Wirtschaft : Briten expandieren in Beelitz

Kunststoffspezialist will neue Stellen schaffen

Beelitz - Das britische Unternehmen Umeco kauft den insolventen brandenburgischen Kunststoffspezialisten Fenotec. Ein Vertrag sei unterschrieben, teilten die Insolvenzverwalter am Montag mit. Demnach übernimmt der international tätige Werkstofffabrikant sämtliche Vermögenswerte des zentralen Geschäftsbereichs Fenopreg, der sich auf die Herstellung von Kunststofffasern spezialisiert hat. Auch alle Mitarbeiter dieses Bereichs sollen ihre Arbeitsplätze behalten. Wie es am Montag hieß, will der Investor den Standort Beelitz nahe Potsdam darüber hinaus deutlich ausbauen. So sollen die Produktionsmittel vervierfacht und eine Vertriebshalle geschaffen werden.

Fenopreg wird in das Unternehmen Umeco eingegliedert, das bereits Verbundfaserstoffe für Großkunden wie Airbus und Boeing produziert. „Die Anlagen sind brandneu und von hoher Qualität. Die Übernahme ermöglicht es uns, unsere Produktionskapazitäten auszudehnen, zu einem Zeitpunkt, da die Kunststoffbranche stark wächst“, sagte Umeco-Geschäftsführer Andrew Moss. Die von Fenotec entwickelte Prepreg-Anlage gilt als eine der modernsten Europas. Prepregs sind schmale Bänder aus imprägnierten Endlosfasern und bilden die Basis diverser Kunststoffe. Mit dem Kauf holt sich Umeco einen grundlegenden Herstellungsschritt ins Haus.

Die Fenotec GmbH hatte im Dezember 2010 Insolvenz angemeldet, nachdem die Hightech-Produktion nicht zum ursprünglich vorgesehenen Zeitpunkt hatte aufgenommen werden können. Dadurch sollen mehr als sechs Millionen Euro Schulden angehäuft worden sein. Die Entwicklung war mit erheblichen Landesmitteln gefördert worden. Über den Kaufpreis vereinbarten beide Seiten Stillschweigen. Ein britischer Branchen-Informationsdienst nannte am Montag eine Summe von 2,2 Millionen Euro.

Im Prepreg-Bereich sind bei Fenotec zurzeit zehn Menschen beschäftigt. Wie viele Stellen im Zuge der Erweiterung geschaffen werden, dazu machten die Unternehmen am Montag keine Angaben. Von Beelitz als neuem Standort erhofft sich Umeco laut Moss auch, Kunden in Kontinentaleuropa und Russland besser zu erreichen. Das Unternehmen ist auch in China, Nordamerika, Brasilien, Singapur und Südafrika aktiv. mch

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben