Wirtschaft : Im Suchlauf

Loewe ist insolvent und braucht einen Investor. Die Chancen stehen gut, meint der Vorstandschef.

von
Klares Design. Auf der Ifa 2013 in Berlin präsentierte Loewe seine neuesten Modelle.
Klares Design. Auf der Ifa 2013 in Berlin präsentierte Loewe seine neuesten Modelle.Foto: dpa

Berlin - Es war 1931 auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin. Da fand die weltweit erste öffentliche Fernsehübertragung statt – mit einem Apparat von Loewe. Heute gehört das von den Brüdern Siegmund und David Ludwig Loewe 1923 in Berlin gegründete Unternehmen in Deutschland zu den letzten seiner Art und kämpft um sein Überleben. Am Dienstag stellte Loewe einen Antrag auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung, dem das Amtsgericht Coburg zustimmte. Eine Insolvenz in Eigenverwaltung wird nur zugelassen, wenn ein Unternehmen tatsächlich aussichtsreiche Überlebenschancen hat. Jetzt hoffen Vorstandschef Matthias Harsch und die noch verbliebenen 650 Mitarbeiter auf einen neuen Investor. Die Verhandlungen laufen bereits.

Noch in den 90er Jahren waren Fernseher von Loewe Kult. Für gutes Design waren die Kunden bereit, mehr Geld auszugeben. Doch Loewe hielt zu lange an der Produktion von Röhrenfernsehern fest und verpasste den Trend zu flachen LCD- und Plasma-Bildschirmen. Zwar gelang es dem Unternehmen, das seit 1948 im fränkischen Kronach sitzt, die Produktion umzustellen und sich erneut als Premiumhersteller zu etablieren. Doch Ende 2012 stürzte ein schwaches Weihnachtsgeschäft die Firma in eine Krise. Auch das erste Halbjahr 2013 lief schlecht – das galt übrigens für alle Fernsehhersteller. Bei Loewe sackte der Umsatz von Januar bis Juni um fast 40 Prozent auf 76,5 Millionen Euro ab. 2010 setzte das Unternehmen im Jahr noch mehr als 300 Millionen Euro um, dieses Jahr werden es weniger als 200 Millionen sein.

Loewe konnte sich im Preiskampf gegen die Konkurrenz aus Asien nicht behaupten: Die meisten Fernseher kommen heute von internationalen Konzernen wie Samsung, LG oder Panasonic, die in großen Stückzahlen produzieren und damit wesentlich günstiger sein können und obendrein nicht allein vom Fernseherverkauf abhängig sind.

Seit Januar führt Vorstandschef Harsch die Geschäfte beim Erfinder des elektronischen Fernsehens. Mitte Juli begab sich Loewe unter einen Schutzschirm, um sich grundlegend restrukturieren und sanieren zu können. Auch ein strategischer Partner wurde gefunden, der Elektronikkonzern Hisense aus China, mit dem das Unternehmen bei Einkauf, Produktion, Entwicklung und Vertrieb kooperieren will. Loewe will sich dabei von einem TV-Produzenten zum Systemanbieter wandeln. Doch das dringend benötigte Geld bringen die Chinesen nicht mit.

Das soll ein Finanzinvestor beisteuern. Loewe-Chef Harsch hofft, bis Ende des Monats einen Retter gefunden zu haben. Dem Gläubigerausschuss werde ein Sanierungsplan vorgelegt, in dem ein neuer Geldgeber vorgesehen sei, sagte er der Nachrichtenagentur Reuters. Harsch hält die Chancen für eine Rettung in letzter Minute für gut. „Wir haben sechs Angebote von Investoren, über die wir in den kommenden vier Wochen entscheiden“, sagte der Loewe-Chef. „Es gibt eine extrem hohe Wahrscheinlichkeit, dass wir bis Ende Oktober einen neuen Investor haben werden.“ Das operative Geschäft sei bis etwa Jahresende finanziert. „Ohne Investor ist es natürlich aus.“

An der Börse kam die Nachricht nicht gut an: Die Loewe-Aktie sackte um 27 Prozent auf 4,43 Euro ab.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben