• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Ölkonzern Total : Mit Farbeimer und EU-Buchhaltern zum neuen Image

06.06.2012 00:00 Uhrvon
Gut getarnt. So wie hier in Berlin-Moabit will der Total-Konzern künftig mehr Tankstellen in grün und grau gestalten. So sollen sie sich besser ins Stadtbild einfügen, heißt es.Bild vergrößern
Gut getarnt. So wie hier in Berlin-Moabit will der Total-Konzern künftig mehr Tankstellen in grün und grau gestalten. So sollen sie sich besser ins Stadtbild einfügen, heißt es. - Foto: Pierre Adenis/Total

Der französische Energiekonzern gestaltet hierzulande seine Tankstellen möglichst unauffällig und wendet trotz des E10-Flops die Biosprit-Strafe ab - dank eines legalen Buchhaltertricks aus Brüssel.

Total,E10,Berlin,TankstellenBerlin - Paris hat entschieden: Die Farben der Saison sind Lindgrün und Anthrazit, alles matt. Das aggressive Lotusrot aus dem Logo soll reduziert werden auf einen Balken an der Dachblende – als Zitat aus einer Zeit, in der die Marke noch anschreien wollte gegen die Konkurrenten, die Rotgelben, die Blauweißen. Damit soll jetzt Schluss sein: Nach und nach führt der französische Total-Konzern das neue Design für seine Tankstellen ein. Hierzulande präsentieren sich zwar erst 20 von 1100 Tankstellen im neuen Look, doch es sollen stetig mehr werden, sagt Hans-Christian Gützkow, der von Berlin aus das Deutschland-Geschäft leitet.

Man könnte annehmen, der französische Milliardenkonzern wolle sich verstecken – stand er zuletzt doch wegen des Lecks an seiner Gasbohrinsel Elgin in der Nordsee weltweit unter Beobachtung. Hierzulande werfen zudem Bundeskartellamt und Monopolkommission regelmäßig einen Blick auf das Unternehmen. Sie werfen Total vor, gemeinsam mit vier größeren Wettbewerbern ein Oligopol zu bilden, das die Preise zu Ungunsten der Autofahrer beeinflusst.

Diesen Vorwurf quittiert Gützkow mit Schulterzucken. Ein Duopol der beiden Marktführer Aral und Shell, die die Hälfte aller deutschen Tankstellen betreiben, das könne er noch ansatzweise verstehen. Warum aber seine Gesellschaft, die sich über die Jahre einen kleinen Marktanteil von 7,5 Prozent erkämpft habe, dazuzählen soll, leuchte ihm nicht ein. Und verstecken wolle man sich schon gar nicht. „Wir wollen auf zehn Prozent Marktanteil kommen“, sagte Gützkow. Die Idee mit dem neuen Design stamme aus Frankreich, erklärte er. Dort genehmigten nämlich immer mehr Ortsvorsteher den Bau einer Tankstelle nur, wenn sich diese optisch gefällig ins Stadtbild einfüge.

Grün, aber doch sichtbar, dieses Image will Gützkow pflegen. So betont er, dass die in 130 Ländern präsente Total heute kein klassischer Mineralöl-, sondern ein Energiekonzern sei – auch seit dem Kauf des Solarunternehmens Sun Power. 2011 hatte Total weltweit knapp 185 Milliarden Euro erlöst und dabei 11,4 Milliarden Euro Gewinn verbucht, elf Prozent mehr als im Vorjahr. Die Deutschland- Tochter wird wegen ihres relativ kleinen Anteils am Tankstellenmarkt oft unterschätzt: Hierzulande erlöste Total, auch wegen des Raffinerie- und Chemiegeschäfts, zuletzt 13,5 Milliarden Euro, 23 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Mitarbeiter stieg, vor allem wegen einer Firmenübernahme, um 14 Prozent auf 3700 Mitarbeiter. Einige davon waren im vergangenen Jahr aus Düsseldorf in die Zentrale nach Berlin geholt worden. Mit ihnen will das Unternehmen im Oktober in ein neues Gebäude am Hauptbahnhof umziehen.

Kummer bereitet Gützkow nach eigenen Angaben der Anfang 2011 eingeführte Super-Kraftstoff E10. Der enthält einen Anteil von zehn, statt der üblichen fünf Prozent pflanzlichen Ethanols. Durch den Verkauf wollte die Branche die staatlich festgelegte Biokraftstoffbeimischungsquote von insgesamt 6,25 Prozent erreichen – und hätte es wohl auch, wenn das Produkt sich nicht als Flop herausgestellt hätte. Gützkow sagt, er habe noch bei der Einführung damit gerechnet, dass E10 nach einigen Monaten einen Anteil von rund 80 Prozent an allen verkaufen Super-Kraftstoffen erreichen könnte. Heute, eineinhalb Jahre nach Einführung, erreiche sein Unternehmen noch nicht einmal 20 Prozent.

Das Umweltministerium hatte Mineralölkonzernen, die die Beimischungsquote für 2011 nicht erfüllen, Geldstrafen angedroht. Ursprünglich sollten die Unternehmen die Belege dazu bis Mitte April bei der zuständigen Zollbehörde in Cottbus gemeldet haben. Doch die Frist wurde bis kommende Woche verlängert. „Wir sind noch am Rechnen, gehen aber davon aus, dass wir die Quote erreichen werden“, sagt Ralf Stöckel, Leiter für Neue Energien und Produktqualität bei Total. Das sei durch Alternativen erreicht worden, etwa durch den Zukauf von Zertifikaten von Unternehmen, die ihre Quotenziele übererfüllt haben. Auch eine von der EU veranlasste Regeländerung habe geholfen. So können die Konzerne sich den Einsatz gebrauchter pflanzlicher Speisefette wider Erwarten doppelt auf die Quote anrechnen lassen. So wurde der Sprit auf dem Papier plötzlich etwas grüner.

Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Umfrage

Die EU und die USA verschärfen die Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Ein sinnvoller Schritt?

Börse & Finanzen

Ratgeber Strom
Steckdose mit Steckern

Warum ist der Strom so teuer? Wie kann ich Geld sparen? Wo finde ich einen günstigen Anbieter?

Diese und weitere Artikel zum Thema Strom finden Sie auf unserem Ratgeberportal.

Jetzt Tagesgeld vergleichen

Lohnt sich ein Tagesgeld-Konto?

>> Wie hoch sind die Zinsen? Und welche Bank bietet die besten Konditionen? Hier finden Sie allgemeine Informationen zum Tagesgeld.


>> Hier geht es direkt zum Tagesgeld-Vergleich.

Vorsorge: Riester und Versicherungen

Wir klären auf: Riester-Rente, PKV und Berufsunfähigkeitsversicherung - Lohnt sich das wirklich?

>> Ein Wechsel in die Private Krankenversicherung kann sich lohnen.
>> Berechnen Sie mit unserem Rentenrechner Ihre Zulagen.
>> Mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung vorsorgen

Umfrage

Im April erhöhen einige Stromanbieter ihre Preise. Viele Verbraucher wechseln daher zu anderen Anbietern. Worauf achten Sie beim Wechsel am meisten?

Brutto-Netto-Rechner 2014

Wie viel bleibt nach Abzug aller Abgaben vom Gehalt übrig?

Tagesspiegel twittert

Sie möchten sich beruflich verändern?
Dann sind Sie hier richtig! Recherchieren Sie in den Anzeigen der letzten sechs Tagesspiegel-Ausgaben und finden Sie Ihre neue Stelle.

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Service

Immobilien

Eigenheimfinanzierung, Mietrecht, Immobilienmarkt und mehr.

Zur Immobilienseite des Tagesspiegel.