Wie die Nazis Heiligabend umdeuteten : Weihnachten unterm Hakenkreuz

"Kein Fest ist so deutsch wie das Weihnachtsfest": Eine Berliner Lehrerin stößt in einem Archiv in Sachsen zufällig auf eine Anleitung, wie die Deutschen den Heiligen Abend in Hitlers Sinn feiern sollten.

Andrea Biernath
Der Führer als neuer Heiland: Adolf Hitler bei einer Weihnachtsfeier in der Reichskanzlei 1937.
Der Führer als neuer Heiland: Adolf Hitler bei einer Weihnachtsfeier in der Reichskanzlei 1937.Foto: ullstein bild

Dieser Umschlag gehört eindeutig nicht dorthin. Er ist braun, unbeschriftet, oben zugeklebt. Wahrscheinlich falsch abgeheftet, womöglich noch nie geöffnet. Wird Zeit, dass es einer tut. Es könnte ja ein Geheimnis darin stecken.

Wie uncool, haben meine Schüler gesagt, als ich ihnen verraten habe, wie ich dieses Jahr meine Sommerferien verbringen würde: nach Sachsen fahren und mich dort in Archive vergraben. „Und so was nennen Sie Urlaub, Frau Biernath?“ Ich gebe zu, es klingt ausgefallen, sich mitten im Hochsommer mit erzgebirgischer Volkskunst zu befassen – genauer gesagt dem Schwibbogen. Diesem altmodischen, halbkreisförmigen Holzleuchter, den man seit den 1990er Jahren im Advent auch immer öfter hinter Berliner Fenstern sieht. Eigentlich ist das ja Oma-Kunst, aber ich habe mich in die Schwibbögen verliebt, und nun wollte ich wissen, woher sie kommen, ihre Geschichte recherchieren und am Ende ein Buch über sie schreiben.

So bin ich nach Dresden in das Archiv des „Instituts für Sächsische Geschichte und Volkskunde“ gekommen. Draußen brütende Hitze, drinnen blättere ich im Nachlass des Volkskundlers Karl-Ewald Fritzsch. Nachlässe sind für Historiker wahre Fundgruben, hier kann man Schätze finden, über die keine Bibliothek verfügt. So wie diesen braunen Umschlag. Der, wie ich finde, jetzt endlich geöffnet werden muss. Mir ist schließlich der gesamte Ordner zur Benutzung übergeben worden.

Vorgezogene Bescherung für Historiker

Ich überwinde meine Scheu und reiße die Lasche auf. Drinnen steckt ein 20-seitiges Manuskript. Maschinengeschrieben, nummeriert, keine handschriftlichen Anmerkungen, keine Korrekturen. Datum: November 1937. Als Verfasser ist das Heimatwerk Sachsen aufgeführt, Fachreferat: Brauchtumspflege. Das Dokument ist streng untergliedert. Punkt 1: Das Weihnachtsbrauchtum. Punkt 1.a): Der Weihnachtsbaum. 1.b): Schmuck des Weihnachtsbaumes. Und so weiter ... Es handelt sich um eine detailreiche Anleitung, wie in Nazi-Deutschland Weihnachten zu feiern war. Für einen Historiker kommt das einer vorweihnachtlichen Bescherung gleich. Mein Herz schlägt schneller.

Das Heimatwerk Sachsen kenne ich bereits von meinen Recherchen. Ein 1936 gegründeter Verein, eng mit der NSDAP verflochten, dessen Aufgabe es war, die sächsisch-germanische Kultur erblühen zu lassen, als leuchtendes Beispiel wahren Deutschtums. Das Heimatwerk unterstand Gauleiter Martin Mutschmann, einem glühenden Hitler-Verehrer und Antisemiten, es war allein „deutschblütigen“ Mitgliedern vorbehalten. Deren genaue Zahl ist heute unbekannt, in den letzten Kriegstagen wurden die meisten Dokumente vernichtet.

Gleich die erste Seite des Texts beginnt mit einem Paukenschlag. „Kein Fest ist so deutsch und so eng mit der Glaubenswelt unserer Vorfahren verbunden wie das Weihnachtsfest“, steht dort. Allerdings sei es kein christliches Fest, sondern vielmehr gegen den Willen der Kirche eingeführt worden. Priester hätten es nur nachträglich in ihrem Sinne christlich umzudeuten verstanden. Das „tiefe Mysterium der deutschen Weihnacht“ könne nur begreifen, wer es „in seiner Ursprünglichkeit und Unverfälschtheit empfindet“. Ziel der vorliegenden Seiten sei es daher, den wahren Sinn des Festes ins rechte Licht zu rücken.

Im Sonderzug zur sächsischen Weihnacht

Ich weiß, wie sehr Weihnachten den Nationalsozialisten am Herzen lag. Bereits 1935 organisierten sie in Berlin unter dem Funkturm eine gigantische deutsche Weihnachtsschau. Jeder Gau des Reichs präsentierte sein Brauchtum, Goebbels sah man mit leuchtenden Augen samt seinen Kindern auf den Titelseiten der Berliner Zeitungen. In den Folgejahren überzogen die neuen Machthaber das Land mit ihren Weihnachtsschauen. Sachsen und das Erzgebirge waren dabei von besonderem Interesse: 1937 wurde in Schwarzenberg etwa die „Feierohmdschau“ zelebriert. Die Reichsbahn stellte Sonderzüge zur Verfügung, und aus dem ganzen Land wurden Menschen in den kleinen Ort im Erzgebirge gebracht, um deutsche Arbeiterkunst in Form der erzgebirgischen Volkskunst zu bewundern. Der deutsche Mensch, so der Tenor, sei auch am Feierabend nicht müßig, sondern betätige sich künstlerisch, selbstverständlich in nationalsozialistisch angeleiteten Gemeinschaften.

4 Kommentare

Neuester Kommentar