Update

Immobilien in Deutschland : Bundesbank warnt vor gefährlicher Immobilienblase

Vor allem in den deutschen Großstädten sind die Preise für Immobilien übertrieben hoch, sagt Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret. Gepaart mit niedrigen Zinsen berge das Gefahren.

von
Neues Quartier am Hafen: Blick von Offenbach auf die Frankfurter Skyline Foto: dpa
Neues Quartier am Hafen: Blick von Offenbach auf die Frankfurter SkylineFoto: dpa

Die Bundesbank warnt wegen der langanhaltenden Niedrigzinsen und der Renditejagd von Geldhäusern vor dem Entstehen einer gefährlichen Immobilienblase in Deutschland. "Im Moment gibt es in Deutschland keine Immobilienblase, die die Finanzstabilität akut gefährdet", sagte Bundesbank -Vorstand Andreas Dombret am Donnerstag auf einer Veranstaltung in Frankfurt laut Redetext.

"Aber als Bankenaufseher mache ich mir dennoch ernste Sorgen", sagte Dombret demnach. Das liege daran, dass bei wichtigen Faktoren wie etwa dem Preisanstieg "die Ampeln langsam auf gelb oder gar dunkelgelb gesprungen sind." Zudem nehme die Kreditvergabe - gestützt auf die Niedrigzinsen - zu und Frühwarnindikatoren deuteten darauf hin, dass die Finanzinstitute zu mehr Risiko bereit seien. "All dies veranlasst mich, dem Wohnimmobilienmarkt in Deutschland große Aufmerksamkeit zu schenken", sagte Dombret.

In den letzten Jahren seien die Preise für deutsche Wohnimmobilien kontinuierlich gestiegen, seit 2010 im Schnitt über ganz Deutschland gerechnet um etwa 30 Prozent, sagte Dombret. "Und besorgniserregend ist dabei, dass die Preise 2016 zuletzt schneller als noch 2015 zugelegt haben", sagte er weiter.

"Wenn wir uns dann die Situation in den Städten anschauen, dann läuten zunehmend die Alarmglocken", sagte Dombret. In den 127 Städten des Indikators der Bundesbank seien die Preise seit 2010 um fast 50 Prozent gestiegen, in den sieben Großstädten waren es gar mehr als 60 Prozent. "Diese Entwicklung mag teilweise fundamental-ökonomisch angemessen sein - insgesamt ist sie es aber nicht. Wir müssen diese Entwicklung also gut beobachten", sagte Dombret. Die Preise in den Städten seien "zu einem guten Teil Übertreibungen".

Der Bundesbank-Vorstand warnte vor den Folgen für den Finanzsektor. "Vor allem die Mischung aus boomendem Immobilienmarkt und Niedrigzinsumfeld kann zu einem gefährlichen Cocktail für den Banken- und Sparkassensektor werden", sagte Dombret. Finanzinstitute seien gut beraten, "weiterhin hohe Kreditvergabestandards anzuwenden und spekulative Preisentwicklungen nicht mitzutragen". (mit Reuters)

56 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben