Minden : 13-Jährige überführt Einbrecher

Mit Hilfe eines 13-jährigen Mädchens hat die Polizei in Minden einen Einbrecher geschnappt. Während der 46-Jährige das Haus durchsucht, gibt sie den Beamten telefonisch Informationen aus ihrem Versteck heraus.

von
Foto: dpa/Patrick Pleul

Es ist Montagmittag, bei der Polizei in Minden klingelt das Telefon. Es meldet sich eine 13-Jährige mit zittriger Stimme, sie redet leise und teilt den Beamten mit, dass ein Einbrecher im Haus sei und sie sich versteckt habe. Die Leitstelle der Polizei Minden-Lübbecke entsendet daraufhin mehrere Einsatzfahrzeuge zur Kuhlenstraße. Das Kind bleibt die ganze Zeit in der Leitung und gibt den Polizisten wertvolle Hinweise.

Gegen 10.30 Uhr hatte der Einbrecher die Scheibe des Wintergartens des Einfamilienhauses eingeschlagen und war durch das Loch in das Gebäude eingestiegen. Das junge Mädchen hatte das Scheibenklirren vernommen und bemerkt, dass sich jemand im Haus befindet. Daraufhin verschloss sie den Kinderzimmertrakt des Obergeschosses und begab sich in ihr Kinderzimmer, verriegelte auch hier die Tür, bevor sie den Notruf 110 anrief.

Während sie der Leitstelle alle notwendigen Informationen wie Adresse und Aufenthaltsort ihrer Eltern mitteilt, gelangt der Einbrecher ins Obergeschoss. Dort durchsucht er zunächst zwei Schlafzimmer. Danach geht er auf den ausgebauten Spitzboden. Hier scheint er die Beamten zu entdecken, die das Haus in der Zwischenzeit umstellt haben, und will flüchten. Dank der Angaben des Mädchens weiß die Polizei in etwa, wo im Haus sich der Einbrecher zu welcher Zeit befindet.

Der 46-Jährige versucht, auf der Giebelseite am Fenstersims eines Fensters des Spitzbodens zu entkommen - er verliert den Halt und stürzt in die Tiefe, wobei er noch gegen die Dachecke eines kleinen Vorbaus prallt. Schwer verletzt wird der polizeibekannte Mann ins Johannes-Wesling-Klinikum gebracht - und natürlich verhaftet.

"Für eine 13-Jährige war das ein vorbildliches und couragiertes Verhalten", loben die Beamten der Polizeieinsatzleitstelle und die eingesetzten Beamten.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben