Fairphone : Ein Gadget für das gute Gewissen

40 verschiedene Rohstoffe braucht man für die Herstellung von Smartphones. Abgebaut werden sie oft in Kriegsgebieten. Ein Holländer fand es aber zu einfach, die Verwendung der „Konflikt-Metalle“ nur zu kritisieren. „Wir brauchen ein besseres Produkt“, forderte Bas van Abel und entwickelte das „Fairphone“.

von
Im Kongo werden die für die Mobilfunk-Produktion nötigen Metalle unter erbärmlichen Umständen gewonnen, so wie in dieser Kupfermine. Die Arbeit ist hart und gefährlich – und finanziert Warlords.
Im Kongo werden die für die Mobilfunk-Produktion nötigen Metalle unter erbärmlichen Umständen gewonnen, so wie in dieser...Foto: Fairphone

Eine Million Euro! Sollte er die einfach so nach China überweisen? An eine Firma, die kaum jemand kennt? Und das auch noch auf Pump, geliehen von vertrauensvollen Kunden, die für ein Produkt zahlen, das es noch gar nicht gibt?

Es waren sechs bange Wochen in diesem Sommer, als Bas van Abel mit dieser sehr riskanten Entscheidung rang. Gleich vier Mal reiste er zwischen Europa und China hin und her, bis er Ende Juli die Zahlung freigab und damit den Betrieb des wohl ungewöhnlichsten Unternehmens der globalen Elektronikbranche startete: Fairphone, eine kleine Firma in Amsterdam mit gerade mal 15 Mitarbeitern, wird bis Dezember 25 000 Smartphones produzieren lassen, wie es sie noch nie gab. Nämlich ohne Ausbeutung und – soweit möglich – ohne Rohstoffe, deren Einkauf Krieg und Gewalt finanziert. „Fair“ soll es eben zugehen, wie der Name verheißt.

Bekannt sind fair gehandelte Bananen, Kaffee oder Textilien. Aber Elektronik?

Van Abel lächelt. „Klar doch, mit jedem Produkt, das wir kaufen, machen wir Politik, ob wir wollen oder nicht“, sagt er. Das gelte gerade auch für das Lieblingsspielzeug des modernen Konsumbürgers, den Taschencomputer mit Telefonfunktion. Nur gebe es da bisher „keine faire Alternative, und das werden wir ändern“, sagt er.

Das klingt nach Mission und Vision, und genauso ist es auch gemeint. Van Abel, 36 Jahre alt, studierter Designer und Ingenieur, ist dennoch kein herkömmlicher Politaktivist. Der Mann mit dem halblangen lockigen Haar, Drei-Tage-Bart und viel Charme ist eher ein Macher. Schon immer habe er an Geräten herumgebastelt, weil er „wissen wollte, aus was sie gebaut sind“, erzählt er.

Ein "naiver" Entschluss

Darum stieg er ein in die Welt von „Open Source“ und „Open Design“, jenes weltweite Netzwerk von Hackern und Ingenieuren, die gemeinsam neue Techniken ersinnen, um das Ergebnis mit allen zu teilen. Der allgemeine Nutzen zählt da mehr als der private Gewinn, und ginge es nach van Abel, „dann würden wir die ganze Wirtschaft so organisieren“. Deren größter Teil, die Produktion, sei aber „noch immer nur am privaten Gewinn orientiert, ohne öffentliche Teilhabe“, und bei ihm klingt es so, als handele es sich bei diesen Grundregeln des Kapitalismus um Relikte aus einer alten Zeit.

Müsste man nicht mal... Aus Bas van Abels Idee eines „sauberen“ Smartphones wurde eine Firma mit 15 Mitarbeitern und jetzt mehr als 16 000 Vorbestellungen.
Müsste man nicht mal... Aus Bas van Abels Idee eines „sauberen“ Smartphones wurde eine Firma mit 15 Mitarbeitern und jetzt mehr...Foto: Fairphone

Als Kreativdirektor bei der niederländischen Waag Society, einer gemeinnützigen Stiftung für „Kunst und Technik“, arbeitete er darum jenseits der groben Welt des Profits. Dann aber bat ihn ein Freund im Oktober 2010 für eine geplante Kampagne zur dunklen Seite des Mobilfunkgeschäfts um Rat.

Seit langem warnen Experten der Vereinten Nationen, dass die Warlords im Kongo mit den dort für die Elektronikproduktion geförderten Metallen Zinn, Tantal, Wolfram, Kupfer und Kobalt das Geld machen, mit dem sie ihre blutigen Feldzüge finanzieren. Darüber, so das Ziel der Kampagne, sollten die Verbraucher aufgeklärt werden, um Druck auf die Hersteller auszuüben, nicht länger „Konflikt-Metalle“ zu verarbeiten. Aufklärung sei nutzlos, ohne die Möglichkeit zum aktiven Handeln, hielt van Abel seinem Freund entgegen. „Wir brauchen ein besseres Produkt“, sagte er und legte gleich selbst los – ein „naiver“ Entschluss, wie er heute zugibt. Schließlich ist ein Smartphone ein komplexes Gerät aus Hunderten von Einzelteilen, für die an die 40 verschiedene Rohstoffe nötig sind. Vor dem fertigen Produkt stehen daher Lieferketten, die rund um den Planeten reichen. Wie sollte eine private Initiative da gegen Konzerne wie Apple oder Samsung antreten?

Schon die erste Reise in den Kongo im Frühjahr 2011 offenbarte denn auch harte Wahrheiten. Da suchten van Abel und zwei Mitstreiter Kupferminen, wo auch das für die Akkus benötigte Kobalt zu fairen Bedingungen gefördert und gekauft werden sollte. Aber um auch nur Videoaufnahmen machen zu dürfen, mussten sie „erst mal einen Minister bestechen“, bekennt er. Mit Schaudern. Anschließend lernten sie, dass es Hunderttausende einfache Arbeiter sind, die weit im Land verstreut in mühsamer Handarbeit die Erze ausgraben und stets in Gefahr sind, Opfer skrupelloser Ausbeuter und Milizionäre zu werden. Da war es unmöglich, im Alleingang eine halbwegs saubere Erzförderung zu organisieren. Auch die Gründung einer eigenen Firma erschien zunächst nicht machbar. „Noch bis Januar 2012 hatten wir keine Organisation und kein Geschäftsmodell, nur die Idee“, erzählt van Abel.

Die Idee aber zündete überall, wo er sie vorstellte. Immer häufiger kam die Anfrage, wann es denn das Smartphone zu kaufen gebe, an dem kein Blut klebt. So brauchte van Abel dringend Unterstützung und wandte sich an Hollands Mobilfunkanbieter KPN und Vodafone – mit überraschendem Erfolg. Spontan bestellten die KPN-Manager gleich 1000 Stück des imaginären Produkts und ihre Kollegen bei Vodafone vermittelten wertvolle Kontakte und Beratung.

"Verkauft Eure Seele nicht"

Von da an wurde es ernst. Van Abel begann ein Team aufzubauen, das heute 13 Mitarbeiter aus acht Nationen zählt und im fünften Stock eines umgebauten Hafenspeichers unweit des Amsterdamer Bahnhofs zwei Schreibtischzeilen eines Großraumbüros besetzt. Zwei weitere Kollegen sind in London und im chinesischen Chongqing beschäftigt. Sie alle könnten in der Industrie hohe Gehälter verdienen. Aber sie eint der Gedanke, dass sich an den Zuständen in der globalisierten Industrie etwas ändern soll.

Tessa Wernink etwa, aufgewachsen in Hongkong, hätte als vielsprachige Fachfrau bei einem großen PR-Konzern anheuern können. Doch das Abenteuer Fairphone reizte sie mehr. Genauso geht es Miquel Ballester, der als Student für „strategisches Design“ früh dazustieß. Der junge Spanier erkundete systematisch potenzielle Lieferanten für die Komponenten, machte daraus seine Masterarbeit und avancierte nun im Alter von gerade mal 30 Jahren zum Produktionsmanager. Gemeinsam mit van Abel entwickelte er den Geschäftsplan.

Prompt meldeten sich potenzielle Investoren, die mit den Ideen solcher Start-up-Unternehmungen ihr Geld verdienen. Aber in diesem Moment belohnte das Glück die Mutigen.

Sie sollten ihre „Seele nicht an Venture-Kapitalisten verkaufen“, riet ihnen ein erfahrener Manager der Telekomindustrie und stellte selbst 400 000 Euro Startkapital zur Verfügung, ohne selbst Auflagen zu machen. Er forderte lediglich einen passiven Anteil am Unternehmen von zehn Prozent und möchte öffentlich nicht genannt werden.

Als sich die Nachricht von der Allianz der Idealisten mit den Telefonkonzernen verbreitete, meldeten sich schließlich mehr als 50 000 Interessenten, die meisten davon aus Deutschland. „Wir sind mehr als ein Telefon, wir sind eine Bewegung“, deklarierten die Fairphone-Gründer und machten die Kunden zu einem Teil des Unternehmens. Jeden Schritt dokumentiert van Abels Crew seitdem im Internet und erfährt aus den Antworten, was die Käufer erwarten und welche Abstriche sie dulden. Daher ging es alsbald auch darum, unter welchen Bedingungen die Montage erfolgen sollte. Zur oft rücksichtslosen Ausbeutung der Wanderarbeiter in Chinas Elektronikfabriken musste eine Alternative gefunden werden, weil das den Kunden wichtig ist.

14 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben