Manipulationsvorwürfe gegen VW : Volkswagen drohen Milliardenstrafen

Nach Manipulationsvorwürfen gegen VW will die Deutsche Umwelthilfe Diesel-Autos per Gerichtsbeschluss aus dem Verkehr ziehen.

Volkswagen soll in den USA gegen den Clean Air Act verstoßen haben.
Volkswagen soll in den USA gegen den Clean Air Act verstoßen haben.Foto: AFP

Die schweren Manipulationsvorwürfe gegen Volkswagen in den USA können nach Ansicht von Autofachmann Ferdinand Dudenhöffer die gesamte deutsche Autoindustrie beschädigen. Die US-Umweltbehörde EPA beschuldigt VW gegen das Klimaschutzgesetz „Clean Air Act“ verstoßen zu haben. Der Autobauer wollte sich nicht zu Details äußern, versprach aber eine umfassende Zusammenarbeit mit den US-Behörden, um die Vorwürfe aufzuklären. Wie die EPA am Freitag mitgeteilt hatte, soll VW eine spezielle Software eingesetzt haben, um die Messung des Schadstoffausstoßes zu manipulieren. Die Behörde forderte den Rückruf von 482 000 Diesel-Autos. Betroffen sind nicht nur Fahrzeuge der Kernmarke VW, sondern auch ein Modell der Tochter Audi.

VW drohen Strafen in Milliardenhöhe

Dem Unternehmen drohen Strafzahlungen in Milliardenhöhe. „Das ist äußerst ernst zu nehmen“, sagte Dudenhöffer. Neben hohen Kosten drohe Volkswagen in den USA ein enormer Imageschaden. Den ohnehin schlecht laufenden Geschäften der Kernmarke VW dort werde der Vorgang ebenfalls nicht helfen. Und dabei bleibe es nicht: „Das betrifft die gesamte deutsche Autoindustrie“, sagte Dudenhöffer. Auch Daimler und BMW hätten in den vergangenen Jahren den Diesel in den USA als saubere Technologie beworben. Die Vorwürfe gegen VW könnten das schlechte Image des Antriebs in den USA weiter beeinträchtigen.

Die Deutsche Umwelthilfe will ein Fahrverbot von Diesel-Autos durchsetzen

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will angesichts der Manipulationsvorwürfe gegen VW ein Fahrverbot von Dieselfahrzeugen in Deutschland erreichen. Das Problem bestehe nicht nur in den USA, sondern in noch deutlich stärkerem Umfang in Europa vor allem bei den deutschen Herstellern, teilte die Organisation mit. Die DUH will nun vor deutschen Gerichten ein Fahrverbot für Diesel-Pkw erstreiten. Die Organisation wirft Autoherstellern seit Längerem vor, die Abgasbelastung durch Dieselantriebe zu schönen. Der VW-Sprecher betonte, für den Konzern gehörten Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu den strategischen Unternehmenszielen. „Deshalb nimmt Volkswagen diese Vorwürfe sehr ernst und arbeitet eng und kooperativ mit der untersuchenden Behörde zusammen und veranlasst alles in seiner Macht stehende, um die Hintergründe für die erhobenen Vorwürfe gründlich aufzuklären.“

Die Software macht es möglich, das Abgas-Kontrollsystem nur bei offiziellen Emissionstests zu aktivieren

Laut EPA soll es durch das Programm möglich sein, das Abgas-Kontrollsystem nur bei offiziellen Emissionstests zu aktivieren. Das würde bedeuten, dass die Luftverpestung im Normalbetrieb viel höher wäre. Bislang seien Fahrzeuge der Baujahre 2009 bis 2015 aufgefallen, darunter das Modell Jetta, aber auch der Golf, Beetle und der Passat. „Solche Mittel zu benutzen, um die Klimaschutzstandards zu umgehen, ist illegal und eine Bedrohung für die öffentliche Gesundheit“, sagte EPA-Vertreterin Cynthia Giles. dpa

18 Kommentare

Neuester Kommentar