Unterwegs auf hoher See : Wo treibt sich die „Columbus 2“ herum?

Mit Satellitenunterstützung lässt sich im Internet die aktuelle Position von Schiffen ausmachen.

Franz Neumeier
Vom Nordkap kommend liegt die „Columbus 2“ in dieser Momentaufnahme im Hafen der norwegischen Stadt Tromsø.
Vom Nordkap kommend liegt die „Columbus 2“ in dieser Momentaufnahme im Hafen der norwegischen Stadt Tromsø.Screenshot: Kurt Sagatz

Ach, sieh an! Die „Aida Aura“ hat Istanbul verlassen und ist mit 14,8 Knoten auf dem Weg nach Thessaloniki. Und die „Queen Elizabeth“ stampft soeben mit flotten 22 Knoten durch die Nordsee Richtung Bergen. Wer immer auf Augenhöhe mit „seinem“ Schiff sein will, und sei es nur, um ein wenig Fernweh zu stillen, kann am heimischen Computer aktuell verfolgen, wo sie kreuzen. Per AIS (Automatic Identification System) findet sich jedes größere Schiff auf der Welt. Und wer ein Kreuzfahrtschiff sucht, muss sich dafür nicht gleich die Schiffspositionsdaten direkt aus den AIS-Signalen herausfischen – einige unabhängige Websites sowie die Schiffstracker einzelner Reedereien liefern die Informationen bequem per Internet.

Kostenlose Schiffstracking-Angebote orten in der Regel allerdings nur Schiffe, die halbwegs in Küstennähe fahren und deren AIS-Signal deshalb von landbasierten Stationen empfangen wird. Wer auch Kreuzfahrtschiffe beispielsweise bei einer Atlantiküberquerung via Satellit orten will, muss gewöhnlich auf kostenpflichtige Services zurückgreifen.

Am zuverlässigsten ortet Marine Traffic (marinetraffic.com) Kreuzfahrtschiffe, auch wenn der kostenlose Service gelegentlich ein Schiff nicht beim ersten Versuch anzeigt. Der Schiffstracker ist meist aktuell und zeigt die verschiedenen Schiffstypen in unterschiedlichen Farben auf der Landkarte an. Es lassen sich – was die Sache übersichtlicher macht – bis auf Kreuzfahrtschiffe alle anderen Schiffstypen ausblenden. So ist das gesuchte Kreuzfahrtschiff schnell gefunden.

Besonders spannend für Fotografen und Ship Spotter ist die Smartphone-App von Marine Traffic (für iPhone und Android), denn so sieht man auch unterwegs bequem auf dem Handy, welche Kreuzfahrtschiffe gerade in der Nähe sind oder wie lange es noch dauert, bis das gesuchte Schiff im Hafen einlaufen wird.

Die jeweils aktuelle Position einzelner Schiffe zeigt der „Seascanner“ bei Kreuzfahrtberater.de als Satellitenbild an. Dazu wählt man aus der Liste der Kreuzfahrtschiffe das Schiff aus und klickt anschließend auf „Aktuelle Position“. Zusätzlich gibt’s Webcambilder, Ankunfts- und Abfahrtszeiten, Routeninformationen zur aktuellen Kreuzfahrt des jeweiligen Schiffs sowie den lokalen Wetterbericht.

Eine gute Übersicht aller Kreuzfahrtschiffe in einer Region geben die Karten von Sail WX. Die Karten sind übersichtlich und eignen sich gut für einen Überblick, welche Kreuzfahrtschiffe gerade im selben Fahrgebiet unterwegs sind.

Der deutschsprachige Vesseltracker hilft ebenfalls bei der Suche nach bestimmten Kreuzfahrtschiffen, ist aber nur in der kostenpflichtigen Version topaktuell – die ist für Gelegenheitssurfer zu teuer, für Profis aber durchaus lohnend. In der kostenfreien Version erfolgt die Positionsanzeige in der Regel mit Zeitverzögerung.

Speziell für Hamburg und die Elbe bis zur ihrer Mündung gibt es Hafenradar Hamburg. Etwas weiter gefasst ist der Ship Locator des Hamburg Cruise Centers – er zeigt die aktuellen Positionen aller Schiffe an, die den Hamburger Hafen in diesem Jahr anlaufen.

Aida Cruises präsentiert seine Kreuzfahrtschiffe in einer aufwendigen 3-D-Weltkugel-Animation einschließlich Webcam-Bildern und Anzeige der jeweiligen Luft- und Wassertemperatur, Wind- und Schiffsgeschwindigkeit und die lokale Ortszeit. Die Positionsanzeige für die Hapag-Lloyd-Schiffe „Hanseatic“, „Columbus 2“, „Europa“, „Europa 2“ und „Bremen“ finden sich auf einer Google- Maps-Karte wieder.

Auch Tui Cruises bedient sich Google Maps, um die aktuelle Position von „Mein Schiff 1“ und „2“ anzuzeigen, liefert zusätzlich aber auch aktuelle Meldungen zur Fahrtroute und zeigt die gefahrene Route der aktuellen Kreuzfahrt an.

Die Position der Kreuzfahrtschiffe von MSC sind einzeln über die Infoseiten des jeweiligen Schiffs über die Webcam-Funktion in einer Kartenansicht zu orten („Flotte“ – passendes Schiff auswählen – „Webcam“ anklicken).

Costa zeigt auf einer Weltkarte die aktuelle Position und Route seiner Schiffe an. Über die Karte sind auch gleich die Webcams der jeweiligen Schiffe erreichbar. Die französische Website glotoon.fr bietet eine faszinierende Google-Earth-Anwendung, mit der die aktuellen Positionen und gefahrenen Routen der Costa- Schiffe angezeigt werden. Sogar die aktuellen Webcam-Bilder werden dabei in Google Earth hineinprojiziert. Auf der Homepage von glotoon.fr nach unten scrollen und auf den Link „télécharger le fichier kmz“ neben dem Costa-Logo klicken.

Cunard präsentiert die Position seiner Schiffe weniger attraktiv, aber trotzdem effizient. Die aktuelle Route und ungefähre Position jeweils mit Webcambild gibt es für die „Queen Mary 2“ und die „Queen Victoria“.

Eine optisch sehr nette, technisch etwas wackelige Präsentation liefern Hurtigruten, die ihre Schiffe auf einer Landkarte mit kleinen Schiffssymbolen, ausführlichen Informationen zu den aktuellen Positionsdaten und einem Webcam-Bild anzeigen.

P&O Cruises schließlich zeigt die Schiffspositionen auf einer seekartenähnlichen Darstellung und liefert ein paar zusätzliche Informationen, unter anderem Details zur Fahrtroute der aktuell laufenden Kreuzfahrt.

Der Autor betreibt die Internetseite cruisetricks.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben