Update

Todesopfer in Niedersachsen : Sturm "Herwart" wütet in Europa

Mehrere Tote und Verletzte, gestoppte Züge, abgedeckte Häuser, umgestürzte Gerüste, Überflutungen. Der Sturm hat Europa schwer getroffen. Auf Wangerooge wurden Massen an Sand weggespült.

Strand weg: Passanten stehen am 29.10.2017 auf Wangerooge an der Abbruchkante des Strandes. Durch eine Sturmflut des Sturmtiefs «Herwart» und eine wurde ein Teil der Promenade ins Meer gespült.
Strand weg: Passanten stehen am 29.10.2017 auf Wangerooge an der Abbruchkante des Strandes. Durch eine Sturmflut des Sturmtiefs...Foto: Peter Kuchenbuch-Hanken/dpa

Tote, Verletzte und erhebliche Schäden hat das Sturmtief "Herwart" am Wochenende in Europa hinterlassen. In Polen und Tschechien waren mindestens drei Todesopfer zu beklagen. In Deutschland wurden zunächst zwei Tote und mehrere Verletzte gemeldet.

In allen drei Ländern warf der Wind viele Bäume um, die Straßen blockierten und den Verkehr behinderten. Infolgedessen starb ein Mann in der polnischen Woiwodschaft Westpommern bei einem Autounfall, wie örtliche Behörden angaben. In Tschechien wurde eine Frau bei einem Waldspaziergang bei Trebic (Trebitsch) von einem Baum erschlagen. Ein Mann starb, als er in der böhmischen Kleinstadt Jicin (Jitschin) von einem Baum getroffen wurde, wie die Agentur CTK berichtete.

Hunderttausende Haushalte waren in ganz Tschechien ohne Strom, weil Freileitungen beschädigt wurden. In Most (Brüx) warf das Unwetter eine erst vor sieben Jahre eingeweihte Holzkirche um. In der Slowakei rieten die Behörden vor dem Feiertag Allerheiligen von Besuchen an den Gräbern von Angehörigen ab. In Bratislava blieben Friedhöfe geschlossen.

Bürgermeister beklagt Strandverlust auf Wangerooge

Die schwere Sturmflut in der Nacht zum Sonntag hat auf der ostfriesischen Insel Wangerooge Massen an Sand weggespült. Der Sand am Bade- und Burgenstrand sei zu 80 Prozent verschwunden, sagte Insel-Bürgermeister Dirk Lindner (parteilos). Wegen der meterhohen Abbruchkante seien zwei Strandübergänge gesperrt. Der Lokalpolitiker fühlt sich alleingelassen. „Wir warnen seit Jahren, aber Land und Bund schieben sich gegenseitig die Verantwortung zu“, kritisierte Lindner.

Den Bade- und Burgenstrand habe die Gemeinde vom Bund gepachtet und müsse jetzt auch für die Kosten aufkommen, wieder Sand aufzuschütten. Die Schäden in anderen Bereichen der Insel könne man erst am Montag beurteilen, wenn das Nachthochwasser weg sei, sagte der Bürgermeister.

Die Sturmflut setzte in Hamburg auch den Fischmarkt unter Wasser.
Die Sturmflut setzte in Hamburg auch den Fischmarkt unter Wasser.Foto: dpa

Am Jadebusen ertrinkt ein Camper

Am Ufer des Jadebusens (Niedersachsen) wurde ein Camper von der Sturmflut überrascht und ertrank. Der Mann habe den Ermittlungen zufolge mit seinem Bruder auf einem Campingplatz am Strandbad Sehestedt in einem Bulli übernachten und sich beim Herannahen des Wassers zu Fuß in Sicherheit bringen wollen, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Der 59 Jahre alte Bruder konnte sich noch an einem Mast festhalten. Er wurde von einer DLRG-Schlauchboot-Besatzung am frühen Morgen gerettet und unterkühlt in ein Krankenhaus gebracht. Der 63-Jährige wurde wenig später tot geborgen. Beide Männer stammen aus Nordrhein-Westfalen.

In Mecklenburg-Vorpommern kenterte ein Motorboot mit drei Urlaubern aus Sachsen - eine Frau starb. Die Suche nach einem Passagier blieb nach Angaben der Polizei Neubrandenburg bis Sonntagabend erfolglos.

Vielerorts wurden viele Straßen wegen umgekippter Bäume gesperrt. Meteorologen warnten vor dem Betreten der Wälder, die Zoos in Berlin und Rostock blieben geschlossen. Besonders vom Sturm betroffen waren der Norden und Osten Deutschlands. In Berlin wurde ein Fußgänger von einem umkippenden Baugerüst schwer verletzt.

In Sachsen-Anhalt und Bayern verletzten sich Autofahrerinnen, die mit ihren Wagen gegen umgestürzte Bäume prallten. In Nordfriesland überschlug sich ein Autofahrer beim Ausweichen vor Ästen und verletzte sich. Auf der A20 in Mecklenburg-Vorpommern rutschten Autos auf einer fünf Zentimeter dicken Hageldecke aus. Dabei verletzten sich zwei Menschen.

Autobahn A 8 auf acht Kilometer Länge gesperrt

Die Polizei in Bayern sperrte am Nachmittag die Autobahn 8 auf einer Strecke von etwa acht Kilometern gesperrt. Grund dafür sei Sturmtief "Herwart", wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Bäume drohten in dem gesperrten Bereich umzustürzen. Im Süden Oberbayerns fuhr die Polizei bis zum Sonntagmittag 150 sturmbedingte Einsätze.

Vielerorts versperrten umgestürzte Bäume die Straßen.
Vielerorts versperrten umgestürzte Bäume die Straßen.Foto: dpa

Die Hamburger Feuerwehr rückte bis zum Sonntagmorgen 550 Mal aus – meist wegen Bäumen und Ästen auf Straßen, aber auch auf Autos und Häusern. In der Hansestadt machte vor allem die schwere Sturmflut den Menschen zu schaffen. Im Bereich der Hafencity liefen Tiefgaragen voll, auch am überfluteten Fischmarkt und von der Strandallee in Blankenese mussten Fahrzeuge geborgen werden.

Wegen des Sturms hatten die Einsatzkräfte mit zahlreichen umgestürzten Bäume, Baugerüsten und Dachteilen zu kämpfen. In Hamburg-Altengamme musste die Feuerwehr eine Kuhherde aus dem Hochwasser retten. Im Laufe des Sonntagvormittags beruhigte sich die Lage allmählich.

Bahn stoppt Fernverkehr in sieben Bundesländern

Auch Mecklenburg-Vorpommern war stark von dem Sturmtief betroffen. In Greifswald wurde nach Angaben der Polizei ein Haus durch einen umgestürzten Baum teilweise zerstört. In den Urlaubsorten Zinnowitz und Heringsdorf auf Usedom wurden Autos durch umgestürzte Bäume beschädigt. Das Polizei in Rostock meldete mehr als 51 umgestürzte Bäume, die teilweise Straßen blockieren. Auch Mülltonnen und Verkehrszeichen lagen auf den Straßen.

In Deutschland stoppte die Bahn am Sonntag in sieben Ländern ihren Fernverkehr. „Vor dem Nachmittag werden im Fernverkehr voraussichtlich keine Züge fahren“, sagte ein Sprecher in Berlin. Wegen "Herwart" standen die Züge in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen still. Züge aus anderen Regionen in diese Gebiete endeten vorzeitig. In Hamburg fuhr die S-Bahn eingeschränkt. Auch die Bahngesellschaften Metronom, Erixx und Enno stellten den Zugverkehr auf zahlreichen Strecken ein. Ersatzverkehr mit Bussen gab es wegen der Sturmgefahr meist nicht.

De Feuerwehr musste in Hamburg-Altengamme eine Kuhherde retten.
De Feuerwehr musste in Hamburg-Altengamme eine Kuhherde retten.Foto: dpa

In Dortmund, Bielefeld und Hamm stellte die Bahn nach Angaben eines Sprechers sogenannte Übernachtungszüge zur Verfügung. Fahrgäste, deren Züge nicht mehr nach Norddeutschland weiterführen, könnten sich dort auch tagsüber aufhalten. Die Deutsche Bahn biete betroffenen Fahrgästen an, die Fernverkehrstickets vom Sonntag innerhalb von vier Wochen kostenlos umzutauschen.

Airbus A 380 der Lufthansa kann nicht in Frankfurt landen

Wegen starker Windböen in Frankfurt musste am Sonntag ein Airbus A380 der Lufthansa außerplanmäßig in Stuttgart landen. Nachdem die aus Houston (USA) kommende Maschine wetterbedingt einige Zeit über dem Flughafen Frankfurt gekreist war, entschied sich der Kapitän zur Sicherheitslandung, auch weil Treibstoff knapp wurde.

Voraussichtlich fällt "Herwart" aber insgesamt nicht ganz so stark aus wie "Xavier" Anfang Oktober. Das Fortschreiten des Herbstes könnte zudem dazu beitragen, dass er weniger zerstörerisch wirkt als sein Vorgänger: Die Bäume tragen weniger Laub als vor vier Wochen und bieten damit weniger Angriffsfläche. Vor allem im Norden und Osten Deutschlands sind Spaziergänge oder Frühsport im Wald dennoch gefährlich. (dpa/AFP)

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

5 Kommentare

Neuester Kommentar