Messerattacke von Grafing : Wenn Angst den Islamismus-Reflex auslöst

Nach der Messerattacke in Grafing wurden Urteile gefällt, bevor ein islamistischer Hintergrund überhaupt bewiesen war. Doch Ideologie und Erregung sollten nicht die Debatte beherrschen. Ein Kommentar.

von
Spurensuche: Ein Ermittler der Polizei macht am Bahnhof in Grafing auf dem Boden eine Markierung.
Spurensuche: Ein Ermittler der Polizei macht am Bahnhof in Grafing auf dem Boden eine Markierung.Foto: Andreas Gebert/dpa

Am Dienstagvormittag war die Lage noch unklar. Die Online-Schlagzeilen um 11 Uhr lauteten: „Messerattacke an S-Bahnhof – ein Toter“ (Spiegel), „Toter bei Messerattacke in Grafing Bahnhof – Polizei: Tat war politisch motiviert“ (Süddeutsche Zeitung), „Ein Toter durch womöglich islamistischen Messerangriff“ (Die Welt).

Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter schlüpften die Vermutungen hingegen schnell in die Gestalt des Verdachts. Da hatte Angela Merkel bereits die Quittung für ihre Willkommenskultur erhalten, einige dichteten dem Täter einen Migrationshintergrund an, wieder andere forderten: „Schützt endlich die Bürger, nicht den Islam!“

Im Laufe des Tages durchkreuzten weitere Informationen die ideologische Gewissheit. Der Täter sei in Deutschland geboren, stamme aus Gießen, habe Drogenprobleme und sei psychisch krank, hieß es. Während die Multikulti-Fraktion erleichtert aufatmete, verhärtete sich die Argumentation der Islamgegner.

Übers Kaltland und xenophobe Vorurteile beschwerten sich die einen. Islamismus sei als Motiv trotzdem möglich, entgegneten die anderen. Die Attacke von Grafing war ein Verbrechen mit traurigen Folgen. Sie war allerdings auch ein Lehrstück über Reflexe und den öffentlichen Diskurs.

Seit der Silvesternacht in Köln schwingt Angst mit

Das Klima ist angespannt, nervös, gereizt. Seit den sexistischen Übergriffen in der Silvesternacht in Köln will sich keiner mehr die Blöße geben, mögliche Hintergründe solcher Taten zu verschweigen. Da schwingt Angst mit, erneut als „Lügenpresse“ geschmäht zu werden. Die Schmäher wiederum lauern auf jede Gelegenheit, ihr Bild von einer Gesellschaft bestätigt zu bekommen, die wegen ihrer gefährlichen Naivität die latente Bedrohung durch Flüchtlinge und Migranten nicht wahrnehmen will. Grafing schien zunächst in dieses Bild zu passen. Dann entpuppte sich die Tat als Sonderfall. Soll man sagen – zum Glück?

Video
Kein islamistischer Hintergrund bei Messerattacke von Grafing
Kein islamistischer Hintergrund bei Messerattacke von Grafing

Ja, natürlich. Das hat dem Land eine Neuauflage der Debatte erspart, wie gewaltaffin der Islam sei. Deren Kennzeichen ist, dass sie vor allem von jenen leidenschaftlich geführt wird, die vom Islam wenig Ahnung haben. Aber was wäre, wenn sich in Grafing die schlimmsten Ahnungen bestätigt hätten? Wenn der Täter ein muslimischer Einwanderer gewesen wäre? Dann wäre diese Debatte mit Wucht entbrannt. Auch daran wäre das Land nicht zerbrochen.

Die Islamfeindlichkeit spielt den Islamisten in die Hände

Jeder weiß, dass das, was in Paris und Brüssel geschah, in Deutschland ebenfalls geschehen kann. Die Terroristen der IS-Miliz etwa halten sich bei der Wahl ihrer Opfer nicht an Europas Grenzen. Sie wollen größtmöglichen Schrecken verbreiten, eine Kluft aufreißen und vertiefen, durch die Europas Muslime sich von der Mehrheitsgesellschaft entfremden.

Das Erstarken rechter, islamfeindlicher Parteien spielt ihnen in die Hände. Der Westen ist dekadent, er muss bekämpft werden, tönte einst Osama bin Laden. Der Islam gehört nicht zu Deutschland, tönt heute die AfD. Beide stimmen überein in der Betonung des Trennenden, des angeblich Wesensfremden.

Islam und Gewalt: Darüber hat Amerika nach dem 11. September 2001 diskutiert, Spanien nach den Bombenexplosionen vom 11. März 2004 in Madrid, Großbritannien nach den Terroranschlägen vom 7. Juli 2005 in London, Frankreich und Belgien und andere Nationen.

Keine Vereinnahmung, bitte!

Deutschland muss diese Diskussion nicht fürchten. Denn meistens mündet sie, wenn der Erregungspegel sich etwas gesenkt hat, in eine fast banale Erkenntnis: Das beste Mittel gegen Fanatismus und Militanz sind ein wehrhafter Staat und eine gelingende Integration.

Mehr als vier Millionen Muslime leben in Deutschland. Ihre Religion, der Islam, lässt sich weder abschaffen noch wegzaubern. Was klug daran sein soll, Muslimen das Recht auf freie Religionsausübung beschneiden zu wollen und von ihnen im selben Atemzug allerinnigste Loyalität zu diesem Land einzufordern, bleibt das Geheimnis von Parteien wie der AfD. Grafing ist bittere Realität. Zur Vereinnahmung taugt das Verbrechen nicht.

Autor

113 Kommentare

Neuester Kommentar