Update

Messerangriff in Hamburg : Olaf Scholz: "Bösartiger Anschlag"

Der Mann, der in einem Hamburger Supermarkt einen Menschen getötet und weitere verletzt hat, ist laut Scholz ein "ausreisepflichtiger Ausländer". Den Sicherheitsbehörden war er als Islamist bekannt.

von und
Ein Polizeibeamter der Spurensicherung. Foto: Markus Scholz/dpa
Ein Polizeibeamter der Spurensicherung.Foto: Markus Scholz/dpa

Ein Mann hat am Freitag in einem Hamburger Supermarkt mehrere Menschen mit einem Küchenmesser angegriffen. Bei der Attacke gab es ein Todesopfer, sechs weitere Menschen wurden verletzt, einer von ihnen schwer. Der Angriff ereignete sich im Stadtteil Barmbek. Der leicht verletzte Tatverdächtige selbst wurde festgenommen, wie die Polizei bei Twitter schrieb. Es handele sich "definitiv um einen Einzeltäter". Nach Angaben von Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) handelt es sich bei dem Täter „offensichtlich um einen Ausländer, der ausreisepflichtig war“. Er habe aber nicht abgeschoben werden können, weil er keine Papiere hatte, teilte Scholz am Freitagabend mit. „Zusätzlich wütend macht mich, dass es sich bei dem Täter offenbar um jemanden handelt, der Schutz bei uns in Deutschland beansprucht und dann seinen Hass gegen uns gerichtet hat.“ Scholz sprach von einem „bösartigen Anschlag“. Den Opfern und Angehörigen drückte er sein Mitgefühl aus.

Nachdem sich erste Meldungen über ein mögliches Raubmotiv nicht bestätigten, wird nun der Verdacht stärker, die Tat könnte einen terroristischen Hintergrund haben. Der Täter sei den deutschen Behörden als Islamist bekannt und oft religiös gekleidet gewesen, erfuhr der Tagesspiegel am Abend aus Sicherheitskreisen. Es handele sich um einen Palästinenser, der 1991 in Saudi-Arabien geboren sei. Ahmed al H. sei als Flüchtling nach Deutschland gekommen und habe in Hamburg eine einfache Beschäftigung gehabt. "Auch wenn das Motiv noch nicht ganz klar ist, müssen wir offenbar von einem Anschlag ausgehen", sagte ein Sicherheitsexperte dem Tagesspiegel. Die Hamburger Polizei berichtete, Ahmed al H. komme aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, er sei 26 Jahre alt.

Den Polizeiangaben zufolge betrat der Täter am Nachmittag einen Supermarkt an der gewöhnlich belebten Einkaufsstraße des Stadtteils Barmbek. Er soll unvermittelt mit einem Messer auf Kunden eingestochen haben. Dabei tötete er nach Polizeiangaben einen 50-jährigen Mann und verletzte eine Frau und vier weitere Männer. Anschließend flüchtete der Mann aus dem Geschäft. Zeugen verfolgten ihn und verständigten die Polizei. Der Mann wurde demnach von Passanten überwältigt. Dabei wurden er selbst und einer der Passanten verletzt. Die Beamten nahmen den Tatverdächtigen dann in der Nähe des Supermarkts auf der Straße fest.

Ein Autofahrer filmte, wie junge Männer mit Stühlen den 26-jährigen Täter in Schach hielten.

Spiegel-Online-Redakteur Steffen Lüdtke twitterte das Statement des Hamburger Polizeisprechers Timo Zill vom frühen Abend, in dem dieser noch einmal den bisher bekannten Tathergang schilderte. Demnach ist der Täter mit einem Küchenmesser bewaffnet in den Supermarkt gegangen und hat dort wahllos auf andere Menschen eingestochen. Berichte, der Mann habe eine Machete bei sich geführt, konnte Zill nicht bestätigen. Auch lägen ihm keine Erkenntnisse dazu vor, ob der Täter tatsächlich "Allahu Akbar" gerufen habe, wie ein Augenzeuge in einem Video auf Twitter berichtet. Zu der Frage, ob man einen Terrorverdacht ausschließen könne, sagte Zill: "Wir ermitteln derzeit in alle Richtungen." Die Mordkommission habe die Ermittlungen übernommen.

Kurz nach der Tat sicherten schwerbewaffnete Polizisten den Tatort im Stadtteil Barmbek. Rettungskräfte rückten mit einem Großaufgebot an, auch ein Rettungshubschrauber landete auf der Fuhlsbütteler Straße. Es komme zu Straßensperrungen, teilte die Polizei mit. „Bereich bitte weiträumig umfahren!“, schrieb sie bei Twitter.

In Sicherheitskreise heißt es, die "Tatbegehung" könnte auf einen terroristischen Hintergrund deuten. Der IS rufe schon lange dazu auf, mit Messern oder anderen einfach zu beschaffenden Tatmitteln "Ungläubige" anzugreifen. Derzeit würden Zeugen vernommen.

Sicherheitsexperten verweisen auf die hohe Nachahmungsgefahr, die angesichts der Messerattacken von Anhängern des IS bestehe. In Deutschland hatte im Februar 2016 die damals 15-jährige IS-Sympathisantin Safia S. im Hauptbahnhof Hannover mit einem Gemüsemesser einem Bundespolizisten in den Hals gestochen. Der Beamte überlebte nur knapp. In London attackierten vor acht Wochen drei Islamisten zunächst auf der London Bridge mit einem Kleintransporter Passanten und stachen dann im nahen Borough Market mit großen Messern auf Menschen ein. Acht Opfer starben. Die Polizei erschoss die Täter. Zu dem Anschlag bekannte sich der IS. (mit AFP/dpa)

Die Polizei hat das Gelände rund um den Supermarkt abgesperrt. Foto: Markus Scholz / AFP
Die Polizei hat das Gelände rund um den Supermarkt abgesperrt.Foto: Markus Scholz / AFP
Einsatzkräfte der Polizei sperren am Freitag nach einer Messerattacke in einem Supermarkt in Hamburg den Tatort ab. Foto: Paul Weidenbaum/dpa
Einsatzkräfte der Polizei sperren am Freitag nach einer Messerattacke in einem Supermarkt in Hamburg den Tatort ab.Foto: Paul Weidenbaum/dpa

Autor

149 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben