Do it yourself : Wieso Heimwerken im Trend ist

Baumarkt statt Badesee: Am Wochenende steht dem Heimwerker das Wasser nur auf der Stirn. Das neue Freizeitglück heißt "Do it yourself". Was das Selbermachen so reizvoll macht.

von
In den eigenen vier Wänden wird jeder schnell zum Experten – Psychologen sehen darin einen der Gründe, warum das Werkeln so beliebt ist.
In den eigenen vier Wänden wird jeder schnell zum Experten – Psychologen sehen darin einen der Gründe, warum das Werkeln so...Foto: Kurhan Fotolia

Was macht der Deutsche nach einer nervenaufreibenden Arbeitswoche voller Dauerbeschallung, Termindruck und Überstunden? Er verbringt den Sonnabend im Baumarkt. Steht stundenlang Schlange, damit man ihm Wandfarbe anrührt, eine Schleifmaschine erklärt oder einen Presslufthammer ausleiht. Damit verwandelt er dann sein Zuhause in eine Baustelle. Am Sonntagmittag steht er statt im Planschbecken im eigenen Schweiß und spürt eine tiefe Befriedigung. Das neue Freizeitglück heißt: Do it yourself.

Die Branche freut's. Am vergangenen Donnerstag meldete das Unternehmen Hornbach einen Gewinnzuwachs von 23,8 Prozent auf 106,7 Millionen Euro, vor allem dank der guten Entwicklung auf dem Heimatmarkt. Der Branchenverband BHB spricht von einem Gesamtumsatzwachstum von fünf Prozent, insgesamt haben die 30 größten deutschen Betreiber laut dem Fachportal Baumarktmanager 2014 knapp 33 Milliarden Euro erlöst. In keinem anderen Land Europas geben die Menschen mehr Geld in Heimwerker-Märkten und Bastelläden aus.

Zwar ist die Verkaufsfläche der Sparte insgesamt zuletzt etwas zurückgegangen – das Loch, das die Kette Praktiker und ihre Tochterfirma Max Bahr mit ihrer Pleite gerissen haben, konnten die Mitbewerber nicht in Gänze zuspachteln. Nach einer Erhebung der Gesellschaft für Markt- und Betriebsanalyse gab es deutschlandweit aber immer noch 2118 Bau- und Heimwerkermärkte mit gut 13 Millionen Quadratmetern Verkaufsfläche. Mittelfristig könnten rund 400 hinzukommen. Bis dahin tummeln sich immer mehr Menschen pro Quadratmeter bei Globus, Hagebaumarkt, Hellweg oder Toom.

Heimwerkerwellen gab es immer wieder

Die Ideen liefert das Internet: Eine beeindruckende DIY-Community, zu der täglich neue Blogger hinzustoßen und die Schablonen für neue Träume gleich zum Download bereitstellen. Umfragen zufolge betreiben 16,6 Prozent der deutschen Anhänger ihre eigene Website. Aber auch in den Läden räumt man dem Trend immer mehr Platz ein. Der Umsatz bei DIY-Büchern, Anleitungen und Handarbeitszeitschriften ist seit 2012 um 28 Prozent auf zuletzt 55 Millionen gestiegen. Nach deren Lektüre wollen die Käufer anscheinend nur noch eines: Endlich richtig dicke Bretter bohren.

Woher kommt dieser Drang? Heimwerkerwellen gibt es immer wieder. Die erste nach dem zweiten Weltkrieg, als überhaupt die ersten Märkte eröffneten, das Modell bekannt wurde und Menschen schon aus einer ökonomischen Notwendigkeit heraus selber Hand anlegten. Mit den 68ern trieb dann die Kritik am Überfluss viele Deutsche dazu, sich aufs Essenzielle zu besinnen und selber zu zimmern, statt sich in das bräsige Konsumentendasein einzufügen.

Der Selbermach-Trieb hat auch mit Kontrolle zu tun

Und heute? „Heute geht es vor allem ums Schaffen“, meint Doreén Pick, Marketingprofessorin an der Freien Universität Berlin. „Viele Berufe sind sehr abstrakt geworden, sodass es oft keine Beziehung zum Ergebnis der Tätigkeit gibt.“ Selbst in handwerklichen Berufen sei das so. „Im Automobilbau wird nur ein Teil der gesamten Produktion von jedem Mitarbeiter erfüllt. Menschen möchten aber das Ergebnis ihrer Arbeit sehen. DIY hilft ihnen dabei.“

Hinzu komme, dass die Deutschen grundsätzlich mehr in Heim und Garten investieren. „Cocooning“ nennt das Peter Walschburger, Biopsychologe an der FU. „In Anbetracht einer schwierigen Außenwelt zieht man sich gerne zurück und verschönert sein Nest, macht es sich heimelig.“ Im Zeitalter von Massenproduktion würden individuelle Lösungen dabei zunehmend geschätzt. Er erkennt in der Lust am Sägen und Basteln aber auch eine Sehnsucht nach Kontrolle: „Das Sinnlich-Warnehmbare entgleitet uns. Beim Heimwerken gewinnen wir das haptische Erlebnis und den Überblick zurück.“

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben