• Sexismus-Vorwurf gegen Ferrero: Spielerfrauen, Weltmeister und der Ärger mit den Überraschungseiern

Sexismus-Vorwurf gegen Ferrero : Spielerfrauen, Weltmeister und der Ärger mit den Überraschungseiern

Ferrero provoziert mit seiner neuen Überraschungsei-Sonderserie. „Weltmeister“ und „Spielerfrau“ sind die Verpackungsaufdrucke, die erneut zu einer Sexismus-Debatte um den Süßwarenhersteller führen.

von
„Weltmeister“ und „Spielerfrau“ sind die neuen Überraschungseier, die zu einer Sexismus-Debatte um den Süßwarenhersteller führen.
„Weltmeister“ und „Spielerfrau“ sind die neuen Überraschungseier, die zu einer Sexismus-Debatte um den Süßwarenhersteller führen.Screenshot: tsp

Rund 100 Tage vor Beginn der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien bringt Ferrero eine neue Sonderserie des Kinder-Überraschungseies auf den Markt. Aufsehen erregen dabei vor allem zwei Aufdrucke: Einer verkündet in goldener Schrift „Weltmeister“, der anderen in pinken, filligranen Buchstaben „Spielerfrau“.

Der Blogger Luca Hammer veröffentlichte ein Foto aus einem Prospekt des Discounters Minipreis – der hatte genau mit diesen beiden Varianten für die Süßigkeiten-Kollektion geworben. Erst auf Twitter und dann auf auf seinem Blog schrieb Hammer: "Ihr fandet Mädchen/Jungs Ü-Eier doof? Ihr werdet Weltmeister/Spielerfrauen hassen.“, und regte so eine Debatte über Sexismus im Internet an: Die offizielle Überraschungsei-Fanseite auf Facebook wurde geflutet mit wütenden Kommentaren und Boykottaufrufen. „Ist das euer Ernst?“ lautet der Tenor der Beiträge. Die implizite Unterscheidung zwischen männlichen Weltmeistern und weiblichen Spielerfrauen sei sexistisch, so der Vorwurf. 

Bereits 2012 lösten die Überraschungseier eine Sexismus-Debatte aus. Mit der Erweiterung der Produktpalette um ein pinkes „Mädchen-Überraschungsei“ und dem Werbespruch „nur für Mädchen“, löste Ferrero damals einen Proteststurm aus. Mit der Überraschungsei-Edition speziell für Mädchen hoffte das Unternehmen damals auf neue Kundinnen.

Bei der WM-Sonderserie distanziert sich das Unternehmen von den Sexismus-Vorwürfen und bedauert die Auswahl des Einzelhändlers bei seinem Werbeprospekt. „Bei den Aufdrucken „Weltmeister“ und „Spielerfrau“ handele es sich lediglich um zwei Motive aus einer ganzen WM-Sonderedition, die mit verschiedenen Motiven das Fußball-Ereignis des Jahres feiern will.“, sagte ein Sprecher von Ferrero auf Anfrage. Bei den insgesamt 20 Motiven seien Begriffe, Bilder und Redewendungen rund um die Fußballwelt aufgenommen worden.

Die Aufdrucke „Weltmeister“ und „Spielerfrau“ sind Teil der neuen WM-Sonderedition.
Die Aufdrucke „Weltmeister“ und „Spielerfrau“ sind Teil der neuen WM-Sonderedition.Screenshot: TSP

Neben dem in der Kritik stehenden „Spielerfrau“ sind so auch Beschreibungen wie „Abseitsversteher“ oder „Flankengott“ unter den Motiven. „Die Auswahl auf dem Zettel des Einzelhändlers spiegelt also nicht die Vielfalt der Motive wider. Dabei ist es nicht so gemeint, dass Eier, auf denen „Spielerfrau“ steht, für Mädchen gedacht sind und solche mit  „Weltmeister“ für Jungen.“, heißt es bei Ferrero.



 

Autor

57 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben