Siegel für regionale Produkte : Verwirrung um Rostbratwurst und Schwarzwald-Schinken

Die Agrarwirtschaft sieht den Schutz regionaler Spezialitäten als ein hohes Gut. Doch was hat der Verbraucher von den Siegeln, die Herkunft und Herstellung anzeigen sollen? Ein Praxistest im Supermarkt.

Schwarzwälder Schinken, eine regionale Spezialität.
Schwarzwälder Schinken, eine regionale Spezialität.Foto: dpa

Schwarzwälder Schinken aus Texas? Kölsch aus Minnesota? Als Bundesagrarminister Christian Schmidt kürzlich mit seinen Aussagen im „Spiegel“ den Schutz regionaler Spezialitäten infrage stellte, trat er damit auch eine Debatte über die Transparenz der EU-Siegel los, die über Herkunft und Herstellungsweise informieren sollen. Doch helfen sie überhaupt beim Einkaufen? Grünen-Politikerin Renate Künast kritisiert beispielsweise im Gespräch mit dem Tagesspiegel, dass eine Ausdifferenzierung nötig wäre, „damit ich nicht nur genau weiß, wo produziert wurde, sondern auch wo etwa das Schwein aufgewachsen ist“. Das Siegel müsse klar erkennbar sein.

Unser Autor macht den Praxistest in einer Berliner Einkaufspassage.

Schwarzwälder Schinken

Bei Aldi und Reichelt informiert der Aufdruck auf der Packung, dass es sich um eine „geschützte geografische Angabe“ handele. Bei Aldi trägt sie ein grün-weißes Siegel, bei Reichelt ein blau-gelbes. Hergestellt ist der Aldi-Schinken in Schiltach/Schwarzwald, verpackt im niedersächsischen Harkebrügge. Keine Angabe, woher das verarbeitete Fleisch stammt. Nach den Vorgaben für das Siegel „geschützte geografische Angabe“ könnte das Fleisch beispielsweise aus China stammen und in den USA zu Schinken verarbeitet werden, sofern es im Schwarzwald verpackt wird. Bei Reichelt fehlen Infos über Herkunft, Herstellungs- und Verpackungsort. Der Aufdruck verweist auf die Edeka-Zentrale in Hamburg.

Griechischer Schafskäse

„Original griechischer Feta“ ist eine „geschützte Ursprungsbezeichnung“, alle Schritte von Erzeugung bis Verpackung müssen in der Region erfolgen. Bei Aldi und Reichelt tragen die Packungen das rot-gelbe Siegel. Aldi informiert: „aus pasteurisierter Schafs- und Ziegenmilch“ und „hergestellt und abgepackt in Griechenland“. Bei Reichelt heißt es „aus griechischer Schafsmilch“. Daneben liegt im Reichelt-Regal eine Packung derselben Firma Patros im nahezu identischen Design, da fällt kaum auf, dass das Gütesiegel fehlt. Dieser „Patros mit Hirtenkräutern“ sei aus Kuhmilch hergestellt, erfährt man auf der Rückseite, mit der Ortsangabe Heimenkirchen, aber ohne Information, ob sich das auf Herkunft, Herstellung oder Verpackung bezieht.

Mozzarella

Die diversen Packungen bei Aldi und Reichelt tragen italienisches Design, dieser Käse ist keine geschützte Sorte. Bei Reichelt heißt es, man kaufe „das typische Flair italienischer Lebensart“. Aldi informiert, das Produkt sei „aus Deutschland“. Reichelt verweist auf die Edeka-Zentrale.

Nürnberger Rostbratwürste

Aldi und Reichelt verwenden das blau-gelbe Siegel für eine „geschützte geografische Angabe“. Bei Aldi steht Nürnberg als Herstellungsort. Bei Reichelt muss dem Kunden der Zusatz „Original“ genügen. Angaben zu Fleischherkunft, Herstellung und Verpackung fehlen. Daneben liegt bei Reichelt eine Packung mit Rostbratwürsten, ebenfalls ohne Angaben zu Herkunft, Herstellung und Verpackung. Eine Zufallsauswahl von Gesprächen mit Kunden ergibt, dass auch sie mit den Siegeln kaum etwas anfangen können und in der Regel auf diese Informationen nicht achten.

Wer zahlt die Zusatzkosten für den BER?

Wie gefährlich sind die muslimischen Antisemiten?

Stephen Bannons Großangriff auf Washington

Löst Immunreaktion der Mutter bei Söhnen Homosexualität aus?

Bundesverfassungsgericht lässt Klagen gegen BER-Flugrouten nicht zu

Das Problem sieht im Übrigen auch die Politik. Die verbraucherpolitische Sprecherin der SPD, Elvira Drobinski-Weiß etwa moniert: „Die Siegel sind nicht transparent genug.“ Beim Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde ist man anderer Meinung. Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff hält dagegen: „Die Siegel müssen erhalten bleiben, um solche traditionellen Rezepturen Made in Germany zu schützen.“ Eine Verbrauchertäuschung sieht er nicht. Und bei Unklarheiten könne man sich ja im Internet über die Bedeutung informieren.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen
Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

11 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben