• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Elektromobilität : Opel-Chef Stracke: "Der deutsche Markt wird sich langsamer entwickeln"

07.11.2011 07:37 Uhrvon
Karl-Friedrich Stracke. Bei der Internationalen Automobil-Ausstellung im September in Frankfurt am Main stand der neue Opel-Chef im Rampenlicht.Bild vergrößern
Karl-Friedrich Stracke. Bei der Internationalen Automobil-Ausstellung im September in Frankfurt am Main stand der neue Opel-Chef im Rampenlicht. - Foto: REUTERS

Aufgewachsen ist Karl-Friedrich Stracke auf einem Bauernhof. Heute ist er Opel-Chef und spricht mit dem Tagesspiegel über Schuldenkrise, Elektromobilität – und die mögliche Rückkehr des Manta.

Herr Stracke, Opel ist ein europäischer Hersteller, und Europa ist in der Krise – wie sehr beunruhigt Sie das?

Man darf das nicht dramatisieren. Der Automobilmarkt hat sich im laufenden Quartal leicht abgekühlt, und das dürfte sich auch 2012 fortsetzen. Das Volumen in Europa wird sich zwar nicht gravierend verändern, aber spürbar reduzieren. Diese Einschätzung beruht auf der Annahme, dass die Politik die Probleme der Euro-Zone schnell löst und nicht ins neue Jahr trägt.

Danach sieht es aber überhaupt nicht aus.

Die Lage ist in der Tat sehr instabil.

Die Unsicherheit darf sich nicht hinziehen. Es steht viel auf dem Spiel. Die Wirtschaft hat sich gerade erst von der Rezession erholt.

An den Märkten wird eine weitere Rezession als ein Szenario gespielt.

So weit würde ich nicht gehen. Der Markt kühlt sich ab, und er verlagert sich. In Zentral- und Osteuropa erzielen wir einen besseren Absatz, in Südeuropa, insbesondere in Italien, Spanien, Portugal und Griechenland, läuft es schlechter.

Bei den soliden Gewinnen, die Sie für 2012 versprochen haben, bleiben Sie aber?

Wir überprüfen unsere Planungen natürlich regelmäßig. Der Geschäftsplan für 2012 ist noch nicht abgeschlossen. Wir sind nach wie vor positiv gestimmt.

Könnten einzelne Opel-Standorte wieder unter Druck kommen, wenn die Griechenland-Krise nicht so schnell gelöst wird, wie Sie es sich wünschen?

Es bleibt bei unserem Ziel, den Absatz zu steigern und Marktanteile zu gewinnen. Hinzu kommt, dass wir bereits 20 Prozent Kapazität abgebaut haben. Das ist in dieser Abkühlungsphase ein Vorteil. Wir haben nicht die Überkapazitäten, die manche Wettbewerber noch haben.

Die Rabatte sind in Deutschland auf Rekordniveau. Wie lange geht das so weiter?

In unserer Branche findet ein harter Verdrängungswettbewerb statt. Kurzfristig kann die Industrie mit einer geringeren Marge auskommen, aber langfristig geht das nicht. Unser Weg ist, die Attraktivität unserer Autos zu steigern, dann können wir auch entsprechende Preise erzielen.

Sie wollen in jedem Segment vertreten sein. In der Oberklasse sind Sie das nicht.

Wir brauchen ein Auto oberhalb des Insignia, und daran arbeiten wir.

Sie meinen den Crossover-SUV, den Sie schon angekündigt haben.

Wir definieren dieses Konzept im Moment. Es muss ein eigenständiges Fahrzeug mit einem klaren Anspruch sein.

Opel-Fans wünschen sich häufig Ikonen zurück, etwa den Diplomat oder den Manta. Was können Sie damit anfangen?

Sehr viel. Ich verbinde viel mit unserer Marke. Ich hatte früher selbst einen Manta …

… mit oder ohne Fuchsschwanz?

Ohne. Aber wir sollten nicht vergessen, dass die Marke Opel wegen solcher Modelle und übrigens auch aufgrund unserer Erfolge im Motorsport viele treue Fans und Kunden hat. Das weckt viele Emotionen für die Marke. So ähnliche Autos wie den Manta, aber mit neuer Technik und neuem Design, kann ich mir gut vorstellen. Und auch im Motorsport wollen wir uns wieder stärker engagieren, zum Beispiel im Breitensport. Damit wollen wir unsere vielen, vielen Fans ansprechen.

Ihr letztes sportliches Modell, den GT, haben Sie aber eingestellt.

Einen richtigen Opel GT, der sich an unseren Klassiker von 1968 anlehnt, könnte ich mir in der Zukunft aber durchaus wieder vorstellen.

Der elektrisch betriebene Opel Ampera läuft in den USA vom Band. Wozu raten Sie mir: zum Ampera oder zum fast baugleichen, billigeren Chevrolet Volt?

Als Opel-Chef empfehle ich selbstverständlich den Ampera. Unser Auto hat ein zukunftsweisendes und unverwechselbares Opel-Design und bietet etwa eigens entwickelte Reifen mit geringerem Rollwiderstand. Vor allem bieten wir unseren Kunden aber ein Gesamtkonzept. Sie können bei uns Strom aus erneuerbaren Energien kaufen, den wir in Zusammenarbeit mit 30 Versorgern zu Sonderkonditionen anbieten. So hat der Ampera eine herausragende Umweltbilanz. Wir schicken ihnen einen Fachmann, der ihre Stromleitung zu Hause überprüft und gegebenenfalls nachrüstet. Außerdem erhalten sie einen persönlichen Berater, den sie 24 Stunden am Tag erreichen können, wenn sie eine Frage zu ihrem Auto haben. Mit so einem revolutionären, neuartigen Fahrzeug wollen wir auch eine neuartige Form von Service bieten.

In der neuen kleinen Modellreihe mit dem Arbeitstitel Junior, die 2012 startet, wollten Sie ab 2013 ein reines Elektrofahrzeug anbieten. Warum ist das vom Tisch?

Diese Option haben wir für den Moment auf Eis gelegt. Wir sehen vorerst keinen ausreichenden Bedarf für ein ausschließlich elektrisch betriebenes Fahrzeug in dieser Form. Wir glauben, dass wir hingegen mit unserem RAKe …

… eine Art elektrischer Kabinenroller, den Sie auf der IAA vorgestellt haben …

… ein sehr interessantes Konzept anbieten könnten. Die Marktanalysen sind jedenfalls sehr vielversprechend.

Wie schnell könnte der RAKe auf den Markt kommen?

Zweieinhalb bis drei Jahre müsste man sicher rechnen.

Warum ist das Marktpotenzial für ein richtiges Auto mit E-Antrieb aus Ihrer Sicht nicht da? Fehlt es an staatlichen Anreizen?

Das spielt eine Rolle. Schauen Sie in die Niederlande: Da gibt es eine Kaufprämie von 7000 Euro, hinzu kommen steuerliche Anreize, so dass der Kunde unterm Strich zwischen 10 000 und 14 000 Euro an Kostenvorteilen hat. Oder schauen Sie nach Frankreich, wo es 5000 Euro Prämie gibt. Deswegen kommt ein Großteil der Bestellungen für den Ampera aus diesen Ländern. In Deutschland haben wir uns in der Nationalen Plattform Elektromobilität für einen anderen Weg entschieden und setzen auf Unterstützung für die Forschung. Der Markt für Elektromobilität wird sich auch in Deutschland entwickeln, aber langsamer als anderswo. Die Kunden haben Interesse an dieser Technologie, aber sie sind nicht unbedingt bereit, sehr viel mehr dafür zu zahlen.

Das Teuerste an so einem Auto ist die Batterie. Wie schnell werden die Preise sinken?

Das hängt von vielen Faktoren ab. Ich rechne damit, dass sich die Kosten noch zu einem gewissen Grad reduzieren werden und gleichzeitig die Speicherfähigkeit der Lithium-Ionen-Batterie nochmals etwas steigen wird. Aber dann ist die Entwicklung auch am Ende. Das wird aber nicht reichen. Aus Untersuchungen wissen wir, dass sich die Kunden an erster Stelle eine Reichweite von mindestens 300 Kilometern wünschen. Deswegen setzen wir auf das von uns entwickelte Prinzip der Reichweitenverlängerung, also zusätzliche Verbrennungsmotoren, um die Reichweite zu erhöhen. Beim Ampera ist das ein Vierzylinder, aber das Konzept ist auch mit Ein- oder Zweizylindern vorstellbar.

Lesen Sie weiter auf Seite 2 ...

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Umfrage

Mit der "Ice Bucket Challenge" weisen Prominente auf die Nervenkrankheit ALS hin. Was halten Sie davon?

Börse & Finanzen

Ratgeber Strom
Steckdose mit Steckern

Warum ist der Strom so teuer? Wie kann ich Geld sparen? Wo finde ich einen günstigen Anbieter?

Diese und weitere Artikel zum Thema Strom finden Sie auf unserem Ratgeberportal.

Jetzt Tagesgeld und Festgeld vergleichen

Lohnt sich ein Konto?
Wie hoch sind die Zinsen? Und welche Bank bietet die besten Konditionen?

>> Hier finden Sie allgemeine Informationen zum Tagesgeld.
>> Lesen Sie wichtige Infos zum Thema Festgeld und informieren Sie sich über die besten Angebote.

Zinssätze vergleichen
>> Zum Tagesgeld-Vergleich

>> Zum Festgeld-Vergleich

Vorsorge: Riester und Versicherungen

Wir klären auf: Riester-Rente, PKV und Berufsunfähigkeitsversicherung - Lohnt sich das wirklich?

>> Ein Wechsel in die Private Krankenversicherung kann sich lohnen.
>> Berechnen Sie mit unserem Rentenrechner Ihre Zulagen.
>> Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung vorsorgen

Umfrage

Im April erhöhen einige Stromanbieter ihre Preise. Viele Verbraucher wechseln daher zu anderen Anbietern. Worauf achten Sie beim Wechsel am meisten?

Brutto-Netto-Rechner 2014

Wie viel bleibt nach Abzug aller Abgaben vom Gehalt übrig?

Tagesspiegel twittert

Sie möchten sich beruflich verändern?
Dann sind Sie hier richtig! Recherchieren Sie in den Anzeigen der letzten sechs Tagesspiegel-Ausgaben und finden Sie Ihre neue Stelle.

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Service

Immobilien

Eigenheimfinanzierung, Mietrecht, Immobilienmarkt und mehr.

Zur Immobilienseite des Tagesspiegel.