EU prüft Steuerdeal in Luxemburg : Amazon versteuert Gewinne seit Mai in Deutschland

Nach der Kritik an der Steuerflucht von Internetkonzernen und der Überprüfung von Steuerdeals mit Luxemburg durch die EU-Kommission hat Amazon eingelenkt. Der Internetriese versteuert seine deutschen Gewinne nun in Deutschland.

Fließbandarbeit bei Amazon. Der Internethändler steht nicht nur wegen der Arbeitsbedingungen, sondern auch wegen seiner Steuervermeidung in der Kritik.
Fließbandarbeit bei Amazon. Der Internethändler steht nicht nur wegen der Arbeitsbedingungen, sondern auch wegen seiner...Foto: dpa

Der Internethändler Amazon versteuert seine deutschen Gewinne inzwischen offenbar nicht mehr in Luxemburg, sondern in Deutschland. Seit dem 1. Mai würden die deutschen Verkäufe nicht mehr wie bisher in Luxemburg, sondern hierzulande verbucht, sagte ein Unternehmenssprecher der "Süddeutschen Zeitung". Damit würden die Gewinne erstmals auch in Deutschland versteuert. Das Großherzogtum Luxemburg gilt als Steueroase. Die EU-Kommission prüft derzeit, ob die Steuerdeals von Amazon und anderen Internetgiganten in Luxemburg legal ist.
Deutschland ist für Amazon ein sehr wichtiger Markt, der enorm wächst. Der Konzern hat dem Bericht zufolge hierzulande im vergangenen Jahr Waren im Wert von fast zwölf Milliarden Dollar (etwa 10,8 Milliarden Euro) verkauft, 2012 waren es rund neun Milliarden Dollar. Mehrere US-Internetkonzerne stehen in Europa unter Druck, weil sie sich in Steueroasen ansiedeln. (AFP)

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben