• Zerstörter Atomreaktion in Japan: Radioaktives Wasser in Fukushima ausgetreten

Zerstörter Atomreaktion in Japan : Radioaktives Wasser in Fukushima ausgetreten

Aus dem japanischen Unglücks-Reaktor Fukushima sind nach Angaben des Betreibers bis zu 120 Tonnen radioaktives Wasser ausgelaufen und im Boden versickert - vermutlich auch in das 800 Meter entfernte Meer.

Mit dem havarierten Atomreaktor in Fukushima gibt es immer wieder Probleme.
Mit dem havarierten Atomreaktor in Fukushima gibt es immer wieder Probleme.Foto: dpa

Die Serie gravierender Pannen in der schwer beschädigten japanischen Atomanlage Fukushima reißt nicht ab. Wie die Betreiberfirma Tepco am Samstag mitteilte, traten in der Nacht möglicherweise bis zu 120 Tonnen radioaktiv verseuchtes Wasser aus einem Tank aus und drangen in den Boden ein. In den insgesamt sieben Tanks wird Kühlwasser aufbewahrt. Das restliche Wasser werde aus dem lecken Tank in andere Tanks gepumpt, sagte ein Tepco-Sprecher. Der beschädigte Tank liegt 800 Meter von der Küste entfernt. Die Nachrichtenagentur Kyodo meldete unter Berufung auf Unternehmenskreise, man rechne nicht damit, dass verseuchtes Wasser ins Meer gelangt.

In den kommenden zwei Wochen sollen die verbliebenen 13.000 Kubikmeter Wasser in andere Behälter gepumpt werden, sagte ein Sprecher von Tokyo Electric Power am Samstag. Wie lange das Leck schon besteht, wurde nicht mitgeteilt.

Am Freitag war eines der Kühlsysteme des Abklingbeckens für verbrauchten Kernbrennstoff neben Reaktor drei für drei Stunden ausgefallen. Nach dem technischen Alarm am Nachmittag und einer Überprüfung wurde die Anlage nach Angaben von Tepco wieder in Betrieb genommen. Ursache waren demnach vermutlich Arbeiten an technischen Schutzmechanismen. Bereits im März waren vier Kühlbecken für 30 Stunden ausgefallen, nachdem eine Ratte einen Kurzschluss in der Schaltanlage verursacht hatte.

Atomkatastrophe von Fukushima und weltweite Folgen
Kurz vor der ersten Explosion. Ein Hubschrauber fliegt am 12. März 2011 am Reaktor eins des Akw Fukushima Daiichi vorbei.Weitere Bilder anzeigen
1 von 25Foto: Reuters
09.03.2012 15:27Kurz vor der ersten Explosion. Ein Hubschrauber fliegt am 12. März 2011 am Reaktor eins des Akw Fukushima Daiichi vorbei.

Die Abklingbecken sollen ein Überhitzen der verbrauchten Brennstäbe und damit eine Kernschmelze verhindern. Laut Tepco dauert es etwa zwei Wochen, bis die Brennstäbe ohne funktionierende Kühlung überhitzen.

In dem Atomkraftwerk im Nordosten Japans war es infolge eines schweren Erdbebens und eines Tsunamis am 11. März 2011 in mehreren Reaktoren zur Kernschmelze gekommen. Es war das folgenschwerste Atomunglück seit dem Unfall von Tschernobyl im Jahr 1986.

Inzwischen gilt die Situation in den Meilern von Fukushima zwar als stabilisiert, aber weiterhin fragil. Die Aufräumarbeiten werden auf Jahrzehnte veranschlagt. (Reuters/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben