SPD-Politiker Johannes Kahrs bei Twitter : Porno im Kurznachrichtendienst

Der Hamburger SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs ist ziemlich aktiv bei Twitter. Über den Kurznachrichtendienst hat er sich auch mit pornografischen Inhalten bespielen lassen.

von
Wem folgen? Johannes Kahrs entschied sich auch für zahlreiche Accounts, auf denen pornographische Inhalte verbreitet werden
Wem folgen? Johannes Kahrs entschied sich auch für zahlreiche Accounts, auf denen pornographische Inhalte verbreitet werdenScreenshot: Tagesspiegel

Johannes Kahrs macht das Twittern offenkundig Spaß. Der SPD-Bundestagsabgeordnete aus Hamburg beginnt den Tag auf dem Kurznachrichtendienst meist mit einem "Moin". Er lässt anschließend wissen, über wen oder was er sich in der Politik ärgert ("Braucht niemand, schädlich!", "Gut so. War unerträglich"). Seine Follower - er hat 5964 - lässt er wissen, was er so tut, vom Empfang einer Besuchergruppe im Bundestag bis zum Grillen mit Freunden (traumschön"). Der von Twitter verifizierte Account des 50-jährigen Bundestagsabgeordneten gibt so einen ganz guten Einblick in das Leben und die Aktivitäten des Politikers.

Kahrs ist Bundestagsabgeordneter seit 1998. Er ist Mitglied im Haushaltsausschuss, Sprecher des rechten Seeheimer Kreises in der Bundestagsfraktion und der Beauftragte der Fraktion für die Belange von Schwulen und Lesben. Seine Homosexualität machte er öffentlich, als er in den Bundestag gewählt wurde.

Und auch sonst macht er kein Geheimnis aus seinen Neigungen: Auf Twitter folgte Kahrs von seinem offiziellen Profil aus ("Twitter Account von Johannes Kahrs (MdB) und seinem Büro #bürotweet") bis zum Montagvormittag 1382 Accounts - vielen Bundesministerien, Journalisten, Politikern.

Aber auch einer ganzen Reihe von Accounts, in denen es nicht um das politische Geschehen geht, sondern um ganz andere Dinge: Sex und Pornografie. Homosexuelle verbreiten in diesen Accounts, denen sich Kahrs als Follower anschloss, Fotos von nackten Männern, von hinten und von vorn, beim Sex, teils in Gruppenaufstellung.

Die anzüglichen Bilder sind garniert mit Hinweisen auf "heiße Ärsche" oder "stramme Jungs". Verbreitet werden auch Bilder von erigierten Penissen. Die abgebildeten Personen sind fast alle Jahrzehnte jünger als Kahrs. Ob sie bereits volljährig sind, lässt sich nicht immer mit Sicherheit sagen. Von den meisten Accounts werden die Bilder in rascher Taktfolge versandt - Kahrs als Nutzer muss also gemerkt haben, was da so alles als "Kurznachricht" bei ihm ankommt.

Vom Tagesspiegel befragt, erklärt Kahrs: "Ich folge Gott und der Welt." Auf die Frage, ob darunter auch Accounts mit pornografischen Inhalten seien, sagt er: "Kann sein. Ich muss mal nachgucken. Es ist mir noch nicht aufgefallen." Wenn es Ärger mache oder Probleme gehe, dann lösche er das wieder. Aber so richtig versteht er die Frage nicht: "Ich finde es nicht wirklich aufregend."

Wenige Minuten nach einer Anfrage des Tagesspiegels bei der Pressestelle der SPD-Bundestagsfraktion ruft Kahrs vom Handy aus an. Er habe die Liste der von ihm gefolgten Personen bisher "echt noch nicht durchgescrollt". Einige der Accounts seien "wirklich ein bisschen komisch" gewesen, gibt er zu. Aber: "Ich wusste nicht, dass das ein Politikum ist", sagt Kahrs. Der SPD-Politiker löschte nach der Tagesspiegel-Recherche 30 Accounts aus seiner Liste. Damit sei der Vorgang nun ja wohl "Geschichte", meint er. Die SPD-Fraktionsführung wollte den Fall nicht kommentieren.

Johannes Kahrs sitzt seit 1998 im Bundestag
Johannes Kahrs sitzt seit 1998 im BundestagFoto: dpa

Grundsätzlich sind Twitter-Accounts öffentlich einsehbar - jeder kann also sehen, wem ein Nutzer folgt und von wem er gefolgt wird. Als Ausnahme lässt Twitter auch geschlossene Nutzerprofile zu, bei denen Follower erst auf Anfrage zugelassen werden. Davon machen aber nur sehr wenige Politiker Gebrauch, etwa der thüringische SPD-Chef Christoph Matschie. Am Wochenende entschloss sich der nordrhein-westfälische Vorsitzende der Linkspartei, Ralf Michalowsky, nach Diskussionen um seine Unterstützung für eine Anti-Israel-Demonstration in Essen zu diesem Schritt.

Eigentlich ist bei Twitter der Gebrauch "von obszönen oder pornografischen Bildern als Profil-, Kopfzeilen- oder Hintergrundbild des Nutzers ... nicht erlaubt", wie es in den Regeln des Kurznachrichtendienstes heißt. Nutzer haben die Möglichkeit, einen Missbrauch zu melden.

Anders als Facebook hat Twitter aber kein sehr strenges Regiment, um die Verbreitung von pornografischen Inhalten zu verhindern. Bei Facebook ist beispielsweise auch nicht geduldet, die Bilder entblößter Frauen zu posten, wie etwa die Aktivistinnen von Femen erfahren mussten. Im März etwa erlebte die Zeitschrift "Cicero", dass ihre Facebook-Seite kurzzeitig vom Netz genommen wurde - ein Beitrag zum Thema Abtreibung war damals mit einer Femen-Protestaktion in Berlin illustriert worden.

Autor

58 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben