• US-Staatsbesuch in Saudi-Arabien: Hat das saudische Fernsehen Michelle Obama verpixelt?
Update

US-Staatsbesuch in Saudi-Arabien : Hat das saudische Fernsehen Michelle Obama verpixelt?

Beim Staatsbesuch in Saudi-Arabien weigerte sich die US-First-Lady ein Kopftuch zu tragen. Der neue König ignorierte sie, das Staatsfernsehen zeigte Michelle Obama erst gar nicht. Nun kommen Zweifeln an den Pixeln auf.

von
Hinter den Pixeln des saudischen Staatsfernsehens steckt die US-First-Lady Michelle Obama.
Hinter den Pixeln des saudischen Staatsfernsehens steckt die US-First-Lady Michelle Obama.Foto: Screenshot Youtube

Da war Michelle Obama einfach weg: Auf einem Youtube-Video, das den Staatsbesuch der Obamas im saudischen Staatsfernsehen zeigt, steht die First Lady der Vereinigten Staaten hinter Pixeln, an ihrer Seite reicht US-Präsident Barack Obama dem neuen Staatsoberhaupt die Hand. Der neue König Salman bin Abdul Aziz al-Saud ignorierte Michelle Obama demonstrativ beim Empfang am Flughafen. Er reichte Barack Obama die Hand, Michelle sah er nicht mal an. Die First Lady erschien in Riad in einer blauen Bluse und ohne Kopfbedeckung, was dem König sichtlich missfiel.

Barack und Michelle Obama waren zum außerplanmäßigen Kondolenzbesuch am Dienstag nach Riad in Saudi-Arabien gereist. Dafür verkürzte das Ehepaar einen lang geplanten Staatsbesuch in Indien. Nach dem Tod von König Abdullah bin Abdul Aziz al-Saud besprach Präsident Obama mit dem neuen König die engen Beziehungen in der Sicherheits-, Außen- und Wirtschaftpolitik zwischen beiden Ländern. Sie sollen nun noch besser und enger werden, trotz protokollarischer Aufregung rund um das Äußerliche der First Lady.

In arabischen Medien wird die angebliche Verpixelung Obamas kontrovers diskutiert. Viele Kommentatoren machen sich über die angebliche Aktion im saudischen TV lustig. Konservative Saudis starteten dagegen eine Kampagne auf Twitter unter dem Hashtag #Michelle_Obama_UnVeiled, um gegen die First Lady zu protestieren. Sie habe sich bewusst nicht an die Sitten und Regeln des Landes gehalten. Das sei ein diplomatischer Affront. Zumal, wie andere arabische Medien berichten, habe sich Michelle Obama bei anderen Staatsbesuchen durchaus an die lokalen Sitten gehalten und das obligatorische Kopftuch für Frauen getragen, zum Beispiel im Vatikan. Bei dieser Debatte geht es nicht um ein paar Pixel.

Doch nicht verpixelt?

Am Mittwoch meldeten sich mehrere Korrespondenten zum Thema Michelle Obama und saudisches Staatsfernsehen zu Wort. Sie geben an, dass Obama in der Live-Übertragung im saudischen Staatsfernsehen zu sehen war - ohne Pixel. Nun fragen sich User auf Twitter und Facebook, ob in einem nachträglichen TV-Beitrag im Programm, oder sogar erst im Video auf Youtube die Pixel nachträglich eingebaut wurden. Auf Anfragen von US-Medien reagierte die saudische Botschaft in Washington mit einer Stellungnahme: "Das saudische Fernsehen hat Michelle Obama gezeigt, es gab keine Verpixelungen". In der Mediathek des saudischen Staatsfernsehens finden sich allerdings gar keine Bilder zum Obama-Besuch in Riad.

Autor

27 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben