BERLIN, aber oho : Photocircle

Thomas Heinrich verkauft Urlaubsfotos - und unterstützt damit Projekte in der Region.

von
Thomas Heinrich hat Photocircle gegründet.
Thomas Heinrich hat Photocircle gegründet.Foto: Maris Hubschmid

Chef: Thomas Heinrich (30)
Branche: Dienstleistungen
Mitarbeiter: 5
Gründungsjahr: 2011
Firmensitz: Kreuzberg

„Ich bin kein Profi-Fotograf“, sagt Thomas Heinrich. Fotografieren ist seine Leidenschaft. Die berührendsten Motive hat der BWL-Student auf Reisen in ferne Länder gefunden. „Irgendwann hatte ich ein schlechtes Gewissen: Du fotografierst fremde Menschen, die wenig haben, und beeindruckst damit zu Hause deine Freunde.“ 2011 hat er deswegen Photocircle gegründet, eine Internetplattform, auf der Reisende ihre Bilder anbieten können – sofern sie bereit sind, 30 Prozent ihres Erlöses abzugeben. Damit wird ein Projekt in der Region unterstützt, in der das Bild entstanden ist. Photocircle arbeitet mit etlichen Hilfsorganisationen zusammen. „Man verschönert sein Wohnzimmer und schenkt gleichzeitig einem Bauern in Myanmar ein Schwein“, sagt Heinrich. Rund 1000 Aufnahmen von 150 Fotografen vermittelt er derzeit. Eine Bildredaktion sucht die Fotos aus. Je nach Format und Ausführung kosten sie zwischen 20 und 500 Euro. Leinwand-, Aluminium- und Acrylglasbilder können bestellt werden. Auf Wunsch druckt Photocircle auch eigene Motive. Dafür wird dann ebenfalls eine Spende fällig.

Berlin hat gut 160 000 kleine Unternehmen. Jeweils eines davon stellen wir montags bis freitags im Tagesspiegel vor.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben