• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Exklusiv: „Auch der Ruder-Achter isst Babybrei“

11.11.2012 17:18 Uhrvon
Claus Hipp (74) ist ein Mann mit vielen Talenten. Bei der Gläschenkost hat Hipp heute einen Marktanteil von knapp 50 Prozent – vor Alete oder Milupa.Bild vergrößern
Claus Hipp (74) ist ein Mann mit vielen Talenten. Bei der Gläschenkost hat Hipp heute einen Marktanteil von knapp 50 Prozent – vor Alete oder Milupa. - Foto: dpa

Hipp nimmt nach Vorwürfen von Foodwatch einen Tee vom Markt. Firmenchef Claus Hipp spricht mit dem Tagesspiegel über gutes Essen, Tee mit Zucker und unternehmerische Verantwortung.

Pfaffenhofen ist ein kleiner adretter Ort an der Ilm, 50 Kilometer von München entfernt. Hier steht nicht nur das größte Werk von Hipp, hier ist auch die Verwaltung. Das Gebäude wirkt wie eine Mischung aus Bauernstube und Waldorfschule. Decken und Treppen sind aus Holz, an den Wänden hängen abstrakte Bilder. Gemalt hat sie Claus Hipp persönlich. Der Firmenchef trägt einen schwarzen Janker. Er ist schwer erkältet, kann kaum sprechen. Dennoch wollte er nicht absagen, erklärt er.

Herr Hipp, in Berlin gibt es heftige Diskussionen über die Kosten und die Qualität des Schulessens. Sie produzieren jeden Tag Millionen von Bio-Menüs für Babys und Kleinkinder.

Was würde es kosten, ein warmes Bio-Essen für Schulkinder zu kochen?

Es ist möglich, das zu vertretbaren Kosten zu tun, am besten in Zusammenarbeit mit bestehenden Einrichtungen. So wie hier bei uns in Pfaffenhofen. Wir haben ein Betriebsrestaurant, in dem wir für unsere Mitarbeiter Bio-Essen kochen, und versorgen damit noch etliche Kindergärten.

Und so etwas würde auch in Berlin funktionieren?

Ja, man muss keine neuen Küchen einrichten, sondern man sollte bestehende nutzen. Warum kann man in Restaurants, die nur abends aufhaben, nicht tagsüber für Schulkinder kochen? Man könnte für eine solche Tätigkeit dann auch Menschen einsetzen, die keine Arbeit haben oder die schon in Rente sind, aber gern noch etwas hinzu verdienen würden. Mit ein bisschen guten Willen und Planung kriegt man eine Menge hin.

Wollen Sie mit Ihrer Firma in das Geschäft einsteigen und Schulessen anbieten?

Wir haben schon einen Schritt in diese Richtung gemacht. Unsere Breikost im Glas, vor allem die Früchte, sind bei Kindern sehr beliebt. Wir haben daher bereits in einigen Schulen Automaten aufgestellt – mit großem Erfolg.

Wollen Sie das ausbauen?

Wenn Interesse besteht, natürlich. Wir sind immer daran interessiert zu verkaufen.

In Berlin haben verdorbene Erdbeeren aus China, die ein Caterer verarbeitet hat, tausende Kinder krank gemacht. Woher kommen Ihre Zutaten?

Wir haben in Deutschland und in anderen europäischen Ländern Bio-Bauern, die uns beliefern. Wir arbeiten aber auch mit Bio-Verbänden zusammen.

Hipp hat 6000 Vertragsbauern. Wie wollen Sie die alle kontrollieren?

Die Bio-Verbände beraten, betreuen und kontrollieren ihre Mitglieder. Bevor es diese Verbände gab, haben wir das alles selbst getan. Aber die letzte Kontrolle machen wir noch immer hier.

Was ist mit den Bananen in Ihren Obstbreis? Die wachsen ja nicht hier.

Nein, die kommen aus Costa Rica, da arbeiten wir mit Kleinbauern im Urwald zusammen.

Und wie schauen Sie nach dem Rechten?

Ich war selbst schon da, aber wir haben natürlich auch ständig Leute vor Ort. Alle zwei, drei Wochen können sich die Bauern auf einen Besuch von einem unseren Mitarbeiter freuen.

In der Werbung versprechen Sie Ihren Kunden, dass Sie persönlich für Ihre Produkte einstehen – „dafür stehe ich mit meinem Namen“, sagen Sie. Belastet es Sie, dass wirklich nichts schiefgehen darf?

Nein, ich habe immer für das eingestanden, was ich getan habe. Damit bin ich groß geworden. Das ist für mich nichts Neues.

Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch hat Ihnen wegen Ihrer zuckerhaltigen Instant-Früchtetees den „Windbeutel 2012“ verliehen – eine „Auszeichnung“ für die größte Werbelüge des Jahres. Schadet das Ihrem Namen?

Dieser Preis hat uns zu Unrecht getroffen. Der Zuckergehalt in den Tees, die Foodwatch kritisiert hat, entspricht in etwa dem einer Apfelsaftschorle, bei der zwei Teile Wasser mit einem Teil Saft gemischt sind. Es ist alles eine Frage des Maßes.

Wie haben Sie auf die Kritik reagiert?

Wir haben das Produkt eingestellt und ab November gibt es einen neuen zuckerfreien Tee.

Obwohl Sie Ihren Tee für sinnvoll halten?

Wir wollten die Verbraucher nicht verunsichern und wir wollten keinen Kampf in der Öffentlichkeit austragen. Die üble Nachrede ist immer stärker als der Werbeaufwand.

Sie sind der größte Produzent von Säuglingsnahrung in Deutschland, obwohl Ihre Gläschen teurer sind als die der Konkurrenz. Geben Eltern mehr aus, weil sie denken, Ihre Produkte sind besser?

Die Sicherheit, die Kontrolle, der biologische Anbau, das sind Argumente, für die Verbraucher bereit sind, mehr Geld auszugeben.

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Umfrage

Die EU und die USA verschärfen die Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Ein sinnvoller Schritt?

Börse & Finanzen

Ratgeber Strom
Steckdose mit Steckern

Warum ist der Strom so teuer? Wie kann ich Geld sparen? Wo finde ich einen günstigen Anbieter?

Diese und weitere Artikel zum Thema Strom finden Sie auf unserem Ratgeberportal.

Jetzt Tagesgeld vergleichen

Lohnt sich ein Tagesgeld-Konto?

>> Wie hoch sind die Zinsen? Und welche Bank bietet die besten Konditionen? Hier finden Sie allgemeine Informationen zum Tagesgeld.


>> Hier geht es direkt zum Tagesgeld-Vergleich.

Vorsorge: Riester und Versicherungen

Wir klären auf: Riester-Rente, PKV und Berufsunfähigkeitsversicherung - Lohnt sich das wirklich?

>> Ein Wechsel in die Private Krankenversicherung kann sich lohnen.
>> Berechnen Sie mit unserem Rentenrechner Ihre Zulagen.
>> Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung vorsorgen

Umfrage

Im April erhöhen einige Stromanbieter ihre Preise. Viele Verbraucher wechseln daher zu anderen Anbietern. Worauf achten Sie beim Wechsel am meisten?

Brutto-Netto-Rechner 2014

Wie viel bleibt nach Abzug aller Abgaben vom Gehalt übrig?

Tagesspiegel twittert

Sie möchten sich beruflich verändern?
Dann sind Sie hier richtig! Recherchieren Sie in den Anzeigen der letzten sechs Tagesspiegel-Ausgaben und finden Sie Ihre neue Stelle.

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Service

Immobilien

Eigenheimfinanzierung, Mietrecht, Immobilienmarkt und mehr.

Zur Immobilienseite des Tagesspiegel.