• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Demenzerkrankungen : Der teure Fluch des Alters

13.12.2011 17:21 Uhrvon
Wie Kinder sind Alzheimer-Patienten auf Hilfe von anderen angewiesen. Im Endstadium der Krankheit verlieren die Betroffenen ihre Persönlichkeit.Bild vergrößern
Wie Kinder sind Alzheimer-Patienten auf Hilfe von anderen angewiesen. Im Endstadium der Krankheit verlieren die Betroffenen ihre Persönlichkeit. - Foto: dpa

Die Menschen werden älter, die Zahl der Demenzkranken steigt. Die Allianz warnt vor hohen Kosten und fordert mehr Forschung.

Noch ist die Krankheit unheilbar, die immer mehr Menschen im Alter ereilt: Die Demenz ist weltweit auf dem Vormarsch, die Erkrankten kämpfen mit Gedächtnisverlust, Verwirrtheit und Desorientierung – bis hin zur völligen Wesensveränderung.

Im Zuge der steigenden Lebenserwartung wird sich die Zahl der Demenzkranken in den nächsten vierzig Jahren weltweit verdreifachen, schätzen Experten des Versicherungskonzerns Allianz. Sollte in der nächsten Zeit keine Heilungsmöglichkeit gefunden werden, könnte die Zahl der Betroffenen von heute 36 Millionen auf mehr als 115 Millionen steigen.

In Deutschland soll sich das Problem ebenfalls verschärfen. Heute gibt es 1,3 Millionen Demenzkranke, 2050 werden es der am Dienstag vorgestellten Prognose zufolge 2,6 Millionen sein. In Berlin sind derzeit rund 42 000 Menschen betroffen.

Demenz gibt es in verschiedensten Formen, auch die Ursachen sind vielfältig. In den meisten Fällen ist sie nicht heilbar. Bei den beiden häufigsten Formen – Alzheimer und vaskuläre Demenz – ist es bisher nur möglich, den Verlauf der Erkrankung zu verlangsamen.

Obwohl Demenz lange als Problem der Industrienationen galt, nimmt die Erkrankung auch in den Entwicklungs- und Schwellenländern deutlich zu. So zitiert die Allianz neue Studien, denen zufolge allein in Asien 2050 knapp 61 Millionen Menschen von Demenz betroffen sein sollen. „In China werden mehr Menschen an Demenz leiden als in allen Industrieländern zusammen“, teilt das Unternehmen mit.

Die Allianz warnt auch vor den hohen volkswirtschaftlichen Kosten der Demenz: „Leistungen durch die formale plus informelle Pflege durch Angehörige könnten sich auf hochgerechnet mehr als 450 Milliarden Euro belaufen“, sagte Allianz-Chefvolkswirt Michael Heise. Die Berechnung der Welt-Alzheimer-Gesellschaft berücksichtigt neben den normalen Pflegekosten auch die Opportunitätskosten, die entstehen, wenn Angehörige die Pflege übernehmen. Mehr als 70 Prozent aller Demenzkranken werden zu Hause gepflegt, manche Angehörige müssen dafür ihre Arbeitszeit reduzieren oder ihren Job ganz aufgeben.

„In westlichen Industrieländern können die Kosten für die Pflege eines Demenzkranken leicht ein jährliches Durchschnittseinkommen übersteigen“, teilt die Allianz mit. Sie zitiert Berechnungen der Alzheimer-Gesellschaft in Großbritannien, die die volkswirtschaftlichen Kosten für die Pflege eines Demenzkranken pro Jahr auf mehr als 32.000 Euro beziffert. Das Durchschnittseinkommen im Land liege bei nur rund 28.800 Euro.

Die Allianz, die als Krankenversicherung natürlich ein Interesse daran hat, dass die Gesundheitskosten so niedrig wie möglich bleiben, fordert mehr Engagement vom Staat und den Pharmaunternehmen: Dringend nötig seien „eine Intensivierung der Forschung, die Entwicklung alternativer Pflege- und Wohnformen und die Bereitstellung frühzeitiger Diagnosemöglichkeiten für Patienten“, fordert Heise.

Heute schon kommen den Berechnungen zufolge in der EU zwei Demenzpatienten auf 100 erwerbsfähige Personen im Alter zwischen 15 und 64 Jahren, Mitte des Jahrhunderts sollen es schon fünf Demenzkranke sein. Neben dem Vormarsch der Krankheit begünstigt auch der Rückgang der Erwerbstätigenzahlen diese Entwicklung in Europa.

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Umfrage

Die Lokführer streiken bundesweit. Haben Sie dafür Verständnis?

Börse & Finanzen

Ratgeber Strom
Steckdose mit Steckern

Warum ist der Strom so teuer? Wie kann ich Geld sparen? Wo finde ich einen günstigen Anbieter?

Diese und weitere Artikel zum Thema Strom finden Sie auf unserem Ratgeberportal.

Jetzt Tagesgeld und Festgeld vergleichen

Lohnt sich ein Konto?
Wie hoch sind die Zinsen? Und welche Bank bietet die besten Konditionen?

>> Hier finden Sie allgemeine Informationen zum Tagesgeld.
>> Lesen Sie wichtige Infos zum Thema Festgeld und informieren Sie sich über die besten Angebote.

Zinssätze vergleichen
>> Zum Tagesgeld-Vergleich

>> Zum Festgeld-Vergleich

Vorsorge: Riester und Versicherungen

Wir klären auf: Riester-Rente, PKV und Berufsunfähigkeitsversicherung - Lohnt sich das wirklich?

>> Ein Wechsel in die Private Krankenversicherung kann sich lohnen.
>> Berechnen Sie mit unserem Rentenrechner Ihre Zulagen.
>> Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung vorsorgen

Brutto-Netto-Rechner 2014

Wie viel bleibt nach Abzug aller Abgaben vom Gehalt übrig?

Tagesspiegel twittert

Sie möchten sich beruflich verändern?
Dann sind Sie hier richtig! Recherchieren Sie in den Anzeigen der letzten sechs Tagesspiegel-Ausgaben und finden Sie Ihre neue Stelle.

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Service

Immobilien

Eigenheimfinanzierung, Mietrecht, Immobilienmarkt und mehr.

Zur Immobilienseite des Tagesspiegel.