Luftverkehrsverband BDL : Airlines wollen Staatshilfe beim Kauf sparsamerer Flugzeuge

Eine Milliarde Euro zahlen die Airlines jährlich an Luftverkehrsteuer. Das Geld hätte der Luftfahrtverband BDL jetzt über Umwege gerne wieder zurück.

von
Rußgraue Vorzeit: Eine Boeing 737-100 der Lufthansa hebt von der Landebahn ab. Die Foto entstand mutmaßlich in den 1970er Jahren. Seither haben die Hersteller von Fliegern und Triebwerken große Fortschritte bei der Effizienz gemacht. Foto: picture-alliance /dpa
Rußgraue Vorzeit: Eine Boeing 737-100 der Lufthansa hebt von der Landebahn ab. Die Foto entstand mutmaßlich in den 1970er Jahren....Foto: picture-alliance /dpa

"Insbesondere in Deutschland belegt der Staat den Luftverkehr mit Sonderbelastungen, der Luftverkehrsteuer zum Beispiel. Dadurch fehlen uns inzwischen Milliarden für die Investition in energieeffizientere und leisere Flugzeuge. Das ist ökonomisch und ökologisch völlig kontraproduktiv", sagte Matthias von Randow, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) dem Tagesspiegel.

"Ordnungspolitisch am saubersten und vernünftigsten wäre es, die Regierung würde diese Sonderbelastungen sofort uns nehmen", meint der Verbandschef. Wenigsten aber sollte sie diese Mittel nicht weiter im Haushalt vergraben, sondern neben Forschungsprogrammen den Fluggesellschaften im Rahmen eines Förderprogramms wieder zukommen lassen. "Konkret könnte die Regierung mit dem Geld die Anschaffung leiserer und sparsamerer Flugzeuge fördern", schlägt von Randow vor.

Keine Fortschritte bei Verbrauch der Flieger

Aus dem bisher nicht veröffentlichten "Klimaschutzreport 2017" seines Verbandes BDL geht hervor, dass die Airlines bei ihren Bemühungen, den Kerosinverbrauch zu reduzieren - und damit dem Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) - zuletzt keine Fortschritte gemacht haben. 3,64 Liter Kerosin pro Person und 100 Kilometer haben die deutschen Fluggesellschaften 2016 rechnerisch verbraucht, heißt es in dem Bericht, der der Redaktion vorliegt. Im Vorjahr lag der Verbrauch minimal niedriger bei 3,63 Litern pro Person und 100 Kilometern Flugstrecke. Man habe „erneut einen Top-Wert“ erreicht, heißt es dazu beim BDL. Als Grund für den Nicht-Fortschritt gelte, dass die Passagierflieger 2016 geringfügig weniger ausgelastet waren als im Vorjahr.

Matthias von Randow (58) ist seit 2011 Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL). Foto: BDL
Matthias von Randow (58) ist seit 2011 Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL).Foto: BDL

Insgesamt 214 neue - und damit auch sparsamere - Passagierflugzeuge wollen die im Verband organisierten Airlines (darunter die der Lufthansa-Gruppe, Air Berlin, Condor, Tuifly) in den kommenden Jahren anschaffen, heißt es im Klimaschutzreport des BDL. Der Listenpreis für diese 214 Flieger summiere sich auf 37 Milliarden Euro. „Die Summe könnte noch höher sein, wenn der Gesetzgeber wettbewerbsverzerrende Sonderbelastungen – etwa die Luftverkehrsteurer – abbauen würde“, sagte von Randow.

Autor

12 Kommentare

Neuester Kommentar