Wirtschaft : Deutsche Grammophon zieht an die Spree Klassiklabel verlässt nach 54 Jahren Hamburg

Klassik-Star. Zu den Musikern, die die Deutsche Grammophon verlegt, gehört auch Anne-Sophie Mutter. Foto: ddp
Klassik-Star. Zu den Musikern, die die Deutsche Grammophon verlegt, gehört auch Anne-Sophie Mutter. Foto: ddpFoto: ddp

Hamburg - Hamburg verliert schon wieder eine berühmte Medienfirma an Berlin: Die traditionsreiche Klassikmusikfirma Deutsche Grammophon verlässt nach 54 Jahren die Hansestadt und zieht an die Spree. Im Sommer 2011 soll das weltweit größte Klassik-Plattenlabel an den Sitz der Konzernmutter Universal Music verlegt werden, wie Universal-Deutschlandchef Frank Briegmann am Donnerstag sagte. „Mit dem Umzug wollen wir eine engere Zusammenarbeit mit dem Mutterhaus herstellen, von der wir uns viele Synergien erwarten“, sagte der Geschäftsführer zur Begründung. Universal war bereits im Jahr 2002 von Hamburg nach Berlin gewechselt.

Kündigungen im Zusammenhang mit dem Umzug gab Briegmann nicht bekannt: „Es gibt 45 Arbeitsplätze in Hamburg. Fast jedem Mitarbeiter können wir ein Umzugsangebot unterbreiten.“ Der Manager erinnerte auch an die gestiegene Bedeutung Berlins im künstlerischen Bereich: „Auf der künstlerischen Ebene ist Berlin in der Musik bedeutender als Hamburg.“ Allerdings erwartet er auch finanzielle Unterstützung aus Staatsmitteln für den Umzug: „Wir haben normale Fördermittel beantragt“, sagte er.

Die Deutsche Grammophon mit dem weltweit bekannten gelben Firmensymbol auf den CD- und Plattencovern veröffentlicht die größten Stars der Branche: die Dirigenten Herbert von Karajan oder Claudio Abbado, Solisten wie Alfred Brendel oder Anne-Sophie Mutter, Orchester wie die Berliner Philharmoniker. Mit einem Jahresumsatz von weltweit 60 Millionen Euro gilt die Deutsche Grammophon als Marktführer. Universal-Chef Briegmann machte klar, dass die Firma auch in Berlin unabhängig bleiben werde: „Eines ist klar: Die Deutsche Grammophon bleibt als eigenes Label bestehen.“

Die Deutsche Grammophon wurde im Jahr 1898 in Hannover gegründet und zog 1900 nach Berlin. Seit 1956 ist das Unternehmen in Hamburg ansässig, zuletzt am Baumwall. Sie gehört zum weltweiten Musikkonzern Universal, der wiederum Teil des französischen Medienkonzerns Vivendi ist. In den vergangenen Jahren verlor Hamburg zahlreiche Medienfirmen an Berlin: Universal, wesentliche Teile des Axel-Springer-Verlages oder den Verband der Musikwirtschaft. dapd

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben