Raub in Cheops-Pyramide : Deutsche Verschwörungstheoretiker verurteilt

Drei deutsche "Experimental"-Archäologen sind in Ägypten zu fünfjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Sie vertreten Verschwörungstheorien und wollten beweisen, dass die Cheops-Pyramide nicht 4500 sondern in Wirklichkeit 15.000 Jahre alt ist.

von
Drei deutsche Hobbyarchäologen haben aus der Cheops-Pyramide illegal Proben entnommen und sind zu fünf Jahren Haft verurteilt worden. Foto: dpa
Drei deutsche Hobbyarchäologen haben aus der Cheops-Pyramide illegal Proben entnommen und sind zu fünf Jahren Haft verurteilt...Foto: dpa

Sie fühlten sich wie in den Fußstapfen von Indiana Jones. Im Inneren des antiken Weltwunders ging der Entdeckerwahn dann mit ihnen durch. Es war am späten Nachmittag im April letzten Jahres, nach Ende der offiziellen Besucherzeiten, als der selbst ernannte deutsche „Experimental“-Archäologe Dominique Görlitz zusammen mit Stefan Erdmann, Autor verschwörungstheoretischer Bücher, in das Innere der Cheops-Pyramide krochen und sich dort zu schaffen machten. In mindestens drei der fünf Nebenräume oberhalb der königlichen Grabkammer, die für die Öffentlichkeit gesperrt sind, kratzten sie mit einen Metallwerkzeug Dutzende Farbreste und Gesteinsproben ab, darunter auch von dem Namensrelief des Erbauers. Ein dritter Deutscher im Bunde dokumentierte diesen Frevel per Video und stellte den Film mit dem Titel „Das Cheops-Projekt“ später auf Youtube. Dadurch wurde die bizarre Untat erst allgemein bekannt, die in Deutschland und Ägypten gleichermaßen scharfe Kritik und Empörung auslöste.

Jetzt bekamen die beiden zusammen mit ihrem Kameramann von der Justiz am Nil die Quittung. Von einem Gericht in Kairo wurden sie zu fünf Jahren Haft in Abwesenheit verurteilt. Ihre Beute hatten sie damals aus Ägypten herausgeschmuggelt und wollten sie beim Fresenius-Institut in Dresden analysieren lassen. Das gestohlene Material wurde von der Polizei beschlagnahmt und vor drei Monaten von der sächsischen Wissenschaftsministerin dem ägyptischen Botschafter in Berlin zurückgegeben. Die Staatsanwaltschaften in Lüneburg und Chemnitz leiteten Ermittlungen ein. Chemnitz beantragte einen Strafbefehl über mehrere tausend Euro wegen Diebstahls und Sachbeschädigung.

Sie behaupten, Atlantis gefunden zu haben

Denn den Deutschen droht in Ägypten de facto keine mehrjährige Haftstrafe, so lange sie nicht wieder in den Nahen Osten reisen. Umso härter trifft es dagegen ihre sechs einheimischen Helfershelfer, die seit Sommer letzten Jahres in Untersuchungshaft sitzen. Sie müssen alle für fünf Jahre hinter Gitter, drei Mitarbeiter der ägyptischen Antikenverwaltung, zwei Wächter auf dem Giza-Plateau der Pyramiden sowie ein Reisebürobesitzer, der die Arrangements für die kriminellen Gäste aus Deutschland machte.

In der Szene der Hobby-Archäologen sind der Chemnitzer Dominique Görlitz und der Niedersachse Stefan Erdmann keine Unbekannten. Görlitz erregte mit waghalsigen Touren auf selbstkonstruierten Schilfbooten Aufsehen. Beide sind überzeugt, dass die Pyramiden wesentlich älter sind, als die seriöse Ägyptologie sie datiert. Ihrer Meinung nach wurden sie nicht vor gut 4500, sondern vor mehr als 15.000 Jahren geschaffen - zu Zeiten des sagenumwobenen Atlantis, dem mythischen Inselreich der Vorzeit. Der Pharao Khufu, der auch Cheops genannt wird, habe lediglich seinen Namen in roten Hieroglyphen in eine der inneren Kammern malen lassen, um sich mit dieser Fälschung als Erbauer des antiken Weltwunders auszugeben. Mit ihren Pigmentproben wollten die beiden nun beweisen, „dass die Pyramiden ein Vermächtnis einer uralten Zivilisation sind – den Atlantern“.

Görlitz bestreitet seinen Cheops-Frevel nicht – weist aber alle Schuld von sich. Er habe zuvor eine Erlaubnis für den Besuch der Pyramide eingeholt. Die Vorwürfe gegen ihn seien aus der Luft gegriffen. Trotzdem schrieb er vor einem Jahr zusammen mit seinem Komplizen Erdmann einen Entschuldigungsbrief an den damaligen Antikenminister Mohammed Ibrahim. Auch bei seinen Aussagen verstrickte er sich in immer neue Widersprüche. Mal gab er an, er habe lediglich Gesteinsproben vom Boden der Kammer aufgelesen. Mal erklärte er, erst vor Ort habe ihm spontan der Impuls überwältigt, Teile der Bemalung abzuschaben. Dann wieder behauptete er, die Namensinschrift des Pharaos sei bereits vorher beschädigt gewesen.

 

Autor

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben