingenommen haben.

Sicher ist: Spenden darf man auch ohne verrückte Video-Aktionen, z.B. für die ALS-Forschung an der Berliner Charité unter http://www.als-hilfe.org/spenden.html.

Corey Griffin ist einer der Erfinder der "Ice Bucket Challenge". Nun starb Griffin mit nur 27 Jahren bei einem Badeunfall. Lesen Sie mehr dazu hier.


Autor

14 Kommentare

Neuester Kommentar