Update

Nach Tirade gegen Nordstrom : Trump-Beraterin macht Werbung für Ivankas Mode

Die US-Kaufhauskette Nordstrom wirft die Kollektion der Trump-Tochter aus dem Sortiment. Der Präsident tobt - und Kellyanne Conway legt noch einen drauf.

von und Grit Thoennissen
En Herz und eine Seele: Donald Trump und Tochter Ivanka. "Sie ist ein so wunderbarer Mensch", twittert der Präsident.
En Herz und eine Seele: Donald Trump und Tochter Ivanka. "Sie ist ein so wunderbarer Mensch", twittert der Präsident.Foto: Shawn Thew/epa/dpa

Donald Trump ist empört. „Meine Tochter Ivanka wurde so unfair von @Nordstrom behandelt“, twitterte der Republikaner. Seinen Zorn hatte die Kaufhauskette Nordstrom auf sich gezogen, weil sie die „Ivanka Trump“-Kollektionen aus dem Sortiment genommen hat. Die Trump-Tochter bietet unter anderem Schuhe, Taschen, Kleidung und Schmuck an.

Und der US-Präsident bekam gleich Unterstützung - von seiner Beraterin Kellyanne Conway. „Kauft Ivankas Sachen“, forderte sie die US-Bürger am Donnerstag im Sender Fox auf. Conway bezeichnete den Appell als „gratis Werbung“, die sie für die „wundervolle Kollektion“ von Trumps Tochter mache. „Geht und kauft es heute. Ihr könnt es im Internet finden.“ Sie selbst besitze einige Teile der Modelinie. Die Bemerkung blieb nicht ohne Konsequenzen. Wie Trumps Sprecher Sean Spicer sagte, wurde Conway nach dem Vorfall belehrt. Er wollte aber nicht näher darauf eingehen, was damit genau gemeint ist.

Mit dem Aufruf könnte Conway, die zuvor bereits mit der Verwendung des Begriffs „alternative Fakten“ zur Beschreibung offensichtlich falscher Tatsachen für einen Eklat gesorgt hatte, die Ethikregeln der US-Regierung verletzt haben. „Es handelt sich um einen klaren Verstoß gegen das Verbot, das öffentliche Amt zum privaten Vorteil zu missbrauchen“, sagte Don W. Fox, der ehemalige Direktor der Aufsichtsbehörde Office of Government Ethics, der „Washington Post“. In sozialen Medien versuchten Trump-Unterstützer Conweys Appell mit Hashtags wie #buyivankatrump zusätzlichen Auftrieb zu geben.

Hauptsache auffallen: Modeexperten halten die Kollektion für nicht geschmackssicher.
Hauptsache auffallen: Modeexperten halten die Kollektion für nicht geschmackssicher.Foto: imago/Levine-Roberts

Seit seinem Wahlsieg hat der US-Präsident wiederholt einzelne Unternehmen gelobt oder attackiert. Nun hat er sich aber zum ersten Mal offen für eine Firma in die Bresche geworfen, die zum Unternehmensimperium seiner Familie gehört. Zwar hatte Trump die Nachricht von seinem eigenem Twitterprofil abgesetzt, sie wurde dann aber vom offiziellen Account des US-Präsidenten @POTUS (President of the United States) weiter verbreitet. „Das ist ein Missbrauch des öffentlichen Amts zum privaten Vorteil“, sagte Richard Painter, Ethikbeauftragter unter dem früheren republikanischen Präsidenten George W. Bush, dem „Wall Street Journal“.

Vor allem statusbedachtes Bling-Bling

Während Trump-Sprecher Spicer am Donnerstag Distanz zu Conway erkennen ließ, hatte er den Präsidenten tags zuvor noch in Schutz genommen. Der habe jedes Recht, seiner Familie beizustehen. Spicer sieht in der Entscheidung Nordstroms eine Attacke auf die Politik des republikanischen Präsidenten, vor allem auf seinen jüngsten Einreisestopp. Nordstrom wies das zurück. Die Trennung habe allein kaufmännische Gründe, der Verkauf sei konstant zurück gegangen.

Nicht mehr im Sortiment: Die US-Bekleidungskette Nordstrom verkauft die Ivanka-Trump-Kollektion nicht mehr.
Nicht mehr im Sortiment: Die US-Bekleidungskette Nordstrom verkauft die Ivanka-Trump-Kollektion nicht mehr.Foto: Joe Raedle/Getty Images/AFP

Modeexperten wundert das nicht. Der Schmuck ist vor allem statusbedachtes Bling-Bling. Verschnörkelt und reich mit Diamanten und Edelsteinen besetzt, soll er bloß nicht übersehen werden. Er passt zur gesamten Ivanka Trump-Welt – auch die Mode und Accessoires sind konservativ, wenig innovativ und ganz und gar auf den US-Lifestyle ausgerichtet. In Europa und speziell in Deutschland wirken manche Sitten befremdlich, dazu gehört möglichst teuer aussehende Ringe zur Verlobung zu verschenken und sich mit fleischfarbenen Strumpfhosen, Spandex-Unterwäsche und engen Etuikleidern für den Arbeitsalltag auszurüsten. Für die Freizeit bietet Ivanka Trump dann akkurat an den Knien zerrissene Jeans an.

Aus Protest gegen Trumps Politik gibt es in den USA Boykottaufrufe gegen Händler, die Produkte der Trump-Familie vertreiben. Hinter den Appellen (#GrabYourWallet" steht eine Initiative von Gegnern des Präsidenten. Neben Nordstrom sind auch die Bekleidungsketten TJ Maxx und Marshalls ins Visier geraten. (mit dpa)

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

95 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben