Digitale Vitaldaten : Datenschutzbeauftragte warnt vor Fitness-Apps

Die Bundesbeauftragte für Datenschutz warnt vor Fitness-Apps, die Vitaldaten von Versicherten an Krankenkassen übermitteln. Aus ihrer Sicht bergen sie erhebliche Risiken.

Fitness-Apps sammeln Vitaldaten. Das hat nicht nur Vorteile.
Fitness-Apps sammeln Vitaldaten. Das hat nicht nur Vorteile.Foto: dpa

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff hat vor Fitness-Apps gewarnt, die Gesundheitsdaten von Versicherten an deren Krankenkassen übermitteln. Solche Apps, die auf Smartphones und Tablets geladen werden oder sich auf sogenannten Smartwatches befinden, "erfassen zum Teil sehr sensible Gesundheitsdaten", erklärte Voßhoff am Donnerstag in Berlin. Damit könnten Herzfrequenz, Trainingszustand, Essverhalten oder die
komplette Krankengeschichte erhoben werden.

Versicherte sollen Risiken und Chancen abwägen

Voßhoff forderte von Versicherten vor allem privater Kassen, nicht unbedacht mit ihren Gesundheitsdaten umzugehen. Die mit der Offenlegung der Daten verbundenen kurzfristigen, finanziellen Vorteile sollten gegen die langfristigen Gefahren abgewogen werden, erklärte die Datenschutzbeauftragte.

Viele private Krankversicherungen bieten Apps an

Eine wachsende Zahl privater Krankenversicherungen bietet Apps an, durch die Versicherte Daten etwa über die Wahrnehmung von Vorsorgeuntersuchungen oder sportliche Aktivitäten übermitteln können. Die Versicherung Generali will ab kommendem Jahr in Deutschland einen Tarif anbieten, bei dem Kunden mit gesunder Lebensweise Rabatte oder Geschenke erhalten.

Die Kassen können aus den Daten Risikozuschläge ableiten

Die mit solchen Versicherungstarifen angebotenen Vorteile klingen Voßhoff zufolge besonders für junge und gesunde Menschen verlockend. Prognosen über die künftige gesundheitliche Entwicklung der Versicherten könnten aber dazu genutzt werden, profilgenaue Angebote zu unterbreiten, das Leistungsspektrum entsprechend anzupassen oder künftige Risikozuschläge zu berechnen.

Derzeit sind rund 400000 Medizin- und Gesundheits-Apps auf dem Markt

Nicht nur bei den privaten Krankenversicherungen, auch bei den gesetzlichen Kassen sei ein wachsendes Interesse an Gesundheits- und Fitnessdaten ihrer Versicherten zu beobachten, erklärte Voßhoff. Während die Mitglieder gesetzlicher Kassen per Gesetz vor der unbedachten Preisgabe sensibler Daten geschützt seien, könnten die Privatversicherten der Datenerhebung vertraglich zustimmen. Der Gesetzgeber sollte solch einen Schutz auch für
Versicherte privater Kassen erwägen. Derzeit gibt es bereits eine Masse von rund 400.000 Medizin-, Gesundheits- und Lifestyle-Apps auf dem Markt. AFP

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben