BERLIN, aber oho : Tischla

In seiner Werkstatt in Weißensee baut Jan Pakull Sofas, Récamièren und Wandschubladen. Meist hat er mehr Ideen, als er umsetzen kann.

Lukas Wohner
Jan Pakull baut in Weißensee Möbel.
Jan Pakull baut in Weißensee Möbel.Foto: Lukas Wohner

Nanu, das muss wohl die Aufbruchstimmung sein! Auf Laufkundschaft kann es Jan Pakull jedenfalls nicht abgesehen haben, als er mit seiner Möbelmanufaktur aus dem schicken Scheunenviertel an die weniger schmucke Prenzlauer Promenade zog. So wie damals, als er sich vor 24 Jahren als einer der letzten Westdeutschen in die DDR einbürgern ließ. Jetzt also Weißensee. Das neue Umfeld scheint den Kunsttischler zu beflügeln: Unten im Keller kann er sägen, schleifen und werkeln so laut er will. Oben im hellen Showroom wird zusammengebaut, gepolstert und bezogen. Pakull baut Sofas, Récamièren und Wandschubladen mit gewissen Extras – hier ein ausziehbares Tischchen, dort eine versteckte Schublade. „Irgendwann muss eben alles raus, was du so in deinem Kopf gesammelt hast“, sagt der gebürtige Schwabe. Mit irgendwann meint Pakull offenbar genau jetzt. Dieser Spirit ist es auch, der ihn ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten treibt. Im Juni wird er seine Möbel auf der Dwell On Design, einer großen Designmesse in Los Angeles, ausstellen – mit Laufkundschaft muss er dort wohl rechnen.

Chef:  Jan Pakull (50)

Branche: Dinstleistungen/Handwerk

Mitarbeiter: 1

Gründungsjahr: 1990

Firmensitz: Prenzlauer Promenade 16, Weißensee

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben